Adamus Saint Germain: Lebe deine Göttlichkeit!

Untertitel: Spirituelle Impulse für das neue Bewusstsein

Das Buch ist eine Pro-Vokation und zeigt Adamus Saint Germain in seinem ganzen Element (wenn ich mich so ausdrücken darf). Pro-Vokation heißt ja: Hervor-Rufen. Man kann das Buch nicht lesen, ohne dass es eine Re-Aktion her-vorruft. Das Buch ist kein Sonntagsspaziergang, es ist eher ein Gang durch die mentale Hölle. Ja, ADAMUS kann nervig sein, viele Thesen nerven einfach – und es liegt an mir zu klären, warum ich darauf so genervt reagiere. Ja, das Buch richtet gedankliches Chaos und Verwirrung an („destrukturieret“) – und ADAMUS prophezeit selbst: Du wirst mich verfluchen! (S. 15)

Herausforderung an meine eigenen Meisterschaft

Mein „Genervtsein“ beginnt schon damit, dass der Autor nicht möchte, dass ich das Buch „studiere“ (S. 12). Hier regt sich schon mein Widerstand! Was der Autor von mir möchte und was nicht, „spielt keine Rolle“. Ich lass mir doch nicht vor-schreiben, wie ich mit dem Buch umgehe! Klar verstehe ich, was er meint: Der Verstand studiert – doch das Buch ist durch „Studieren“ im üblichen Sinne nicht zu begreifen. Ich werde gleich herausgefordert, Position zu beziehen. Wie gehe ich mit dem Buch um? Lass ich mir von diesem aufgestiegenen Ober-Guru des Wassermannzeitalters irgendetwas vor-schreiben? Nein, Mister Saint Germain: ICH GLAUBE DIR KEIN WORT! Ich prüfe alles für mich mit allem WAS ICH BIN. Und ich merke, dass ich selbst mit dieser „neuen Energie“ in meisterhafte Augenhöhe mit Mister Saint Germain komme. War das ein geschickter, didaktischer Trick von dir? EGAL, „spielt keine Rolle“.

Ich komme mit dem Buch schnell aus dem Modus heraus, etwas „nachzubeten“, sondern ein gleichberechtigter „DIALOG-Partner“ zu sein über die großen, großen Themen unserer Menschlichkeit und Göttlichkeit – mir meiner eigenen Sichtweise und eigenem Bewusstsein bewusst zu werden. Ja, und das schätze ich erst einmal an dem Buch. Das Buch ist nicht cool – es lässt einen nicht „kalt“, es provoziert eigenes Standing als Meister. DANKE, das ist angekommen!

Kritische Spiritualität

Ich bin schon seit einiger Zeit in einer gewissen „kritischen Distanz“ gegenüber einer selbstgefälligen Esoterik. Vieles scheint mir „Hokuspokus“ zu sein, ein „Ablenkungsmanöver“ (wie Adamus es benennt) gegenüber dem DIREKTEN WEG. ADAMUS räumt mir hier sehr bewusst auf. Und das gefällt mir! Da steht wirklich viel auf dem Prüfstand, so vieles, dass auch ADAMUS sich hier nicht heraushalten kann.

Es nervt mich, wenn der „Oberlehrer“ unseres Zeitalters, der PROFESSOR predigt, es gäbe nichts zu lernen. Meister, wenn es nicht zu lernen gibt, dann brauchen wir auch keine Lehrer! Klar, oder? Wenn dein „Nicht-Lernen“ deine Lehre ist, dann danke als Oberlehrer gefälligst ab! Das ist doch die einzig wahrhaftige Konsequenz, oder? Das gehört in diese ganze Ecke, dass spirituelle Gurus lehren, man brauche keine Bücher mehr zu lesen und selbst ein Buch nach dem anderen schreiben. Diese Doppelmoral nervt mich schon lange! Und dann kommt der Hammer, steht da doch:

Diese Erde wird zur neuen Schule (!!, JS) des ICH BIN – in eurer Lebenszeit hier. … Euer Traum ist, in diesem Leben Lehrer (!!, JS), Führer und Vorbild bzw. Maßstab für andere zu sein. Sie (die anderen, JS) möchten wissen, dass ein anderer Mensch den Weg vor ihnen schon erkundet hat und gegangen ist und das Ziel wirklich erreicht hat. Deshalb seid ihr hier. (S. 109)

Ja, das kann ich 100% unterschreiben. Halleluja! Es gibt eine Menge solcher Widersprüche im Buch, sei es gewollt oder ungewollt. Ich lasse mir mein Denken von niemandem verbieten. Mir ist es wichtig, solche Widersprüche wahrzunehmen und mit ihnen auch PARADOXERWEISE leben zu können.

Ein anderes Beispiel? Adamus predigt, dass es nicht um Lernen gehe, sondern um Erfahrungen. Als ob es keine Lernerfahrungen gäbe! Der Meister des Verschmelzen kann Lernen und Erfahrung nicht verschmelzen. – „Nichts bewerten!“, aber das Lernen, das Denken, den Verstand ab-werten! Das sind Ungereimtheiten, die einfach zur Sprache gebracht werden dürfen. (Wohl wahr, solche „Widersprüche“ wahr zu nehmen, kommt davon, wenn man das Buch „studiert“.) War doch die große Losung der Aufklärung: „Hab Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ (Kant)

Das Buch verspricht am Anfang sogar:

Deine Logik ordnet sich neu, um eine neue Art des „Denkens“ möglich zu machen. Du bist dabei, deine Logik und deine Rationalität umzuformen. (S. 32)

Ja, es IST eine Neue Art des Denkens, eine höhere Vernunft. „Denken“ ist nicht „an sich“ eine Geisteskrankheit des Ego, sondern ein göttliches Geschenk, das von dem Ego nur unbewusst missbraucht worden ist. Das Denken ein SKLAVE des Ego. Unsere große geistige Befreiungsbewegung hat auch das Denken zu befreien.

Die Neue Energie

Selbst zu diesem zentralen Thema spöttelt Adamus:

Der Verstand macht eine verzweifelte Anstrengung, die neue Formel zu finden. Dann klebt ihr tolle Etiketten darauf und nennt es „Neue Energie“ … Die echte Neue Energie lässt sich nicht in Gesetze pressen, weil sie keine Schwingungsenergie ist. Sie besitzt kein Frequenzmuster. (S. 61)

Ja, jede Definition ist eine „Begrenzung“, wie das Wort „Definition“ selbst schon sagt (in-definit ist „unbegrenzt“). Wie beschreibt Adamus denn selbst diese „Neue Energie“ in positiver Weise, ohne zu sagen, was sie NICHT ist? Zugegeben, ich zitiere jetzt aus dem Glossar im Anhang. An keiner anderen Stelle ist es so klar benannt:

NEUE ENERGIE: Die nächste Evolution von Energie. Neue Energie macht die Integration unserer göttlichen Natur in unsere menschliche Natur möglich. Während die gegenwärtige Energie Vibration ist, Schwingungsfrequenz, ist die Neue Energie expansiv und dehnt sich in alle Richtungen gleichzeitig aus. Neue Energie enthält sowohl Bewusstsein als auch Energie, während alte Energie kein Element von Bewusstsein besitzt. (S. 321)

Kompliment. Das bringt die Sache auf den definitiv einfachen Punkt!

Einsteins Formel E = m x c (hoch 2) ist als Formel auch einfach, obwohl sie so etwas Grandioses wie Energie, Masse und Licht in EINE FORMEL bringt.

Die oben genannte Formel der Neuen Energie hat es in sich. Wir sind aus wissenschaftlicher Sicht fasziniert vom „Urknall“ vor über 13 Milliarden Jahren. Diese Neue Energie ist ein Urknall, der den physikalisch-energetischen Urknall bei weitem in den Schatten stellt. Wir erleben diesen URKNALL DES GEISTES in diesem Augenblick mit, in dem sich GEIST und ENERGIE verschmelzen, das Menschliche und das Göttliche. Dieser geistig-energetische Urknall schleudert uns in neue Dimensionen. Wir bauen eine Neue, Göttliche Erde inmitten der alten, menschlichen auf. Das ist die „Neue Energie“. Sie ist ein Novum im Kosmos, in der Schöpfung. Es ist kosmische ENERGIE 2.0 . Und wir sind nicht nur Beobachter, sondern Teilnehmer dieser „Emergenz“ (Neuerschaffung) des bewussten, lebendigen Kosmos. Was für ein Wunder!

Um nicht missverstanden zu werden: Ich liebe das Buch. Es ist eine große Herausforderung, an der jeder geistig wachsen und erwachen kann. Ich verzichte dabei bewusst, die einzelnen „spirituellen Impulse“ (es gibt eine Menge davon!) hier „aufzuzählen“. Was an dem Buch inspiriert, muss jeder für sich selbst herauslesen.

Mein Fazit: Das Buch kann dir die Birne weich spülen, es kann zu einer Gehirnwäsche werden, dass du danach nicht mehr weißt, ob du Männlein oder Weiblein bist. Von allen Konzepten bleibt kein Stein auf dem anderen. Das ist die Herausforderung des Buches! Du kannst mit dem Buch nur meisterhaft umgehen, oder das Buch bringt dich ins Irrenhaus, macht dich geisteskrank. Natürlich empfehle ich es als DEINE MEISTERPRÜFUNG – nicht in dem Sinne, dass du zu allem „Ja“ und „Amen“ sagst, sondern deine souveränen Antworten auf die meisterhaften Provokationen findest.

Ich empfehle die ganze „Trilogie“ der von den Hoppes gechannelten „ADAMUS-Büchern“ (> „Die Meister der neuen Energie“, dieses und > „Das Spiel der Meister“) – und auch den TOBIAS > „Wir sind Engel auf Erden“ noch dazu. Es repräsentiert eine neue Sichtweise, ein neues Bewusstsein: Was wäre, wenn wir wirklich Engel auf Erden wären? Bist du für das Abenteuer bereit, diesen Gedanken einmal zu Ende zu denken? Und nicht nur zu denken, sondern auch zu erspüren? Und das wäre das Neue, Höhere Denken, das „spürende Denken“, das „gefühlvolle Denken“, das „expansive Denken“. Zu deiner Souveränität gehört, dir nichts vor-schreiben zu lassen, sondern dich aufklärerisch deines eigenen Verstandes zu bedienen. Die Aufklärer wie Rousseau, Kant, Leibnitz, Newton waren erleuchtete Lichtgestalten. Was wir brauchen ist eine Neue Aufklärung im Sinne der Verschmelzung des Menschlichen und Göttlichen.

Bestellung bei AMAZON: Saint-Germain – Lebe deine Göttlichkeit!: Spirituelle Impulse für das neue Bewusstsein

Der Schatten des ADAMUS

Auch dieses Buch provoziert mich wieder zu einem „Nachgedanken“.

Adamus empfiehlt, nicht zu philosophieren! Für mich ist DAS ein „Ablenkungsmanöver“. Sicher brauchen wir keine Philosophie für den DIREKTEN WEG. Doch wenn wir „die Welt“ erklären wollen verwandeln wollen (was sollte Schöpfung anders sein als alchemische Wandlung?), dann ist die Philosophie schon recht hilfreich. Und als philosophisch gebildeter Mensch weiß ich dann auch, dass seine „Theorie der Souveränität“ (S. 255 ff.) von ADAMUS ein alter philosophischer Hut ist, die „Monadenlehre von Leibniz“: Jeder ist als göttliches Wesen eine EINHEIT. Und wir kennen auch die Kritik an dieser Monadenlehre: Unser Wesen macht das „Monaden-Sein“ aus, sondern die BEZIEHUNG. Wir sind keine „Ein-Zeller“, wir sind Beziehungs-Wesen. Ohne DU gibt es kein ICH. Der Hammer, oder?

Was mich an den THOBIAS-ADAMUS-Büchern verwundet, ist die komplette Ignoranz (Verdrängung?) des Themas LUZIFER, SATAN, TEUFEL. Es ist zwar die Rede von „Engelkriegen“ und dunklen Engeln. Doch weshalb um den heißen Brei reden (das ist doch nicht die Art von Adamus) und das Teuflische nicht direkt ansprechen, den „Fürsten dieser Welt“. Es gibt in dem Buch eine wahrlich enorme Botschaft: „Ende 2009 haben sich das Licht und der Schatten integriert“ (S. 302), das kosmische Ende der Dualität. Ich hätte frohlockt, wenn die Frohbotschaft gewesen wäre: Die Heerscharen der Erzengel und die Heerscharen um Luzifer hätten ein großes Versöhnungsfest gefeiert. Es gäbe keine Engelkriege mehr. Der Himmlische Friede wäre „Ende 2009“ eingekehrt. Diese „Integration von Licht und Schatten“ bleibt mir in den Worten von ADAMUS … viel zu philosophisch … (Ha!!!!)

Mich nervt diese permanente Parole des „Nichts-Tun“. Bis denn DU in diesem NICHTS-TUN, Mister Adamus? Bleib doch einfach „da oben“ in deinen himmlischen Sphären und TUE NICHTS, wenn das deine Lehre ist! Wir sind anscheinend „SCHÖPFER des NICHTS-TUNS“. Irre, oder?
Die Schöpfung hat es genialerweise so eingerichtet, dass wir die GANZE NACHT NICHTS TUE, damit ich am Tag meinen schöpferischen Seelen-Impulsen der Nacht „nach-gehen“ und tätig sein kann. Nacht und Tag sind schon Nichts-Tun und Tun. (Ihr kennt „da oben“ auch keinen Schlaf, oder? Vielleicht deswegen die himmlische Verwirrung? Ich weiß schon, warum „IHR von UNS“ LERNEN müsst! … WIR sind eine Lern-Gemeinschaft, wenn ich mich so ausdrücken darf.)

* Dieser Beitrag hatte seit Erscheinen bisher 123 Leser/innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.