Anselm Grün und Wunibald Müller: Was ist die Seele?

Untertitel: Mein Geheimnis – meine Stärke

Ich habe schon viele Bücher über die Seele gelesen, doch dieses ist mir merkwürdigerweise erst spät in die Hände gefallen. Es kommt mir vor wie der Höhepunkt meiner Erforschung der Seele. Kein anderes hat das Mysterium der Seele für meine Wahrnehmung dermaßen tiefsinnig erfasst.

Anselm Grün ist Benediktinerpater, Wunibald Müller ist Theologe, Psychologe und Psychotherapeut. Beide sind bekannte spirituelle Autoren, die schon Wichtiges zur Thematik selbst veröffentlicht haben. Dieses Buch ist in Dialog-Form geschrieben. Das Buch ist inhaltlich bereits sehr tiefsinning, und dieser dialogische Seelen-Austausch der beiden Autoren schafft noch einmal eine ganz besondere Tiefe.

Beide sind sehr kritisch gegenüber der „Entkommunizierung“ der Seele aus der Theologie und der Psychologie. Sie kritisieren, dass die Theologie und die Psychologie seelenlos geworden sind; so seelenlos wie unsere Gesellschaft selbst. Wir alle sind auf der Suche nach einer neuen Spiritualität, und ein tiefes Verständnis der Seele ist wohl das, was uns alle – unabhängig von Religion, Psychologie und Philosophie – eint und verbindet. Das Buch berührt die Seele und ist sehr hoffnungsvoll.

Das Buch spricht viele Facetten der Seele an:

 

  • Seele und Leben
  • Seele und Gewissen, Intuition
  • Seele und Kosmos
  • der seelenlose und der beseelte Mensch
  • Unsterblichkeit der Seele
  • das ewige Leben
  • Kontakte ins Jenseits (die Seele von Verstorbenen)
  • Seele und Gebet
  • Seele und Gott
  • Seele und Schweigen
  • Seele und Bestimmung
  • Seele in der Musik und Kunst
  • Wege in die Seele
  • Seelsorge und Psychotherapie
  • die Seele zwischen Ich und Du
  • die Erschaffung der eigenen Seele durch Mitleid
  • die Seele als Quelle der Liebe

Einige Zitate:

Während unser Körper immer mehr verfällt, wird die Seele reicher, tiefer, stärker. (S. 57)

Das Gewissen ist keine von außen herangetragene Norm, sondern der Ort, an dem Gott zu unserer Seele spricht. (S. 45)

Ich kann Gedanken nicht durch Nachdenken erzwingen. Es braucht die Berührung mit der eigenen Seele, damit sie fließen. (S. 174)

Wenn wir uns für unsere Seele sorgen, dann nehmen wir uns Zeit für uns UND engagieren uns für andere Menschen. (S. 208)

Die seelischen Wunden sind die eigentlichen Wunden. Sie brauchen lange Zeit der Heilung. (S. 209)

Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens ans Herz legen, der sich die Frage stellt: Was ist die Seele? Vorweg: Es gibt keine endgültige Antwort. „Bei allem Sprechen über die Seele bleibt eine Unschärfe. Man kann den Begriff nicht klar definieren.“ (S. 22)

Die Seele bleibt ein Mysterium und ein Geheimnis, das irgendwann nicht weiter in Frage gestellt werden will. Wenn man Wunder versucht rational zu verstehen, entzaubert man sie. Die Seele ist und bleibt ein Wunder, das über unseren Verstand hinaus geht. In ihr begegnen wir dem Göttlichen und begegnet das Göttliche uns. Das Buch ist eine solche Begegnung.

 


Anselm Grün und Wunibald Müller:

Was ist die Seele?: Mein Geheimnis – meine Stärke

* Dieser Beitrag hatte seit Erscheinen bisher 61 Leser/innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.