Bahar Yilmaz: Empower yourself

Untertitel: Werde zum glücklichsten Menschen, den du kennst.

Wenn Bahar Yilmaz ein Buch schreibt, so kann es durchaus ein in der spirituellen Szene „gängiges Thema“ sein, sie bringt es aber immer auf ein höheres Niveau. So auch ihr neues Buch.

Das Buch gehört in das bekannte Genre „Ratgeber – Selbstverwirklichung“, oder etwas konkreter: Komm in deine Macht, ermächtige dich selbst!

Das Englichsprachige des Titels zieht sich im Buch durch, was mich anfangs etwas befremdet hat. Da ist die Rede von „Lifestyle“, „Challenge“, „good habits“, „bad habits“, „Power Move“, Feel-Good-Ansätze“, „Black-List“, „White-List“, „Why-Diamond“, „Believe Gap“ und andere. Darüber hinaus hat sie auch im Deutschen neue Begriffe definiert. So spricht sie statt von „Komfortzone“ von Gravitationszone. Gut, jüngere Menschen gehen mit dem Englischen leichter um, doch ich habe für mich einen anderen Effekt festgestellt, der mich eher überrascht hat: Für mich ist z.B. ein Begriff „Challange“ neutraler als „Herausforderung“, „Power Move“ etwas anderes als „Körperübung“. Mit anderen Worten: Das Begriffs-System der Autorin hat für das Buch eine große Bedeutung! Sie können in einem zunächst neutralen Status neu besetzt werden. Das Buch bringt vieles erst einmal auf NULL, auf NEUSTART.

Es ist für mich sogar mehr als „Software-Aktualisierung“ (danach ist in der Regel auch ein Neustart notwendig), eher – wenn wir in diesem Bild bleiben – die Installation eines neuen Betriebssystems. Das neue Betriebssystem ist DIE SEELE. Ein Schlüsselsatz:

Ich glaube nicht nur, sondern ich weiß, dass du aus einem höheren Grund hier bist, dass du dich für dieses Leben entschieden hast, weil du ganz genau wusstest, dass du hier wachsen und einen Beitrag leisten kannst für mehr Frieden und Liebe auf der Erde. Ich weiß, dass deine Seele, dein Höheres Selbst, dein Herz oder wie auch immer du diese höhere Instanz in dir nennen möchtest, danach lechzt, deine ganz persönliche seelische Signatur auf der Erde zu hinterlassen, um sie zu einem besseren Ort werden zu lassen. Ich weiß das. Und ich denke, du weißt das auch. (S. 64)

Gleichzeitig ist dieses Buch wohl das „geerdetste“ Buch von Bahar Yilmaz, wenn ein Vergleich überhaupt sinnvoll ist. ENERGIE und GEIST (ihre Hauptthemen) ergreifen in diesem Buch das ganz konkrete LEBEN, bis hin zur Einflussnahme auf Zwirbeldrüse, Mitochondrien und DNA. Darum geht es letztlich: Die Einheit von Körper, Geist und Seele in einem Leben in innerem Frieden, Demut und Liebe. Das ist für mich sehr überzeugend. Und Bahar Yilmaz weist darauf hin, dass der mentale Wechsel von Überzeugungen (oder gar nur neue Informationen) nicht ausreicht: Es geht um das TUN und das HANDELN. Das Buch von ihr ist ein Praxis-Buch im besten Sinne. Es ist von 21 Challange-Übungen begleitet, die es in sich haben!

Was mir besonders gefällt:

  • Bahar Yilmaz ist seit Jahrzehnten Yogalehrerin. Das Wort YOGA lässt sich grob auch übersetzen mit DISZIPLIN. Ja, um das Buch in das eigene Leben zu integrieren, bedarf es Disziplin. „Für mich war Disziplin schon immer der kraftvollste Ausdruck von Selbstliebe.“ (S. 154)
  • Es ist verblüffend, wie die Autorin „alte Zöpfe“ abschneidet: „Dieses Vorgehen löst die Affirmationen ab.“ (S. 75)
  • Wir haben alle einen falschen Stolz, der uns in Ego-Programmen fest hält. „Also denkst du: Augen zu und durch. Nur nicht das Gesicht verlieren. Doch es geht nicht gut. Irgendwann zwingt dich das Leben in die Knie und fordert dich auf, die Situation zu verlassen. (S. 29). Wenn wir selbst nicht freiwillig DEMUT lernen, dann zwingt das Leben uns selsbt in die Knie.
  • Eines der großen Unterschiede zwischen Esoterik und Spiritualität ist die Einstellung zur Dualität. Bahar Yilmaz schreibt klar und deutlich: „Doch egal, was gewisse spirituelle Feel-Good-Ansätze behaupten: Als Menschen dürfen und müssen wir auch die Dualität erleben und von ihr Lernen.“ (S. 28) „Wir leben in einer polaren Welt. … Dies ganz zu verstehen, könnte bereits dein komplettes Leben verwandeln.“ (S. 27)
  • Ihr Verständnis von „Spiritualität“ ist sehr schön: „Es ist deine Liebesgeschichte mit dem unendlichen und wie ihr es schafft, miteinander eine spannende und transformierende Beziehung zu führen.“ (S. 222)
  • Das Buch ist eine bestimmte „Roadmap“ (Straßenkarte), um ein nächstes Level, eine neue Bewusstsensstufe zu erreichen. Das Schöne daran: Gleichgültig, wo du stehst und was die nächste Stufe ist, es gilt immer alle vier Ebenen zu berücksichtigen, und genau auch in dieser Reihenfolge: die Ebene des Geistes, die Ebene des Herzens, die Ebene des Körpers und die Ebene der Seele (in diesen Kapiteln ist das Buch auch aufgebaut). Es ist eine Aufwärtsspirale, die diese Bereiche not-wendiger-weise durchläuft. Das ist sehr allgemeingültig und ein klares Praxis-Konzept!
  • Bei der Frage „Warum lebe ich überhaupt?“ ist der „Warum-Diamant“ (Why-Diamond) ein Schatz, der feingeschliffen werden will. (S. 65 ff)
  • „Das Frequenz-Chart“ (S. 197 ff) ist sehr hilfreich, eine sehr realistische Einschätzung, wo man gerade wirklich steht zwischen den Polen des falschen und des wahren Selbst in der Messung der eigenen Gesamtschwingung.

Vor welchen Herausforderungen stehst du gerade?

Man kann das Buch nur lesen oder auch umsetzen. Ich selbst bin absolut verblüfft, dass sich in meinem Leben zwei große auch emotionale „Herausforderungen“ auftun, seitdem ich das Buch in den Händen halte. Ich „weiß“, dass das Buch genau er Schlüssel ist, um diese Herausforderungen zu meistern. (Es gibt ja keine „Zufälle“, oder alles ist ein Zu-Fall.) Vielleicht sollte jeder Leser des Buches sich zunächst fragen, vor welchen Herausforderungen er gerade steht, für die das Buch der Schlüssel der Lösung sein könnte. So liest es sich gleich anders, gleich praxisbezogen.

Astrologisch gesehen leben wir 2017 in einem Sonnenjahr, das uns auffordert, den Löwen in uns zu wecken, unsere Potenziale wie eine Sonne ans Licht zu bringen, Löwenmut zu haben und eine Sonne für andere zu sein. Das Titelbild des Buches ist richtig magisch für dieses Sonnenjahr. Es ist für mich DAS BUCH dazu.


Bahar Yilmaz:

Empower Yourself: Werde zum glücklichsten Menschen, den du kennst (klick mich)

 


Weiter führende Links:

 

 

 

Eva Rosenfelder: Die Seelenwelt der Pflanzen


Ich möchte diese Buchbesprechung Irmgard Wiener widmen, die mir den Zugang zur Seele der Kräuter ermöglicht und damit eine neue Welt eröffnet hat. Ihr Buch „Garten der Mitte“ (klick mich) ist seelenverwandt mit dem Buch, das ich hier besprechen darf: 

 

Das Buch von Eva Rosenfelder hat mich sofort in Bann gezogen! Es ist eine wundervolle Einführung in die Seelenwelt der Pflanzen, also den Bereich, der für den Intellekt nicht sichtbar ist. Es ist der Bereich, in dem wir „Pflanzen durch unsere Liebe düngen“ (nach Wolf-Dieter Storl).

Wir sprechen von Volks- und Zivilisationskrankheiten. In meinem Augen gibt es nur eine einzige: die zivilisatorische Entfremdung von der Natur und die damit einhergehende Seelenlosigkeit des Menschen. Das Buch von Eva Rosenfelder ist eine wirkliche Entdeckungsreise zurück in die Seele der Natur, woher auch wir Menschen kommen, also in unsere eigene Menschenseele. Wer sich für die Seelenwelt der Pflanzen öffnet, der öffnet sich auch für die eigene Seele. Diese „Sehnsucht nach der Rückverbindung mit der Natur“ (S. 10) ist in jedem Menschen angelegt. Es ist der Samen unserer Heilung. Das Buch geht dieser Sehnsucht nach und stellt 9 „Seelengärtnerinnen und Seelengärtner“ vor – wie die Autorin sie nennt – mit ihrem jeweils speziellen Zugang zur Seelenwelt der Pflanzen. Heilung von Zivilisationskrankheiten heißt letztlich, sich für DIE SEELE zu öffnen – und dazu gehört auch und vornehmlich die Öffnung für die Seelenwelt der Pflanzen. Das eine geht nicht ohne das andere.

Folgende Worte der Autorin aus dem „Ausklang“ sind für mich der Schlüssel zum Verständnis des Buches (S. 248 f.)

Doch die Seelenwelt der Pflanzen eröffnet sich nicht über den Intellekt – damit erfahren wir allenfalls Rezepturen, etwas über die Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen, nichts aber über das tiefere Sein der Pflanze. Dementsprechend schwierig lässt sich diese seelische Ebene auch belegen. Erfahrbar ist sie nur über die persönliche Begegnung.
Schenken wir den Pflanzen unsere Zeit und Aufmerksamkeit, so leiten sie selbst uns bereitwillig an und führen uns sanft in ihre Welt. Sie holen uns ab, wo immer wir sind, in unserer ganz individuellen Lebenswelt. Pflanzen vermögen unzählige Sprachen zu sprechen: Die, welche das Wissen suchen, sprechen sie vielleicht zuerst über ihre chemischen Wirkstoffe an, lassen sich bereitwillig analysieren und sogar pharmazeutisch verwenden. Heiltätige oder Heilsuchende berühren sie über ihre feinstofflichen Schwingungen und Heilwirkungen, Kunstschaffende über ihre Ästhetik, Geometrie und Schönheit, Gourmets oder Sensorikerinnen über ihre Aromen und Düfte, während sie die Träumenden, Schwärmenden und spirituell Suchenden in geistige Sphären einladen … In diesen und unzählig vielen anderen Aspekten stellen diese beseelten Wesen sich voller Hingabe als unseren Spiegel und weisen Lehrerinnen zur Verfügung.

Also: Suche deinen eigenen Zugang, die Sprache, in der Pflanzenseelen mit DIR sprechen. 

Neun Seelengärtnerinnen und Seelengärtner

Sollten wir nicht alle Gärtner unseres Seelenraums sein? Und spiegelt nicht unser Umgang mit Pflanzen unseren Umgang mit uns selbst wider? Letztlich geht es im Umgang mit den Pflanzen um die Erfahrung von MUTTER NATUR. Die Pflanzenwelt ist weiblich, voller Hingabe, Demut und Liebe, voller Heilung. Unsere Rück-Verbindung zu Mutter Natur erfahren wir vor allem über die Rück-Verbindung zur Seelenwelt der Pflanzen, unseren „Urgroßeltern“: Wir stammen von der Pflanzenwelt ab, werden selbst wieder zu „Pflanzenmenschen“ (S. 248).

Die neun Seelengärtnerinnen und Seelengärtner, die in dem Buch zu Wort kommen, sind:

  • Tilmann Schlosser, der 2016 verstorbene Gründer der Gärtnerei Artemisia Allgäuer Kräutergarten (einer „Apotheke“ mit über 300 Heilkräutern);
  • Frank Brunke, der Pflanzenfotograf, der mit seinen Fotos einen wesentlichen Beitrag zur Schönheit des Buches beigetragen hat
  • Regula Mathies, die über Pflanzten ihren Heilungsweg gefunden hat („Die Natur wirkt als Schutzengel. Und jede Pflanze hat eine heilende Aufgabe für uns Menschen. Wenn die Pflanzen zu uns sprechen, spricht die Schöpfung zu uns.“ – S. 80);
  • Jürg Reinhard, ein anthroposophischer Künstler, der das Wesen der Pflanzen künstlerisch erfasst („Das Bewusstsein der Pflanzen ist in den Sternen zu Hause.“ – S. 103)
  • Agnes Barmettler, die das alte Symbol des Gartenlabyrinths als Paradiesgarten in Zürich und anderswo wiederbelebt;
  • Orna Ralston, deren Welt als Schamanin Gesang, Klang und Musik ist („Pflanzen haben ein anderes Aufnehmen der Welt, sie reflektieren nicht, leben nicht wie wir im Bewusstsein des ‚Ich sterbe‘, sondern sie ’sind‘ – sie sind Seinswesen.“ – S. 159);
  • Ursula Bühler, eine „Kräuterhexe“ im besten Sinne des Wortes („Für mich sind Pflanzen und Tiere das Größte, was uns das Leben schenkt. Sie sind meine Seelenretter und bedeuten mir manchmal fast mehr als der Mensch.“ – S. 182);
  • Wolf-Dieter Storl,  der inzwischen für die Pflanzen- und Naturmystik schon zu einer „Ikone“ geworden ist („Planzen haben Heilkräfte, weil sie selber heil sind.“ – S. 199);
  • Gisula Tscharner, eine ehemalige Pfarrerin, die in der Natur ihre „neue Religion“ gefunden hat („Daher habe ich wohl auch das Urvertrauen, dass dort, wo ich bin, stets die für mich richtigen Pflanzen wachsen. Die Pflanzen wissen sehr viel besser, was wir Menschen brauchen.“ – S. 220)

Eine weitere „Seelengärtnerin“ ist die Autorin selbst. Natürlich hat sie einen eigenen Garten, von dessen „gärtnerischen Urgrund“ sie berichtet. Sie hat die Interviews geführt und strukturiert, das Buch in 8 Stadien des Jahreskreises eingeteilt (Erd- und Ahnenreich / Auferstehung / Erwachen / Knospen / Blühen / Liebe / Ernte / Loslassen), diese mit einfühlsamen Worten eingeleitet, die Fotos von Frank Brunke mit Gedichten begleitet und ein paar Tipps („Rezepte und Inspirationen“) für die eigene Praxis zusammengestellt. Die Sprache der Autorin ist außerordentlich feinfühlig und lebendig, ist selbst „Natursprache“ und ein „Seelengenuß“.

Ist für die Menschen wieder das Paradies auf Erden möglich?
Es wird ein Heilungsweg sein, und auf diesem Weg wird uns die Pflanzenwelt begleiten. Das Buch von Eva Rosen-felder (was für ein verheißungsvoller Name für ihre Berufung!) ist ein Buch, das uns die Vision einer „neuen Erde“ als „dem größten Seelengarten der Menschheit“ schenkt. Doch es geht vor allem darum, durch das Tor des eigenen Paradiesgartens zu treten, nämlich „dem Garten der eigenen Seele, der sich dann auch in einem sichtbaren Seelengarten manifestieren kann.“ (S. 18)
Das Buch hat in seiner leisen Art etwas sehr Aufrüttelndes. Es bewegt die Seele durch die Schönheit, Güte und Wahrhaftigkeit in Sprache und Bild. Fast kann man den Duft der Worte riechen.

 


 

Die Seelenwelt der Pflanzen: Eine Entdeckungsreise – Vorwort von Wolf-Dieter Storl

 


 

Weiter führende Links:

Die Internetseite der Autorin:

http://www.natur-und-geist.ch

 

Heike Engel-Wollenberg: Die eigene Berufung finden

Untertitel: Positionierungsmarketing auf den Kopf gestellt.
Ein Leitfaden für Selbstständige und Gründer

Berufung und Karriere scheinen zwei Welten zu sein: Bei der Berufs-Karriere geht es darum, die Leiter schnell aufzusteigen und „Geld zu machen“. Am Ende der Karriere steht „mein Haus, mein Boot, mein Sportwagen“. Häufig allerdings auch der Herzinfarkt oder Burnout. Karriere ist außenorientiert, will Geld und Erfolg.

Berufung dagegen ist innenorientiert: Hier geht es um die Befriedigung der eigenen Seele, das Zufriedensein mit dem, was man durch seine Talente mit der Gesellschaft teilt. Jeder hat ein Potenzial und lebt es aus, unabhängig von dem, wie es bezahlt wird. Die berufene Arbeit selbst ist der Gewinn, die Zufriedenheit, die Sinnerfüllung

Das Problem: Häufig leben Menschen, die von ganzem Herzen ihre Berufung leben, in ständigen Geldnöten. Karriere oder Berufung sind eine ähnlich unglückliche Trennung (Dichotomie) wie Geld oder Liebe. Kann es ein Ausweg aus diesem Dilemma geben? Die Frage ist um so dringlicher, weil immer mehr Menschen eine sinnerfüllte Arbeit suchen. Mehr noch: Wie kann man gleich mit der Gründung des eigenen Unternehmens seine Berufung erfüllen und gleichzeitig das Geschäftskonto füllen?

Das Buch von Heike Engel-Wollenberg (mit einem richtungsweisenden Vorwort von Kurt Tepperwein) bringt diese scheinbar unversöhnlichen Seiten in eine harmonische Balance:

  • Wer von seiner Berufung fürstlich leben will, muss sich und seine Arbeit ernsthaft vermarkten. Nicht im Elfenbeinturm der Selbstverliebtheit, sondern auf dem Markt der Dienstleistungen wird Geld gemacht.
  • Interessant im Marketing ist das Positionierungs-Marketing: sich in einer klar begrenzten „Nische“ wie ein Leuchtturm zu positionieren.
  • So wird das karrieristisch orientierte Positionierungs-Marketing sozusagen „umfunktioniert“, auf den Kopf und in den Dienst gestellt für eine markt- und geldorientierte Arbeit in der eigenen Berufung.

Mehr als ein Leitfaden

Das Buch ist ein  Handbuch für Menschen, die sich nicht halbherzig selbstständig machen, sondern sofort in ihrer Berufung der Lebensaufgabe dienen wollen:

  • Es verbindet Schritt für Schritt sinnvolle mit erfolgreicher Arbeit, die auch nachhaltig ist und eine Zukunftsperspektive aufweist.
  • Nicht Probleme stehen im Vordergrund, sondern Lösungen.
  • Über die anregenden Übungen kann die eigene Lebensaufgabe erkannt und als Berufung, als Mission formuliert werden.
  • Das Buch legt großen Wert auf das Bewusstsein, lies: Weltanschauung, Philosophie, eine klar formulierte Vision (die Autorin geht dabei mit gutem Beispiel voran).
  • Der wichtigste Erfolgsfaktor ist die Persönlichkeit, die persönlicher Weiterentwicklung über die erfolgreich gelebte Berufung. Doch auch andere „Erfolgskatalysatoren“ werden genannt, vor allem das Handeln, das TUN.
  • „Scheitern“ gehört einfach dazu, um immer „gescheiter“ zu werden, aus Fehlern schnell und grundlegend zu lernen. Die Autorin geht offen und ehrlich auch mit ihrem „freien Fall“ um, macht es zu einem Lernbeispiel.
  • Das Buch bleibt immer auch spielerisch und ist sehr locker geschrieben (der Leser wird geduzt und persönlich angesprochen). Es ist gefüllt von wundervollen Weisheitssprüchen (alleine diese sehr hilfreiche Zusammenstellung ist das Buch schon wert).
  • Nicht zuletzt enthält das Buch ein sehr ausführliches Literaturverzeichnis für die Leser/innen, die noch tiefer in die Thematik eintauchen wollen.

Kurz: Das Buch der Autorin ist inhaltlich sehr umfangreich und gleichzeitig fokussiert auf das Wesentliche. Hier kommt der Autorin ihre langjährige Berufserfahrung als Heilpraktikerin und Psychotherapeutin zugute.

Mein Fazit: Das Buch ist eine neue Generation von Büchern zur Berufung. Hier wird nicht nur die Frage beantwortet, wie man seine Berufung (Lebensaufgabe, Seelenplan) findet, sondern sich auch auf dem Markt sinnvoll mit seiner Berufung positioniert, um für sich Wohlstand aufzubauen. 

Das Buch ist bestens geeignet auch für Menschen, die in einer ersten Berufs-Krise stecken, wenn die Seele streikt und zu sinnvoller Arbeit anregen will. Die Arbeit mit dem Buch kann helfen, die Berufs-Krise zu verstehen und in gelebte Berufung zu transformieren. Ja, der Weg vom Beruf zur Berufung ist auch ein Weg der Heilung. Die Autorin hat sich hat sich auf diesem Weg selbst profiliert und positioniert.

Ich bin sicher, dass Menschen im Bewusstsein ihrer Berufung genau die Hefe im Sauerteig sind, die unsere Wirtschaften zum Wohle aller transformieren werden. In diesem Sinne wünsche ich dem Buch viel Erfolg und der Autorin einen segensreichen Weg! (Kurt Tepperwein, S. 6)


 

Die eigene Berufung finden – Positionierungsmarketing auf den Kopf gestellt: Ein Leitfaden für Selbständige und Gründer (budrich Inspirited) (Klick)


 

Die Homepage der Autorin:

http://engel4success.de/

Die Goldenen Verse des PYTHAGORAS

Untertitel: Lebensregeln zur Meditation
Herausgegeben und eingeleitet von Inge von Wedemeyer


Ich habe dieses kleine Büchlein (1983 wohl erstmals erschienen) erst sehr spät entdeckt, doch es war gleich „Liebe auf´s erste Lesen“.

Inge von Wedemeyer hat mehr als nur ein Vorwort und eine Einleitung geschrieben (S. 1-12), sondern die Verse auch sehr einfühlsam und kenntnisreich interpretiert (S. 23 – 56) Das Literaturverzeichnis selbst (S. 57 – 60) zeichnet wichtige Spuren zu dem „großen Lehrmeister der Griechen, ja des Abendlandes“ (S. 1) auf.

Die 71 „Goldenen Verse“ sind durch Gerda von Gerlach aus dem Griechischen übersetzt und in eine zeitnahe Sprache gebracht (S. 13 – 22), und das ist wahrlich eine Kunst!

„Bei Pythagoras bilden Religion, Leben und Wissenschaft eine Einheit“ (S. 1)

Das ist für mich einer der Kernsätze von Inge von Wedemeyer, der klar auf den Punkt bringt, was an Pathagoras für die heutige Zeit so faszinierend ist. Wenige Seiten weiter schreibt sie: „Glauben, Wissen und Leben bilden eine dynamische Einheit.“ (S. 5) Genau auf der Suche sind wir heute in der völlig desintegrierten Welt wieder.

Von Pythagoras ist – anders als bei Platon – im Grunde kein authentisches Schrifzeugnis hinterblieben. Es war nicht nur die „Geheimlehre“ seiner Mysterienschule, deren Lehre nur mündlich an einen engen Kreis weiter gegeben wurden. Es gab sicher auch Bücher von ihm, und von Platon ist die Aussage bekannt, dass er für die Bücher von Pythagoras ein Vermögen ausgeben wollte, so groß war seine Wertschätzung ihm gegenüber.

Die Goldenen Verse sind das, was noch am authentischsten von Pythagoras ist, unabhängig, ob die Verse von ihm selbst aufgezeichnet wurden oder von seinen Schülern. Sie beinhalten vor allem geistige Lebensregeln für die Pythagoreer, vergleichbar mit den 7 Lebensprinzipien, die Hermes Trismegistos zugeschrieben werden. Die Goldenen Verse erinnern mich auch an das Tao Te-King des Lao-Tse.

Es ist (neben der Übersetzung durch Gerda von Gerlach) eine Kunst von Inge von Wedemeyer, die Grundzüge der Lebensphilosophie von Pythagoras aus den Goldenen Versen heraus gearbeitet zu haben:

  • Das Universum ist eine Einheit (S. 31 – 32)
  • Die Seele ist unsterblich (S. 32 – 33)
  • Der Weg zur Vollkommenheit und Unsterblichkeit (S. 33 – 35)
  • Schicksal und freier Wille (S. 35 – 37)
  • Die Lehre von der Freundschaft, von den Entsprechungen und von den Elementen (S. 37 – 41)
  • „Alles ist Zahl“ (S. 41 – 47)
  • Musik und Heilkunst (S. 47 – 52)
  • Halte Maß! Erkenne dich selbst! (S. 52 – 56)

Gründer der abendländischen Esoterik

Man hat in der wissenschaftlichen Forschung Inge von Wedemayer vorgeworfen, sie sei zu „esoterisch“. Richtig! Genau das ist das Problem – und dieses Problem zu verstehen ist gleichzeitig der Schlüssel, um überhaupt einen tiefen Zugang zu Pythagoras zu finden. Pythagoras selbst war es, der in seiner Mysterienschule die „Novizen“ unterschied von den „Adepten“. Die Novizen waren die „Anfänger“, die oft 5 Jahre und mehr im „äußeren, exoterischen Kreis“ seiner Schule verbrachten, die Adepten hatten sich als Schüler qualifiziert und gehörten zum „inneren, esoterischen Kreis“.

Ein Esoteriker zu sein, war für Pythagoras also eine Auszeichnung. Und so schreibt Inge von Wedemeyer auch zur „Einsicht des Interpreten“:

Und wenn es um die großen Persönlichkeiten der Vergangenheit geht, kommt hinzu, daß sie eigentlich nur von Menschen gleichen Formats verstanden werden können. (S. 2)

Mit anderen Worten: Nur ein Esoteriker kann einen Esoteriker erkennen. Oder mit etwas für die heutige Zeit unverfälschteren Begriffen: Nur ein Mystiker kann einen Mystiker erkennen. Und das war Pythagoras mit Sicherheit.

So ist auch der Hinweis von Inge von Wedemeyer zur Übersetzerin Gerda von Gerlach gut zu verstehen: „Es ging der Übersetzerin sowohl um sprachliche als auch um esoterische Genauigkeit.“ (S. 11)

Was an den Pythagoras zugeschriebenen Weisheiten ist wirklich authentisch?

Inge von Wedemeyer geht auch der Frage nach, ob all die Pythagoras zugeschriebenen Erkenntnisse (wie der „Satz des Pythagoras“) wirklich von ihm sind oder älteren ägyptischen, babylonischen oder indischen Ursprungs. Ihre Antwort ist sehr weise:

Man sagt, er habe an den bedeutendsten heiligen Stätten in Phönizien, Ägypten, Babylon und Griechenland hohe Einweihungen empfangen, vielleicht auch in Indien. Man sagt, er habe alles Wissen und alle Weisheit seiner Zeit in sich aufgenommen, und bezeichnet ihn als einen „universellen Geist von welthistorischem Format“. (S. 4) …
Die Bedeutung des Pythagoras liegt nicht darin, ob er diese oder jene Lehre als erster gebracht hat … Die Bedeutung und Universalität der Geistesheroen liegt in ihrer Fähigkeit, ihr hoch entwickeltes Bewusstsein schöpferisch einzusetzen und damit nicht nur auf die Mitwelt und Nachwelt zu wirken, sondern die Menschheit in ihrer Evolution auf eine neue Stufe zu heben.“ (S. 6)

Der österreichische Philosoph, Mathematiker und Schriftsteller Egmont Colerus (1888 – 1936) sieht in Pythagoras sogar den Geburtshelfer für „Die Geburt des Abendlandes“.

Mein Fazit: Sich Pythagoras authentisch zu nähern, setzt selbst ein gewisses spirituelles Bewusstsein voraus, das über das streng rationale Bewusstsein der „objektiven Wissenschaft“ weit hinaus geht. Jeder in diesem Bewusstsein hat mehr Chancen, Pythagoras authentisch zu verstehen als mit einem wissenschaftlich begrenzten Horizont.

Das Buch von Inge von Wedemeyer ist beides: eine Prüfung für dieses erweiterte Bewusstsein (hast du Zugang zu diesem Büchlein?) und – dies vorausgesetzt – ein Generalschlüssel zum Verständnis des Wirkens von Pythagoras, den ich in eine Reihe wie Buddha und Lao-Tse stelle.



Die Goldenen Verse des Pythagoras (Klick)

Stephen Hawking: Eine wunderbare Zeit zu leben

Bei dem Besuch einer Sylter Buchhandlung sind mir zwei kleinen Büchlein in die Hände gefallen, die das große Denken der heutigen Zeit in sehr einfachen Worten, also leicht verständlich vermitteln: von dem bekanntesten Flüchtling der Welt (dem Dalai Lama und seinem Appell an die Welt; > meine Buchbesprechung) und dem bekanntesten „Behinderten“ dieser Welt, Stephen Hawking. Zwei geistige Giganten unserer Zeit.


Das Buch von Stephan Hawkings erschien zu seinem 75. Geburtstag am 8. Januar 2017. Es enthält ein paar kleine Auszüge aus seinem Leben und seinen wissenschaftlichen Arbeiten: Vier Artikel erzählen aus seinem Leben und seiner Erfahrung mit seiner Erkrankung (Kindheit / St. Albans / Oxford / ASL, S. 11 – 47), drei Artikel sind wissenschaftlicher Art (S. 49 – 92) und am Ende des Buches eine Resümé seines bisherigen Lebens „Keine Grenzen“ (S. 137 – 140).

Der Exkurs von Bernd Schuh „Die Haare der schwarzen Löcher. Stephen Hawking und die Erforschung der kosmischen Monster“ (S. 93 – 135) ist sehr wertvoll, da er hilft, das ganze theoretische Gebäude der Kosmologie von Stephen Hawking zu umfassen und zu verstehen.

 

Die biografischen Artikel

Hier gefällt mir besonders der stille (vielleicht britische?) Humor von Stephan Hawkins. Das Lesen seiner biografischen Auszüge zaubern dem Leser ein Lächeln ins Gesicht. Es ist einfach packend zu erfahren, wie aus einem „ganz normalen Jungen“ dann der „zweifellos berühmteste Wissenschaftler unserer Zeit“ (S. 7) geworden ist.

Beispiel für diesen süffisanten Humor:

Ich bin nie über einen mittleren Platz in der Klasse hinausgekommen. Meine Arbeiten machte ich sehr unordentlich, und mit meiner Handschrift brachte ich die Lehrer zur Verzweiflung. Doch meine Klassenkameraden gaben mir den Spitznamen „Einstein“, also sahen sie offenbar irgendwo Anlass zur Hoffnung. (S. 26 f.)

Es ist ein Glück, dass ich kein Beamter geworden bin. Mit meiner Behinderung hätte ich das nicht geschafft. (S. 36)

Was schreibt er zu seiner Krankheit ALS (amyotrophe Lateralsklerose, eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems)?

Die Erkenntnis, dass ich an einer unheilbaren Krankheit litt, an der ich wahrscheinlich in ein paar Jahren sterben würde, war ein ziemlicher Schock. …
Bevor meine Krankheit erkannt worden war, hatte mich mein Leben gelangweilt. Nichts schien mir irgendeiner Mühe wert zu sein. Doch kurz nachdem ich aus dem Krankenhaus gekommen war, träumte ich, ich solle hingerichtet werden. Plötzlich begriff ich, dass es eine Reihe wertvoller Dinge gab, die ich tun könnte, wenn mir ein Aufschub gewährt würde. In einem anderen Traum, der sich mehrfach wiederholte, opferte ich mein Leben, um andere zu retten. Wenn ich schon sterben musste, konnte ich noch etwas Gutes tun. (S. 40 f.)

Die wissenschaftlichen Artikel

Von dem Artikel „Was ist Wirklichkeit?“ (S. 49 – 70) war ich hellauf begeistert! Mit dem populärwissenschaftlichen Missverständnis der Quantenphysik gibt es sozusagen keine „objektive Wirklichkeit“ der Realisten mehr, jeder erschaffe sich seine Wirklichkeit selbst, der pure Subjektivismus oder gar Solipsismus.

Hawkins Begriff ist der „modellabhängige Realismus“:

Modellabhängiger Realismus umgeht all diese Streitereien zwischen der realistischen und antirealistischen Schule. (S. 57)
Modellabhängiger Realismus entspricht der Art und Weise, wie wir Objekte wahrnehmen. (S. 58)

Alleine dieser Artikel ist das ganze Büchlein wert. Der Artikel „Schwarze Löcher und Baby-Universen“ (S. 71 – 86) ermöglicht es auch einem wissenschaftlichen Laien eine Ahnung von dem, mit dem sich Stephen Hawkins zweit seines Lebens beschäftigt hat. Der Artikel behält auch für einen Laien seine Faszination. Der Artikel „Informationserhaltung und Wettervorhersage für Schwarze Löcher“ (S. 87 – 92) ist eine Kurzzusammenfassung („Abstract“) einer wissenschaftlichen Arbeit für das Fachpublikum. Muss man nicht verstehen. Man bekommt nur eine Ahnung, wie Astrophysiker miteinander kommunizieren. Dagegen scheint mir Chinesisch leichter verständlich zu sein. Diese wenigen Seiten durften im Buch aber auch nicht fehlen.

Das Resümé: keine Grenzen

Der Abschlussartikel müsste eigentlich vollständig zitiert werden. Hier nur die wichtigsten Sätze:

Meine Behinderung hat meine wissenschaftliche Arbeit nicht wesentlich beeinträchtigt. Tatsächlich war sie in mancherlei Hinsicht eher von Vorteil … (S. 137)
Ich hatte ein gutes und erfülltes Leben. Meiner Meinung nach sollten sich behinderte Menschen auf die Dinge konzentrieren, die ihnen möglich sind, statt solchen hinterherzutrauern, die ihnen nicht möglich sind. (S. 138)
Es war wunderbar in dieser Zeit zu leben und auf dem Gebiet der theoretischen Physik zu forschen. Falls ich etwas zum Verständnis unseres Universums beitragen konnte, wäre mein Glück vollkommen. (S. 140)

Mein Fazit: Ein Buch, das in jeder Oberstufe einer Schule und in der „Behinderten-Pädagogik“ gelesen werden sollte. Es führt leicht verständlich in die aktuelle Kosmologie ein – mit ihrer ganzen Relativität. Es gibt eine Ahnung davon, was wir wissen und was alles noch erforscht werden kann. Es ist sogar hilfreich für das „Alltagsbewusstsein“ und einer zentralen Grundfrage: „Was ist wirklich, was ist nur Schein?“ Das Buch macht vor allem Mut für die eigene Lebensvision und die Bestimmung im Leben. Wir Menschen haben ein dermaßenes Potenzial, dass die scheinbar größte körperliche Behinderung uns nicht davon abhalten muss, geistige Höchstleistungen zu erbringen.

 


Stephen Hawking: «Eine wunderbare Zeit zu leben» (Klick)

DALAI LAMA: Ethik ist wichtiger als Religion

Das Buch von Dalai Lama ist zu seinem 80. Geburtstag im Juli 2015 in allen Weltsprachen gleichzeitig erschienen. Dieser wohl bekannteste „Flüchtling“ auf der Welt lebt seit 56 Jahren (gemessen an seinem 80. Geburtstag) im Exil in Indien. Ich habe das Büchlein jetzt erst entdeckt, doch es hat mich so berührt, dass ich nach einer kreativen Pause von 5 Monaten meinen Buchblog mit diesem Buch wieder fortsetzen möchte.

Das 56-seitige Büchlein (ideal zum Verschenken, unter 5 Euro) ist zusammen mit dem bekannten Fernsehjournalist und Bestsellerautor Franz Alt herausgekommen. Franz Alt hat das Vorwort geschrieben, der Appell von Dalai Lama für eine säkulare Ethik und Frieden folgt mit 6 Seiten. Den inhaltlich größten Teil macht ein Interview zwischen dem Dalai Lama und Franz Alt über den Appell seiner Heiligkeit aus. „Die Dalai-Lama-Story. Geschichte eines bewegten Lebens“ mit den Lebensdaten des Dalai Lama runden das Büchlein ab. Es ist sehr beeindruckend und bewegend in seinen einfachen Worten und hat etwas von einem ethischen Manifest wie auch einer heiligen Schrift. Es ist alles so einfach und klar, wie es nur die Wahrheit sein kann – und gleichzeitig erschütternd, wie verblendet die Menschheit heute auf der anderen Seite noch ist.

Ich will aus dem Büchlein nicht viel zitieren, wie es sonst so meine Art ist. Es hat kein Wort zu viel und keines zu wenig. Es ist in sich geschlossen und herausgerissene Zitate können kaum eine Ahnung von der Tiefe des Buches vermitteln.

Mir ist die Rolle Tibets nie so bewusst geworden, wie beim Lesen des Büchleins.

Der Dalai Lama schreibst selbst, an Mahatma Gandhi erinnernd:

Diese Strategie der Gewaltfreiheit und der Erfurcht vor allem Leben ist das Geschenk Tibets an die Welt. (S. 14)

Und Franz Alt schreibt über die Rolle Tibets:

Auf dem Dach der Welt spielt sich ein für uns fast unvorstellbarer geistiger Kampf zwischen dem religiösesten Volk der Welt und der zurzeit materialistischsten Ideologie auf unserem Planeten ab (der chinesischen Kommunismus, Anm. JS). Der Ausgang dieses Ringens wird für die Zukunft der ganzen Welt entscheidend sein. (S. 49)

Das Buch ist eine einfache Verbindung zwischen Politik, Ethik, Wissenschaft, Spiritualität und Religion, eine Einheit, die wir schon lange wieder suchen. (Ich würde sagen: wie sie in unserem Kulturraum noch in Pythagoras verkörpert war und danach verloren ging.)

Es ist politisch: „Der Irak-Krieg, den Georg W. Bush 2003 begann, war ein Desaster. Dieser Konflikt ist bis heute nicht gelöst und hat viele Menschen das Leben gekostet.“ (aus dem Appell, S. 13) Der Dalai Lama kritisiert auch die Deutschen und Franzosen als große Waffenexporteure.

Es ist ethisch: Wir wissen besser als früher, „dass Ethik, Mitgefühl und soziales Verhalten uns angeboren sind, aber Religion uns anerzogen ist.“ (S. 25)

Es ist wissenschaftlich: „Ethik ist die Wissenschaft vom Glück.“ (S. 36)

Es ist spirituell: „Wesentlicher als Religion ist unsere elementare menschliche Spiritualität.“ (S. 15)

Es ist trans-religiös: „Es ist vielmehr höchste Zeit, für unser Verständnis von Spiritualität und Ethik in der globalisierten Welt einen neuen Weg jenseits der Religionen zu eröffnen.“ (S. 35)

Für mein Bewusstsein ist das Büchlein in der neuen Trump-Zeit wichtiger geworden denn je. Vielleicht ist Trump, der Hardliner nach Nixon und G.W. Bush, die Herausforderung, die unsere Welt braucht, um sich mit einer neuen Geisteshaltung gegen die Dämonen der Welt zu erheben, damit wir uns endlich als eine Menschheitsfamilie erkennen und Frieden im inneren und äußeren schließen können.

Ich wünsche diesem Büchlein eine weite Verbreitung für alle Menschen guten Willens – jenseits aller religiösen und ideologischen Grenzen. Ich habe einen großen Respekt davor, dass es im Red Bull Media House erschienen ist. Das ist auch schon grenzüberschreitend. Möge es zu UNSERER STIMME werden.

Das Büchlein gehört in jede Schule – und nicht nur in den Ethik-Unterricht.


 
Weiterführende Links:

Die offizielle Seite des Dalai Lama (englisch)
Die Seite von Franz Alt  (Sonnenseite)
Die Seite der Deutschen Tibethilfe
Die Seite der Deutschen Tibethilfe zum Buch
Die Seite des Verlages Benevento



Der Appell des Dalai Lama an die Welt: Ethik ist wichtiger als Religion (Klick)

Omraam M. Aivanov: Das kosmische Gleichgewicht. Die Zahl 2

Dies ist meine 200. Buchbesprechung in meinem Buchblog. Sicher habe ich das zu diesem Anlass zu besprechende Buch bewusst ausgewählt. Es ist das Buch von Omraam M. Aivanov: „Das kosmische Gleichgewicht. Die Zahl 2“.
Ich möchte diese Buchbesprechung Elke widmen, mit der ich in der ZWEI lebe.

Warum es für mich so bedeutsam ist? Mich hat die Zahlenmystik nach Pathagoras im Mai 2010 gepackt und seitdem nicht mehr losgelassen. Dabei ist die Zahl 2 eines der vertracktesten Zahlen und wird leicht mit „Dualität“ und „Dualismus“ verbunden, sehr zwei-felhaft und zwie-lichtig verstanden. Doch wenn das Göttliche immer die EINS geblieben wäre, gäbe es keine Schöpfung. Erst in der ZWEI geht das Göttliche in die Schöpfung. Erst wenn wir zahlenmystisch der ZWEI einen Ehrenplatz zuweisen, kommen wir GEIST und SEELE der Schöpfung näher. 

Obwohl ich in der Zahlenmystik ganz gut zu Hause bin, hat mich das Buch von Omraam M. Aivanov: „Das kosmische Gleichgewicht. Die Zahl 2“ noch einmal sehr inspiriert! Er bezieht sich weder auf Pythagoras noch die Zahlenmystik selbst, doch „verehrt“ die Zahl 2 in den höchsten Tönen:

Die ZWEI entsteht zahlenmystisch nicht durch die Verdopplung der 1 (1 + 1), sondern durch die Polarisierung. Mit anderen Worten: Das Göttliche verdoppelt sich nicht, sondern polarisiert sich in das männliche und das weibliche Prinzip. Das Göttliche ist ein Paar. Alles Erschaffene unterliegt dem Gesetz der Polarität, der Anziehung der Gegensätze, dem Austausch zwischen dem Gegensatzpaar, dem Zusammenspiel zwischen Göttlichem GEIST und universeller SEELE, der NULL und der EINS.

Die beiden Prinzipien Männlich und Weiblich stehen am Anfang der Schöpfung. (S. 50)

Ein großes Symbol von Omraam M. Aivanov ist die Waage (auch als astrologisches Zeichen), das ausgleichende Prinzip. Sehr tief interpretiert er auch die 2. Tarot-Karte: die Hohepriesterin. Auch den Lebensbaum der Kabbala mit seinen 10 Elementen interpretiert er auf der Basis der ZWEI und der DREI. Weitere Symbole und Themen, die den Sinn der ZWEI verständlich machen: Adam und Eva / das Gute und das Böse / Symmetrie und Asymmetrie / der weiße und der schwarze Kopf in der Kabbala / Schlüssel und Schloss / Zepter und Reichsapfel / die VIER (das Kreuz), die ACHT, die Unendlichkeit / Tugend und Laster / die Schlange und der Äskulapstab / Leben und Tod / … und das ist noch nicht alles!

Dabei verleugnet der Autor nicht die „Schattenseite der ZWEI“: 

Die Zahl 2 ist die Zahl der Einswerdung. Die tiefgründigsten, komplexesten, gefährlichsten Fragen sind in der 2 enthalten, sogar das Geheimnis der Existenz des Teufels. Alles, was Bezug zur 2 hat ist schwierig. …
Die Zahl 2 ist die gefährlichste von allen Zahlen, denn in ihr befinden sich alle Möglichkeiten der Teilung, der Abzweigung. Dort beginnt also das Böse. (S. 25)

Polarität als Tanz und „Einheit der Gegensätze“ ist der Schlüssel. Das Übel ist, wenn sich diese Gegensätze bekämpfen, eines sich über das andere erhebt, sich trennen und verselbständigen.

Nur die Philosophie der Einheit erlaubt es uns, die Dinge so zu sehen, wie sie in Wirklichkeit sind. In Gott ist alles 1 und sogar, wenn es die 2 gibt, sollte man diese 2 vom Gesichtspunkt der 1 aus verstehen. Die Zahl 1 ist alles und erhält alles. (S. 110)

 

Mein Fazit: Ja, es macht viel Sinn über die Zahl 2 zu meditieren, wenn man einen Zugang zur Zahlenmystik, zur Zahlensymbolik, zur Numerologie und letztlich auch zur Zahlenmagie erhalten will. ZAHLEN sind die tiefste SYMBOLIK. Wer für sich die Zahl 2 meistert, der hat Zugang zur Tiefe der Zahlenmystik. Die ZWEI ist der SCHLÜSSEL zur Schöpfung, auch der eigenen.
Es ist mir ein besonderes Vergnügen, mit  Omraam M. Aivanov einen „alten Meister“ zu lesen und zu studieren, den man wahrlich nicht in die „New-Age-Esoterik“ einordnen kann, bei der das Spirituelle immer „einfältiger“ wird, weil die Schöpfungsmacht der ZWEI als „Dualität“ verteufelt wird. Doch die Verteufelung der ZWEI führt nur in Teufels Küche.

Die ZWEI ist das erste göttliche Schöpfungsprinzip.

 

Das kosmische Gleichgewicht: Die Zahl 2 (Izvor) (Klick)

Omraam M. Aivanov: Hommage an Meister Peter Deunov

Omraam Mikhaël Aïvanhov ist wohl der bekanntest Schüler von Meister Peter Deunnov. Diese Hommage an seinen Meister, dem er als 17-Jähriger erstmals begegnet ist, ist keine Biographie und man findet hier auch keine sensationellen Enthüllungen, wenn man dies erwartet hat. Was mich an diesem Buch am meisten fasziniert hat, ist diese eindrückliche Liebe und Verehrung seinem Meister gegenüber, die wirklich aus dem Herzen kommt. Es ist überhaupt ein schönes Büchlein über ein Meister-Schüler-Verhältnis. Wer hat heute schon noch „seinen Meister“? Der esoterische Markt ist so groß, dass sich ständig neue „Erleuchtete“ als Wegweiser anbieten. Doch einen lebendigen Meister zum Anfassen, den man Jahre und Jahrzehntelang begleitet? Das ist wohl immer mehr zur Ausnahme geworden.

Aber ich war glücklich, denn ich fühlte mich reich, sagenhaft reich; reich, weil ich wusste, dass es meinen Meister gab. Ich hatte das Gefühl, dass mein Kopf und mein Herz alle Schätze des Universums enthielten. Einen Meister zu haben, begreift ihr das! Ich wusste, dass ich durch ihn Himmel und Erde besitzen würde, dass ich die mir kostbarsten Wünsche verwirklichen würde. (S. 11 f.)

Es sind nicht die Worte und Lehren eines Meisters (die man auch über ein Buch oder ein Video aufnehmen kann), sondern seine Präsenz.

Das Wichtigste, das war nicht die Lehre, die er uns durch das Wort vermittelte. Das Wichtigste, das war die intensive Schwingung seines Geistes, die uns erfüllte. (S. 26) …
Die Schüler sind mit dem Meister verbunden, wie der Fötus mit der Mutter. Wenn der Meister Kräfte des Himmels empfängt, so profitiert der Schüler davon. Auf diese Weise habe ich mich jahrelang beim Meister ernährt. (S. 34)

Omraam Mikhaël Aïvanhov predigt wahrlich nicht die Abhängigkeit von einem Meister. Solange man Schüler ist, ist ein gewisser Gehorsam im eigenen Interesse wichtig (wie der von Kindern den Eltern gegenüber). Er schreibt selbst, dass er der Aufforderung seines Meisters im Jahr 1937, nach Frankreich zu gehen, um die Lehre im freien Westen weiter zu führen, gehorsam gefolgt ist (S. 43)

Natürlich ist es gut, einen weisen und liebevollen Meister zu haben, aber vergesst niemals, dass ihr selbst das Wichtigste dabei seid, denn letztlich zieht man immer die Dinge an, die dem entsprechen, was man in seinem Kopf und seinem Herzen trägt. (S. 51)

Noch ein Zitat aus der Hommage an seinen Meister:

Universelle Weiße Bruderschaft, diese Wörter geben zu verstehen, dass auf der ganzen Welt alle Menschen Brüder und Schwestern sind, Söhne und Töchter des Himmlischen Vaters und der Göttlichen Mutter, der Natur, und dass sie eine gemeinsame Arbeit zu verrichten haben, eine Arbeit für das Gute, für das Licht. Denn das ist die Bedeutung des Wortes „weiß“, eine spirituelle Bedeutung: das Gute, das Licht. (S. 69)

Das Büchlein enthält einige schöne Anekdoten und Lehrgeschichten. Das Wichtigste aber: Einen wahren Meister macht nicht die Anzahl seiner Schüler aus, sondern die Anzahl der Meister, die er hervorgebracht hat. Und Omraam Mikhaël Aïvanhov ist sicher ein herausragender Schüler, der selbst zum Meister geworden ist. Das dokumentiert auch diese „Hommage“ auf eindrucksvolle Weise.


Hommage an Meister Peter Deunov (Izvor) (Klick)

Peter Dânov: Der Weg des Schülers

Untertitel: Das Wort  der hohen, universellen Brüderschaft


Peter Dânov (oder Peter Deunov oder Beinsa Douno) ist ein in Bulgarien bekannter spiritueller Lehrer (1864 – 1944). Seine spirituelle Einweihung hat er während seiner 7-jährigen Studienzeit in Amerika erhalten (1888 – 1895), er studierte dort Theologie und Medizin und hatte Kontakt auch zur Theosophischen Gesellschaft (H.P. Blavatzki). Die TG hatte hohe Ziele, die auch Peter Dânov faszinierten: 1. Die Herstellung der Einheit der Weltreligionen, insbesondere Christentum, Hinduismus und Buddhismus, 2. Die Herstellung der Einheit von Religion, Philosophie und Wissenschaft, 3. Die Einheit der Menschheit in Freiheit unter ihrer geistigen Führung der „Weißen Bruderschaft“.

Nach seinem Amerika-Aufenthalt  hatte Peter Dânov nur das eine Ziel: Er wollte geistiger Lehrer in seinem Heimatland Bulgarien werden. (S. 238) Hier hatte er mit der Zeit einen Namen und war angesehen wie bei uns Rudolf Steiner oder Krishnamurti (die auch beide aus der TG hervorgingen). 1900 begann er die ersten Schüler zu lehren, von 1922 bis 1944 betreute er seine Schule. Seine Gemeinschaft umfasste in Bulgarien zeitweise 40.000 Mitglieder.

Peter Dânov prophezeite, dass die neue Wissenschaft eine Wissenschaft des Lichtes sei. Und so unterschiedlich dann Einsteins Relativitätstheorie im Makro- und die Quantenphysik nach Max Planck im Mikrokosmos auch waren: beide sind Aspekte einer Wissenschaft des Lichtes. Einstein sagte einmal: „Die ganze Welt verbeugt sich vor mir, doch ich verbeuge mich vor Peter Deunov von Bulgarien.“

Dieses Buch „Der Weg des Schülers“ (wobei ER dieser „Schüler Gottes“ ist) ist eine Art Essenz seiner Lehre. Es ist wahrlich kein leicht zu lesendes Buch, eher eine „esoterische Offenbarung“ der großen Geheimnisse und will Satz für Satz studiert werden. Ich las „zufällig“ seinen Beitrag „II. Die Seele“ (S. 14 – 20) und war von der Tiefe seiner Gedanken augenblicklich fasziniert. Seitdem begleitet mich das Buch als Inspiration bei den Grundfragen des Lebens.

Es macht wenig Sinn, etwas aus dem Buch zu zitieren. Jeder spirituell offene Mensch wird darin seine Botschaft finden, hier nur die 21 Themen des Buches:

  1. Das Leben
  2. Die Seele
  3. Die Wahrheit
  4. Die Liebe
  5. Die Weisheit
  6. Die Gerechtigkeit
  7. Gott
  8. Der Mensch
  9. Der Geist
  10. Das Gute
  11. Die Freiheit
  12. Das Licht
  13. Der Kern der Göttlichen Lehre
  14. Die lebendige Natur
  15. Die hohe, universelle Brüderschaft
  16. Die vier Dinge
  17. Der Meister
  18. Der Weg des Schülers
  19. Das heilige Feuer
  20. Der Körper der Liebe
  21. Christus

Der Verlag schreibt zum Buch (Text der Rückseite): „Ein Buch, welches die Seele erfrischt – ein Geschenk Bulgariens an den westlichen Menschen!“ So soll es sein!


Der Weg des Schülers: Das Wort der hohen universalen Bruderschaft (Klick)

Robert Scheinfeld: Raus aus dem Geldspiel

Untertitel: Ihr Wegweiser für den täglichen Kampf ums liebe Geld. Ändern Sie die Regeln, dann gewinnen Sie!

 

Das Buch verspricht viel, die Lösung aller finanzieller Probleme! Ich will es einmal so auf den Punkt bringen: Das Geldspiel auf unserem Planeten ist so „geregelt“, dass nur wenige gewinnen können und die allermeisten verlieren – und am Ende der ganze Planet verliert. Es ist das Spiel nach den Regeln des Egoismus, letztlich des Finanzkapitals. Der Autor ist übrigens kein „Kapitalismus-Kritiker“. Er ist überhaupt kein Kritiker, sondern weist einfach den Weg zum Ausbruch aus dem alles beherrschenden „Geld-Spiel“ des Kapitals. Doch das Leben ist tatsächlich ein Spiel. Der Autor nennt es „das Menschen-Spiel“. Es ist ein göttliches Spiel als Menschen, das unter anderem dazu gedacht ist, dass jeder in natürlichem Reichtum leben kann. Eigentlich sollte jeder spirituelle Mensch, der sich als „Schöpfer“ versteht, seinen Reichtum doch mit einem Fingerschnippen „manifestieren“ können: Alles sei doch möglich! Doch gerade viele spirituelle Menschen scheitern am Thema Geld. Was wäre, wenn „das Geld-Thema“ die Prüfung für spirituelles Manifestieren ist? Der spirituelle Umgang mit der Materie? Was wäre, wenn gerade der spirituelle Umgang mit Geld erst die spirituelle Meisterschaft zeigt?

Das Buch richtet sich dabei durchaus „gegen“ große „esoterische Strömungen“ („The Secret“, Gesetz der Anziehung usw.), die die Lösung aller Probleme „über Nacht“ versprechen. „Du musst nur …“ Nein, alles ist ein Spiel, sogar das Geld-Spiel ist ein Spiel, das dazu gedacht ist, das Erwachen zu erleichtern, spirituelle Meisterschaft zu erringen.

Der Autor schreibt, dass dieses „Menschen-Spiel“ zwei Phasen hat: In Phase 1 hat der Mensch vergessen, wer er ist und „funktioniert“ nach gesellschaftlichen Konditionierungen. In Phase 2 erwacht er, bricht aus den gesellschaftlichen Illusionen aus und beginnt sein wahres Leben als Schöpfer. 

Das ist ja eigentlich nichts Neues, das Erwachen aus der Trance des Egos in das selbst bestimmte Schöpferbewusstsein. Was macht das Buch so faszinierend? Wo geht es über „The Secret“ hinaus?

  1. Es fokussiert sich auf das Thema Geld; das ist eine wichtige spirituelle Prüfung zur Selbstheilung und Heilung des Planeten
  2. Es zeigt, wie die Illusionen über das Geld funktionieren (holographische Täuschung) und diese diese falschen Gedanken „kollabieren“ können (Quantenphysik)
  3. Es macht aus reinen verbalen Affirmationen einen emotional-energetischen „Ausbruchs-Prozess“ (energetische Transformation)
  4. Es akzeptiert einfach, dass der Prozess seine Zeit braucht und als Spiel auch genossen werden kann. Entscheidend ist, die Spielregeln zu erkennen, um ausbrechen zu können und mit der Änderung der Regeln sein eigenes Spiel zu spielen (das Leben spielerisch meistern), das am Ende ein WIR-Spiel ist.

Kapitel 1 – 6: Philosophie und Wissenschaft

Der Autor macht deutlich klar, dass es gewisse philosophische und wissenschaftliche (!) Grundkenntnisse braucht, um mental aus dem Geld-Spiel ausbrechen zu können.

Philosophisch (und spirituell) sind es die Grundfragen:

  • Wer bin ich?
  • Warum bin ich hier?
  • Was ist der Sinn meines Lebens?

Wissenschaftlich sind es die Grundkenntnisse über:

  • das Nullpunkt-Feld und die Quantenphysik
  • das Hologramm und die holographische Täuschung

Dies reicht schon aus, ist aber unbedingt nötig, um unsere Illusionen (holographische Täuschungen) über das Geld-Spiel „kollabieren“ zu lassen.

Kapitel 7: Der Quanten-Kollaps

Dieses Kapitel ist sozusagen der Schalter von „Phase 1“ (die Illusion des Mangels) in „Phase 2“ (der Naturzustand von unbegrenzter Fülle). „Alles in Phase 2 läuft genau gegenteilig wie in Phase 1.“ (S. 99)

Ich muss Ihr gewohntes Denken kaputt machen, bevor ich es durch ein neues ersetzen kann, das Ihnen neue Energie in Ihr Leben bringt. (S. 94)

Nur einen Satz daraus:

Geld herzustellen ist leicht – egal, welche Summe und woher es angeblich kommt, die brauchen nur eine Vorlage im Nullpunktfeld zu erstellen, sie energetisch anzureichern und in Ihr Hologramm zu katapultieren. Reichtum, Armut, der Kampf ums liebe Geld und Wohlstand sind nichts als holographische Kreationen unterschiedlicher Vorlagen im Nullpunkt-Feld. Sie alle werden mit derselben Anstrengung und Energie erzeugt. (S. 101)

Kapitel 8 bis 15: Die Reise in die finanzielle Freiheit

Dieser Weg ist ein wirklich anderer als der, der von „Geld-Gurus“ gezeigt wird – und es wird einem bewusst, warum diese Irrwege einen nur in den Täuschungen von Phase 1 gefangen halten. Hierbei wird auch mit dem geläufigen Mythos aufgeräumt, dass Geld Energie sei. Nein:

Der wirkliche Zweck des Geldes ist der, Ihre Wertschätzung für Ihre eigene Person als Schöpfer/in Ihrer Ergebnisse und für alle Ihre Kreationen auszudrücken. (S. 121)

Dieser Weg ist ein PROZESS, das neue Spiel sozusagen. Dazu gibt es vier Werkzeuge:

  • Nr. 1: Wertschätzung ausdrücken (Dankbarkeit)
  • Nr. 2: der große Prozess in 6 Schritten (das Kronjuwel)
  • Nr. 3: der Miniprozess (bei allen Irritationen anzuwenden)
  • Nr. 4: der ermächtigende Wortschatz und Selbstgespräche

Es geht dabei um weit mehr als Geld. Es ist der Prozess, als „Ebenbild“ SCHÖPFER des eigenen Lebens zu werden und seinen Platz in der großen Schöpfung einzunehmen.

Mein Fazit: Das Buch greift auf eigene Art und Weise das spirituelle Hauptproblem des Planten auf: die Selbstzerstörung durch die Macht des Kapitals. Es ist sehr spirituell, obwohl es eine einfache, leicht verständliche Sprache verwendet, ja sogar eine eigene (ideologiefreie) Sprache erfindet. Es kritisiert nichts (weder Kapitalismus noch Egozentrik in spiritueller Verkleidung). Es hilft demjenigen auszubrechen, der noch mitten im Geld-Spiel sich auf der Verliererstraße sieht. Das Buch kommt einer globalen Revolution gleich, wenn Menschen sich aus dem kapitalistischen Geld-Spiel befreien, um ein neues Wirtschaften auf der Basis der Wertschätzung, eine Gesellschaft des Wohlwollens und des Wohlstands aufbauen. Eine Anleitung für den Einzelnen zur WIR-Revolution des ganzen „Menschheits-Spiels“. 

 

Das Buch als Hardcover: Raus aus dem Geld-Spiel! Ihr Wegweiser für den täglichen Kampf ums liebe Geld. Ändern Sie die Regeln – dann gewinnen Sie! (Klick)

Das Buch als Taschenbuch: Raus aus dem Geld-Spiel!: Ihr Wegweiser für den täglichen Kampf um die Finanzen (Klick)

1 2 3 21