Laura Day: PI – Praktische Intuition

Das Buch hat beste und unterschiedlichste Fürsprecher: der Arzt und spirituelle Lehrer Deepak Chopra („Laura Days Erkenntnisse sind so brillant wie praktisch.“), die Schauspielerin Demi Moore (Laura Day hat mir beigebracht, „an mich selbst und meine Intuition zu glauben“) oder der Nobelpreisträger und Mitentdecker der DNS Dr. James D. Watson („Die Intuition ist nichts Mystisches. Sie ist eine Sinneswahrnehmung, die im Hintergrund bleibt und uns zeigt, wie die Dinge laufen sollten. Intuition ist Logik.“)

Das Buch hat nur einen Nachteil: Es ist leider vergriffen, nur noch in der Originalversion in Englisch erhältlich.

Laura Day vermag es, die Intuition als „sechtsen Sinn“ zu entmystifizieren. Es ist ein Sinn wie unsere anderen fünf Sinne und überaus praktisch. Wir brauchen keine spirituell hochentwickelten Menschen zu sein, um die Bedeutung der Intuition zu erkennen und  sie im Alltag zu nutzen. Es wäre ein schönes Fach in der Schule, wenn Kinder lernen, ihrer Intuition zu vertrauen und sie zu nutzen. („In unserer Kindheit sind wir alle offen für intuitive Informationen.“ – S. 83)

Laura Day ist für mich die „Lady INTUITION“, die große Dame der Intuition. Was Kompetenteres in Sachen Intuition gibt es auf unserem Planeten nicht. Liegt es am Verlag oder an unserer deutschen Mentalität (mangelnde Buchnachfrage), dass das Buch vom Verlag nicht neu aufgelegt wurde?

Die 7 Schritte, Intuition zu entwickeln:

  • Aufgeschlossen sein
  • Wahrnehmen
  • So tun, also ob
  • Vertrauen
  • Berichten
  • Interpretieren
  • Integrieren

 

Wenn Sie dieses Buch durchlesen, werden Sie erkennen,
daß die intuitive Methode mindestens so exakt sein kann
wie die „wissenschaftliche“. (S. 27)
Wie Sie bald feststellen werden, kommt Ihre Intuition
um so stärker ins Spiel, je WENIGER Sie über die Sache
oder ein Thema wissen. (S. 29)
Dies ist ein Buch darüber, wie Sie Ihre Intuition einsetzen können,
um die wesentlichen Fragen Ihres täglichen Lebens zu beantworten. (S. 32)
Dieses Buch für die Ausbildung Ihrer Intuition zu verwenden,
ist für Ihren Geist so, als ginge er in ein Fitneßstudio. (S. 35)

Die wichtigste Regel:

Leihen Sie Ihrer Intuition Ihre Stimme, aber nicht Ihre Schreibhand.

Wenn Sie mitschreiben können, ist das in der Regel ein Indiz dafür, daß Ihre Eindrücke nicht intuitiv sind. (S. 33)

Wenn wir „Sitzungen“ mit unserer Intuition machen, dann sollten wir ein Aufnahmegerät haben (Kassettenrekorder, Handy, PC), das unser freies Sprechen aufnimmt. SPÄTER können wir dann Abschriften auf lose Blätter für eine Mappe machen.

Intuition lernen ist vor allem lernen, was uns in den Sinn kommt, frei auszu-sprechen, spontan anworten, ohne dass der Verstand eine Chance hat, die Antworten übereilig zu zensieren. Dem Verstand keine Chance zur Einmischung lassen!

Was sind die drei wichtigsten Fragen in Ihrem Leben?

Wir wollen vom Leben klare Antworten, stellen aber keine klaren Fragen. Wie soll das gehen? Mit dem Buch lernen wir, die wichtigsten Fragen unseres Lebens klar zu formulieren und die intuitiven Antworten sinnvoll zu interpretieren.
Die Fragen (oder Wünsche, Lebensträume, Lebensaufgaben) werden wir sicher nicht gleich „auf Anhieb“ sinnvoll formulieren können.

Ich verspreche Ihnen … Wenn Sie mit dem Buch fertig sind, werden Sie detaillierte Antworten auf Ihre drei Fragen haben. (S. 49)

Es geht also gleich praktisch los, zu lernen gute Fragen zu stellen. Unser Leben selbst ist die Antwort auf nur ganz wenige Fragen. Was wären die Fragen, auf die Ihr Leben eine Antwort ist (zumindest sein sollte)?

Den Rest des Buches werden wir damit zubringen, die drei Fragen zu beantworten, die Sie in dieser Übung aufgeschrieben haben. (S. 71)

Es gibt keine Zufälle – alles ist ein Zeichen

Die Intuition ist eine Gabe, die wir von Geburt an besitzen, genauso wie die Fähigkeit zu sprechen, zu denken oder der Sinn für Musik. (S. 79) … Zu lernen, die Information zu verstehen, die Sie intuitiv erhalten, erfordert eine bestimmte Systematik, genauso wie das Denken durch die Systematik verbessert wird, die von der Logik bereitgestellt wird. (S. 81)

Alles, was Sie wahrnehmen – alles woran Sie sich erinnern, was Sie spüren, fühlen, träumen oder intuitiv erfahren, kurz: alles, was Sie bemerken – hat eine Bedeutung. Alles. (S. 96)
Alles kann gedeutet werden. Es gibt nichts im Leben, was keine Bedeutung hätte. (S. 97)

Die Intuition kann unser Bewusstsein grenzenlos erweitern. (S. 101)

Was ist denn Intuition?
(die Definition der Autorin)

Die Intuition ist ein nichtlinearer, nichtempirischer Prozeß, bei dem Informationen gesammelt und interpretiert werden, um Fragen zu beantworten. (S. 132)

Mit anderen Worten: 1. Intuition zeigt sich eher über „Geistesblitze“. 2. Intuition bedarf keiner „empirischen Daten“. 3. bedient sich die Intuition der Sprache der Symbolik – einer „besonders hoch entwickelten Form der Kommunikation“ (S. 136) Und 4. Intuition muss durch eine FRAGE „in Bewegung gesetzt werden“ (S. 138). Ohne Frage aktivieren wir unsere intuitive Fähigkeit nicht wirklich.

Der intuitive Zustand ist ein Wartezustand – man ERWARTET dabei nichts, sondern WARTET einfach AB. (S. 145)

Am Anfang war die Frage

Laura Day sagt etwas wirklich Verblüffendes und Merk-würdiges:

In erster Linie unterscheidet sich Ihr Leben von meinem durch die Fragen, die wir uns stellen. Es ist in der Tat sehr wichtig für unser Leben zu wissen, welche Fragen wir uns stellen sollten. (S. 155)
Die besondere Fähigkeit besteht darin, Fragen richtig zu stellen und zu wissen, wie man die Antworten deuten muss. (S. 271)
Die meisten unserer Lebensfragen beziehen sich auf die Zukunft, und die Intuition – die ja in erster Linie dem Überleben dient – eignet sich besonders zur Beantwortung dieser Fragen. (S. 261)

Oder mit anderen Worten: „Das Leben sucht ununterbrochen nach Antworten.“ (S. 155)


Auch in meiner Zusammenfassung möchte ich die Autorin selbst zu Wort kommen lassen:

Wenn ich nur eine Botschaft mitzuteilen hätte … Wir sind alle viel öfter in der Lage zu helfen als uns bewusst ist. Daher kann Ihr Nachbar Ihnen weit mehr geben, als Sie vielleicht vermuten. Helfen Sie anderen, aber bitten Sie auch um Hilfe. Segnen Sie die Gemeinschaft der Menschen, in der Sie gerade leben, indem Sie viele Dinge mit ihr teilen (S. 263)

 

Nicht zu vergessen: Das Buch ist wirklich ein praktisches Trainingsbuch mit 26 Übungen: vom ersten eigenen „Reading“ bis zu Readings, die anderen Menschen helfen, Antworten auf ihre Lebensfragen zu finden.

Gebrauchte Exemplare bei AMAZON: PI Praktische Intuition

Das Buch im englischen Original: Practical Intuition

* Dieser Beitrag hatte seit Erscheinen bisher 274 Leser/innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.