Marilyn Ferguson: Die sanfte Revolution

Marilyn Ferguson wurde vor fast 30 Jahren mit Ihrem Weltbestseller „Die Sanfte Verschwörung. Transformation im Zeitalter des Wassermanns“ weltbekannt. Ihr Buch wurde zu einem Kultbuch des „New Age“.

Jetzt meldet sie sich mit dem neuen Buch „Die sanfte Revolution. Gelebte Visionen für eine menschlichere Welt“ wieder. Das Buch gehört in die Handbibliothek eines jeden Visionärs – und wir brauchen wahrlich eine „Armee von Visionären“ (S. 242), damit das neue Zeitalter geschaffen werden kann.

Das Buch fordert nicht mit oberflächlichen Appellen zum Handeln, gar zum Aktionismus auf. Die Aufforderung des Buches ist viel subtiler, Knoten im Kopf zu lösen, damit sich eine neue Menschheit und Welt durch jeden einzelnen hindurch gestalten kann.

Wenn wir lernen, aufmerksam auf unsere eigene Aufmerksamkeit zu achten, werden wir zu unseren eigenen Lehrerinnen und Lehrern. (S. 122)

Marilyn Ferguson analysiert die gegebenen Verhältnisse durchaus scharfsinnig und bissig:

Wir haben uns in einen geistlosen Materialismus verrannt, und die Ironie ist, dass dieser unsere materielle Existenz bedroht.
(S. 50)

Oder wenn sie schreibt:

Aus welchen Gründen auch immer scheinen sich Menschen anzuziehen, die es meisterhaft verstehen, aus allem das Beste für sich heraus zu schlagen, und sie machen gemeinsam erfolgreich krumme Geschäfte. Doch die Weisen und Gutherzigen haben sich bislang nicht auf einer ähnlich hohen Ebene zusammengeschlossen. (S. 181)

Wir sind uns bewusst, das nur noch ein radikaler und globaler Bewusstseinswandel unsere Zukunft menschlich gestalten kann. Aber was für eine Art spirituelles Bewusstsein brauchen wir? Und wie kann es von möglichst vielen Menschen möglichst bald erreicht werden?

Die Antwort von Marilyn Ferguson ist durchaus verblüffend wie einfach:

Nur der radikale gesunde Menschenverstand kann das Steuer übernehmen. Das Boot sinkt. Sinkt nicht nur aufgrund realer Stürme oder weil Gott Rache nimmt, sondern weil wir Löscher hinein schlagen. Wir ertrinken – wenn Sie mir den Metaphermix bitte entschuldigen wollen – in der globalen Erwärmung. Wenn wir die Grundlagen für unser eigenes Überleben allmählich zerstören, ist es egal, ob wir am Ende erfrieren oder verbrennen. Tot sind wir auf jeden Fall. (S. 243)

Die Rettung der Menschheit braucht keine Millionen erleuchteter Meister, der rebellische radikale gesunde Menschenverstand ist in jedem angelegt, durch die Intuition jederzeit verfügbar. Der Feind ist eigentlich nur die eigene Bequemlichkeit und Passivität:

Wenn wir zu bequem sind, um (unsere politischen) Freiheiten für uns zu nutzen, könnten wir ebenso gut in einer totalitären Gesellschaft leben. (S. 213)

Sie kritisiert dabei auch die „spiritualisierte“ Passivität:

Manche Menschen vertreten beharrlich die Meinung, es gäbe nichts zu tun, die Transformation der Welt sei bereits im Gange ‚Es passiert sowieso, was passieren soll!‘ Diese Selbstgefälligkeit ist naiv und nimmt uns die Kraft … . Aufwachen ist kein passiver Sport. (S. 203)

Wie dieser „radikale gesunde Menschenverstand“ im wirklich tief verstandenen Sinne geschult werden kann, das beschreibt Marilyn Ferguson in ihrem neuen Buch. Da gilt es ein Bündnis mit den „neuen Helden des SELBST“, den Archetypen des gesunden Menschenverstandes zu schließen: dem Athleten, dem Kundschafter, dem Wünschelrutengänger, dem Feuermacher, dem Künstler und Wissenschaftler, dem heiligen Krieger, dem Narr, dem freien Geist und dem Steuermann.

Das Erwecken des gesunden Menschenverstandes ist auch eine pädagogische Aufgabe:

Ab einem bestimmten Punkt ist alle Bildung Selbstbildung. Wir lernen nur langsam Neues, es sei denn, wir entscheiden uns dafür. Selbst gestellte Herausforderungen sind unwiderstehliche Lehrer. Da er die simplen Geheimnisse eines visionären Lebens einbezieht, kann der gesunde Menschenverstand zum lang gesuchten Gral werden, zum machtvollen Gefäß, mit dem wir uns selbst eine Form geben und geformt werden. (S. 28)

Und vergessen wir nicht: Wie sollte die Gesellschaft sich ändern, wenn wir selbst nicht in der Lage sind, uns zu ändern?

Mein Fazit: Merilyn Fergusonss Buch ein ein wohltuender und erfrischender Aufruf zur „sanften inneren und äußeren Revolution“ mit vielen neuen Perspektiven und praktischen Hinweisen. Es ist ein Handbuch für das Werkzeug jeder Visionärin und jedes Visionärs, die da sind: Vision, Werte, Sinn, gesunder Menschenverstand, Handeln.

Bestellmöglichkeit bei AMAZON:
Die sanfte Revolution: Gelebte Visionen für eine menschlichere Welt. Mit einem Vorwort von Franz Alt

* Dieser Beitrag hatte seit Erscheinen bisher 163 Leser/innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.