Rüdiger Dahlke und Christoph Hornik: Die 4 Seiten der Medaille

Untertitel: Eine einfache Methode, um unsere wahre Mitte zu finden


Gleich vorweg: Das Buch ist ein reines Praxisbuch zur Selbsterforschung, eine Methode, sich aus der Schwarz-Weiß-Polarität und -Dualität zu befreien. Es ist nicht ganz voraussetzungslos. Hilfreich ist, „Die Schicksalsgesetze“ und „Schatten-Prinzip“ von Ruediger Dahlke zu kennen bzw. mit dieser Thematik vertraut zu sein. Das Buch führt zwar noch kurz in die „Grundlagen der Spielregeln des Lebens“ ein (1. Teil) – für Kenner eine kurze Wiederholung bzw. Zusammenfassung von Vertrautem – doch im Wesentlichen ist es ein Führer für die ernsthafte Selbsterforschung und Überwindung von Energieblockaden durch festgefahrene emotionale und mentale Muster.

2. Teil: Warum hat die Medaille jetzt 4 Seiten?

Dass alles seine 2 Seiten hat, ist ja sprichwörtlich. Diese Schwarz-Weiß-Sichtweise greift für einen tiefgreifenden Heilungsprozess aber zu kurz. Das, worunter wir leiden (Seite 1) hat nicht nur einen erwünschten Gegenpol (Seite 2). Auch unsere Wünsche und Sehnsüchte (also: Seite 2) haben ihre Schattenseiten (Seite 3). Hier verbirgt sich der wirkliche, nämlich noch unbewusste Schatten. Doch in diesem Prozess ist es im 4. Schritt sogar möglich, auch dem ursprünglichen Leiden (also Seite 1) eine positive Seite (die Seite 4) abzugewinnen. Erst wenn alle 4 Aspekte berücksichtigt sind, finden wir in unsere MITTE und damit zur Gelassenheit.

Wir können nicht nur in Opposition zu jemandem stehen, sondern auch mit ihm über Kreuz sein.  Durch den direkten Gegenpol werden Schattenthemen meist sofort deutlich, aber das, womit wir über Kreuz sind, enthüllt noch mehr und manchmal tiefere Schattenaspekte. (S. 41)
Das Spiel mit der Opposition haben wir oft im Schatten-Prinzip  geübt, die dritte und vierte Seite der Medaille, die nun ebenfalls einbezogen und gewürdigt werden, erleichtern es, klarer zu sehen und schließlich in die Mitte zu gelangen. (S. 42)

3. Teil: Mit den vier Seiten der Medaille arbeiten

Dieser Hauptteil erläutert – noch recht abstrakt – den vierstufigen Prozess:

  • Das Thema benennen und die emotionale Ladung einschätzen
  • Die vier Seiten aufschlüsseln und im Tetragramm (4 Quadranten-Tabelle mit 4 Feldern im Kreuz) darstellen
  • Durch Symbole die Botschaft der Seele in den einzelnen Feldern wahrnehmen und den SINN des Ganzen wahrnehmen
  • Das Erkannte körperlich und energetisch integrieren.

Beim Aufbau und Weg durch das Tetragramm beziehen Sie die inneren Bilderwelten und den intuitiven Zugang ein sowie die Gefühlsebene. … Wenn der Weg durch das Tetragramm erfolgreich abgeschlossen ist, erfolgt automatisch die Integration auf physischer und feinstofflicher Ebene. Somit wirkt die Methode ganzheitlich und nachhaltig. (S. 56)

4. Teil: Praktische Beispiele zu 12 Stressfeldern

Dieser 4. Teil (ab S. 57) umfasst die Hälfte des Buches, legt also großen Wert auf anschauliche Fallbeispiele aus 12 typischen beruflichen und privaten Stressfeldern, die ich hier gerne aufführe:

  • Desinteresse – Interesse
  • Rücksichtslosigkeit – Rücksichtsnahme
  • Launenhaftigkeit – Ausgeglichenheit
  • Egoismus – Selbstlosigkeit
  • Unordnung – Ordnung
  • Lustlosigkeit – Lust
  • Misstrauen (Eifersucht) – Vertrauen
  • Maßlosigkeit – Bescheidenheit
  • Härte/Strenge – Weichheit/Milde
  • Ohnmacht – Macht
  • Abseits stehen – Zugehörig sein
  • Festhalten – Loslassen

Wer hier ein emotionales Stressthema erkennt, was einen immer wieder aus der Mitte bringt, dem ist dieses Buch auf jeden Fall empfohlen. Und wer ein berufliches oder privates Stressthema hat, der mag sich fragen, ob er das Thema in diesem Polaritäten vielleicht wiederfindet. Das kann ja schon der erste Schritt der Erkenntnis sein!

Dieser gnadenvolle Prozess bedarf der Zeit der Besinnung und Übung, ja!, doch er ist so genial, dass es eine praktische „Kurzzeit-Selbsthilfe“ ist. Ein aktuelles Thema kann somit in ein bis zwei Stunden erlöst sein. Das Buch führt durch den Ausgleich der Spannungspole zu einem inneren Frieden und emotionaler Gelassenheit – und damit zur bewussten Selbstentwicklung.



Ruediger Dahlke und Christoph Hornik:  Die 4 Seiten der Medaille: Eine einfache Methode, um unsere wahre Mitte zu finden (Klick mich)

 

* Dieser Beitrag hatte seit Erscheinen bisher 16 Leser/innen [gezählt seit 1.1.2016].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.