Dr. Kelly A. Turner: 9 Wege in ein krebsfreies Leben

Untertitel: Wahre Geschichten von geheilten Menschen

Kann ein Buch ein Medikament sein? Ich glaube: Ja! Und wenn es eines Beweises noch beduft hätte: Dieses Buch ist ein mutmachendes Heilmittel. Es macht viel, viel Hoffnung. Und wenn Hoffnung den Lebensmut stärkt, dann trägt das Buch dazu bei, die Richtung bei einer Krebserkrankung neu auf einen unbedingten Lebenswillen auszurichten. Viele Krebspatienten erleben diese Hoffnung von ihren Ärzten nicht, wieder geheilt werden zu können. Sie werden bestenfalls aufgefordert, abzuwarten, ob sich der Krebs wieder zeige. Dieses ängstliche „Abwarten“ über Jahre und Alleingelassen-Werden ist oft vielleicht schlimmer als die Krebs-Diagnose selbst. Dabei will die Autorin keinesfalls falsche Hoffnungen wecken. Das Buch kann keine Heilung versprechen (das liegt nicht in der Macht eines Buches). Doch das „Thema Radikalremission totzuschweigen hat allerdings weitaus schlimmere Folgen als falsche Hoffnungen zu wecken: Es werden keine ernst zu nehmenden Forschungen durchgeführt und keine Erkenntnisse aus diesen erstaunlichen Geschichten der Heilung gewonnen.“ (S. 18)

Es gibt offensichtlich Menschen, für die Krebs kein Schicksal ist, sondern eine dramatische Herausforderung, das bisherige Leben radikal zu verändern. Für diese Menschen ist das Buch geschrieben und ein Heilmittel, ein Wegweiser für die Reise.

Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Wenn du die Richtung nicht änderst, dann wirst du da landen, worauf du dich zubewegst.“  Jede Diagnose Krebs führt das Drama des anstehenden Kampfes zwischen Leben und Tod vor Augen. Es geht um’s Ganze, halbe Sachen, Halbherzigkeit lässt die Krankheit nicht mehr zu.

Es ist für viele ein WECKRUF: Verändere nachhaltig die Richtung in deinem Leben! Weiterlesen

Christiane Northrup: Göttinnen altern nicht

Untertitel: Wie wir der Zeit die Macht nehmen, indem wir uns für die Fülle des Lebens entscheiden

Das Buch möchte ich jeder Frau ab 40 ans Herz legen. Es ist mit seinen ca. 500 Seiten ein ganzheitliches Frauenbuch von der Gynäkologie bis hin zur praktischen Spiritualität mit Gebeten. Ich wüsste nicht, dass hier eine Thema fehlt, das für ein bewusstes Leben als Frau wichtig ist. Der geniale Göttinnen-Titel ist kein Marketing-Gag des Verlages, sondern der Kern des Buches: die Göttin in jeder Frau zu wecken. Das Buch ist auch etwas für Männer! Und das meint mehr, als Frauen und die eigene Partnerin zu verstehen. Alleine das wäre das Buch für einen Mann schon wert. Das Buch gibt exzellente Tipps nicht nur für unsere Männer-Gesundheit, sondern auch, um die Göttin in uns zu wecken. Und letztlich geht es um die Liebe zwischen Mann und Frau, ihrer körperliche und seelische Basis.

Obwohl das heilige Weibliche eher mit Frauen und ihrem Anderssein in Verbindung gebracht wird, ist es doch auch Teil der männlichen Existenz. Das Männerherz fühlt tief, und den Menschen, die sie lieben, zu dienen und sie zu schützen ist Männern in Fleisch und Blut übergegangen. Schauen Sie sich das Tao-Symbol an, welches das Männliche und das Weibliche darstellt, dann sehen Sie, dass es weibliche Energien im Männlichen gibt und umgekehrt. Das Gleiche zeigt sich bei unseren Hormonen: Beide Geschlechter haben das Hormon Testosteron und das weibliche Östrogen und Progesteron. Diese Ausgewogenheit brauchen wir ebenfalls in unseren Gemeinschaften. Frauen müssen mit Männern zusammenarbeiten, um neues Leben hervorzubringen; gemeinsam müssen wir nach neuen Wegen der Begegnung und Zusammenarbeit suchen. (S. 45)

Natürlich behandelt das Buch die großen (hormonellen) körperlichen Frauenthemen: das prämenstruelle Syndrom (PMS) oder die Meno-Pause. Doch die Autorin sieht das Thema in einem ganz großen und neuen Zusammenhang. Alles das sind von der Schöpfung nicht auferlegte „Frauen-Leiden“, sondern körperliche Veränderungen, die die Göttin in jeder Frau erwecken wollen. Wenn junge Frauen wieder zurück zu ihrem natürlichen weiblichen Rhythmus finden, während „ihrer Tage“ wirklich in sich gehen, dann gibt es kein PMS mehr. Und wenn eine reife Frau mit der Menopause ihre körperliche Umstellung als eine Neugeburt erfährt, dann können das die wichtigsten Jahre ihres Lebens werden. Es geht um die Wiedererweckung der heiligen, weiblichen Energie.

Hier die Gourmet-Speisekarte des Buches (das Inhalts-Verzeichnis):

Göttinnen …

  • sind alterslos (S. 19)
  • wissen um die Kraft der Lust (S. 49)
  • nutzen die Heilkraft von innen (S. 83)
  • wissen, wie Gesundheit geht (S. 119)
  • trauern, toben und machen weiter (S. 177)
  • sind sinnlich und sexy (S. 225)
  • lieben, ohne sich selbst zu verlieren (S. 279)
  • haben Freude am Essen (S. 333)
  • bewegen sich gerne (S. 379)
  • sind wunderbar (S. 409)
  • nehmen das Göttliche an (S. 431)

Das Buch endet mit einem „14-Tage-Programm der alterslosen Göttin“ (S. 471) mit Affirmationen und Gebeten, um den Schalter vom „Altern als Krankheit“ umzustellen in ein gesundes und altersloses Leben, für die Neugeburt als spirituell bewusste Frau.

Weiterlesen

Ewald Kliegel & Anne Heng: Organwesen

Untertitel: Die Weisheit deines Körpers

Es fällt mir nicht leicht, meine Buchbesprechung in Worte zu fassen. Denn die Seele dieses Buches enthüllt sich nicht im Reich der geschriebenen Worte. Es ist vergleichbar mit dem WOW-Erlebnis beim ersten Betrachten des vom Weltraum aufgenommenen Bildes unseres blauen Planeten. Oder das Bild eines Künstlers, der den menschlichen Körper im Strahlenkranz der Aura darstellt. Wer dieses Buch einmal in den Händen gehalten hat, Worte und Bilder unserer Organe in sich aufgenommen hat, sieht den Körper nicht mehr so, wie er ihn vorher noch gesehen hat. Das Buch verändert unsere Sichtweise des Körpers und unser Körperbewusstsein auf heilsame Weise.

Weiterlesen

Thomas von Rottenburg: Heilkunde der Ätherischen Öle

Ich lese zur Zeit mit großem Interesse Bücher zur Alchemie, der uralten Weisheit der inneren Wandlung vom unedlen zum edlen Menschen, vom tierischen zum göttlichen Menschen. Ohne es erwartet zu haben, habe ich hier ein Buch in den Händen, das mir diesen alchemischen Prozess so tiefsinnig erläutert, wie ich es noch nirgends anders gelesen habe. Es versteht sich gar nicht als „Einführung in die Alchemie“, sie wird nur in wenigen Worten erwähnt (S. 27 – 30). Es ist vielmehr ein praktisches Buch einer wirklich modernen Alchemie, die Herstellung Ätherischer Öle als Heilmittel. Es erinnert an Paracelsus, der die Alchemie genutzt hat, um Heilmittel zu kreieren (seine Spagyrik). Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der alchemische Prozesse als „Arbeit der Seele“ wirklich verstehen will. Ich habe es nirgends anders in solch „destillierter Klarheit“ gefunden. Die Herstellung Ätherischer Öle als Heilmittel ist dafür nur EIN Anwendungsgebiet moderner Alchemie, doch ein wundervolles. Und der Autor versteht sein Handwerk!

Weiterlesen

Bettina Franke: Handbuch Alltag

Untertitel: Haltung, Atmung, Lebenssinn

Das Buch muss an seinem Titel scheitern. Er ist viel zu hoch gegriffen. Der Titel erweckt Erwartungen, die das Buch nicht erfüllen kann. Schade. Ich habe bewusst Dan Millmans „Erleuchteter Alltag“ vorher besprochen (> MEHR), ein wirkliches Kontrastprogramm. Ganz unfreundlich gesagt, ist das „Handbuch Alltag“ eine Fußnote zu Millmans „3. Tor – schenke deinem Körper neue Energie“, 15 Übungen eines tägliches Trainingsprogramm für den Körper (S. 109 – 142). Und noch etwas ist auffällig: Die Autorin hat dieses Buch ursprünglich als Übungsbuch für ihre Klienten verfasst. Dieses Begeitprogramm für ihre Heilpraxis kann das Buch nicht abstreifen, „begleitende Arbeit“ wird angeboten.

Genug der „Relativierung“ des Buches! Was ist seine wahre Seele, wenn wir vom Missgriff des Titels absehen?

Weiterlesen

Ruediger Dahlke: Wege zur Reinigung

zusammen mit Doris Ehrenberger
Untertitel: Entgiften, entschlacken, Loslassen

In meiner kleinen Dahlke-Reihe zum Thema Fasten darf dieses Buch (Erstauflage 1998) nicht fehlen. Während „Fasten – das 7-Tage-Programm“ ideal für Einsteiger ist; „das große Buch vom Fasten“ in die spirituelle Tiefe des Fastens geht, behandelt dieses Buch „Wege der Reinigung“ den weitgehend physiologischen Aspekt. Erwähnt sei, dass das Buch mehrere überarbeitete Neuauflagen erlebt hat. Dieses wohl die erste ist, nach der ich das Buch bespreche. Es behandelt durchaus geistig-seelisch Haltungen, konzentriert sich im Praxisteil (ab S. 115) aber vor allem mit den unterschiedlichen Techniken des Fastens und der Hilfsmittel.

Themen sind unter anderem:

  • Meditation zur inneren Reinigung
  • Die reinigende Wirkung des Wassers
  • Kuren für den gesamten Organismus
  • Haysche Trennkost
  • Darmreinigung als Basis für ein gesundes Leben
  • Entgiftung für Leber und Niere
  • Blutreinigung
  • Bestimmte Hilfsmittel wie … Heilerde, Teebaumöl, Apfelessig
  • Schwermetallausleitung
  • Äußerliche Anwendungen wie Saune, Fußbäder, Trockenbürsten
  • Ölziehen

Mein Fazit: Das Buch zeigt auch das ganze Repertoire des Autors auch im Bereich der physikalischen Therapie. Es ist ein kleines, gutes Handbuch geblieben, sich in den unterschiedlichen Techniken und Mitteln zurecht zu finden. Es ist Patientenaufklärung im besten Sinne – und ich denke, vieles von dem ich auch heute noch aktuell.

Wer also die ganze Palette physiologischer Reinigungsprozesse für den Körper kennen lernen will, der ist mit diesem Buch gut beraten.

Bestellung bei AMAZON: Wege der Reinigung

Dr. Ruediger Dahlke: Das große Buch vom Fasten

Untertitel: Den Körper entlasten – die Seele befreien

Dieses große Buch vom Fasten ist Ausdruck einer langjährigen Fastenpraxis des Autoren, der – wenn der Begriff erlaubt ist – der „Fastenguru“ im deutschsprachigen Raum ist, zumindest aber ein ausgewiesener Fastenarzt ist. Das Buch geht in die Tiefe. Es beleuchtet vor allem die spirituelle Dimension des Fastens: Es ist ein umfassender Reinigungsprozess, der nicht nur den Körper entlastet, sondern auch den Geist klärt und die Seele befreit. Der Autor hat auch mit der „Lichtnahrung“ (komplette Null-Diät, sogar ohne Wasser) experimentiert, gewisse verblüffende Erkenntnisse gewonnen, sieht darin jedoch nicht sein Weg.

Das Buch ist unendlich vielschichtig, und ich picke hier stellvertretend nur die Themen heraus, die MICH besonders angesprochen haben. Andere werden andere Themen hervorheben.

Fasten als alchemischer Prozess

Es sind nur wenige Seiten ganz am Anfang, dass der Autor das Fasten mit einem alchemischen Prozess (er verwendet den älteren Begriff Alchimie statt Alchemie) vergleicht.

Wesen und Tiefe des Fastens erschließt am treffendsten ein kleiner Umweg über die Alchinie, deren Anliegen es ist, den natürlichen Entwicklungsfortschritt zu beschleunigen. …
zu Beginn wird die jeweilige Materie in die drei Bestandteile Körper, Geist und Seele „zerlegt“; anschließend werden die Teile bis zur höchsten Vollkommenheit gereinigt, um erst dann wieder  im richtigen Verhältnis zusammengefügt zu werden …“ (S. 12) 4

Als alchimischer Weg für Körper und Seele hat das Fasten seinen Platz unter den spirituellen Entwicklungswegen zu Recht, wie es ja auch in allen großen Religionen … eingesetzt wird. Aber auch sein Ansehen in der Naturheilkunde ist begründet.“ (S. 15)

„Das große Buch vom Fasten“ entfaltet die ganze spirituelle Dimension des Fastens. Fasten  gehörte immer zu den Basis-Techniken auf dem spirituellen Weg. Der Autor betont ganz besonders:

Fasten verlangt die volle Eigenverantwortung der Betroffenen. Wenig ist heute so not-wendig und zugleich so unpopulär, wie Verantwortung zu übernehmen für den eigenen Körper, die eigene Seele, das persönliche Wachstum. (S. 17)

Der eigene Weg des Fastens „auf dem geistigen Weg“ verlangt zunächst einmal, sich nahezu „buchstabengetreu“ an die Anweisungen zu halten („die Krücken“), um aus dem Fasten dann immer mehr einen ganz persönlichen Weg zu machen, der von der Körperintelligenz oder dem inneren Arzt geleitet wird. So wird der eigene Fastenprozess mit den Jahren immer origineller.

Fasten als weiblicher Weg

Zunächst leiden Frauen in der heutigen Zeit mehr an Figurproblemen als Männer. Die eigene Figur „in den Griff zu bekommen“, Idealgewicht und Idealfigur zu erreichen, ist vor allem ein Frauenthema – und da liegt das Fasten für Frauen auf der Hand.

Es ist aber mehr: Fasten ist der WEIBLICHE WEG der Heilung. Es geht bei diesem Weg nicht um das MACHEN (der Männer-Medizin), sondern um das LASSEN und LOSLASSEN. „Der Organismus kann so in eigener Regie immer noch vieles geschehen lassen – unter anderem sogar Wunder.“ (S. 87) Und dann der Granatensatz (der die Bombe zum Detonieren bringt): „Nichts macht Menschen so unabhängig von Ärzten wie Fasten.“ (S. 88)

Fasten kann insgesamt den WEIBLICHEN POL in unserer Gesellschaft stärken. „Die enormen Chancen des weiblichen Pols werden wir in Zukunft entdecken müssen, oder wir werden keine Zukunft mehr haben.“ (S. 89) [Ich denke gerade an Gandhi, der sich demonstrativ einem Fasten unterzog, „Hungerstreik bis zum Tod“ um die sich spaltende indische Gesellschaft wieder zu einigen.]

Apropos Gandhi, gerade finde ich ein Zitat von ihm im Buch:

Die Fastenzeit ist Teil meines Wesens. Ich kann auf sie ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was für die Augen die äußere Welt sind, das ist das Fasten für die innere. MAHATMA GANDHI (S. 319)

Lichtnahrung

Es hat mich wirklich überrascht, dass auch Dahlke mit der Lichtnahrung, „der immateriellen Ernährungsweise“  experimentiert hat, sogar noch bevor diese durch „Jasmuheen“ bekannt wurde. Mit anderen Worten, der Autor selbst ist bei dem Thema des Fastens bis an die Grenze gegangen. Schon bei seinem ersten 40-Tage-Fasten ist ihm aufgefallen, dass er in der 5. und 6. Woche nicht mehr abnahm. „Wovon ich in der fünften und erst recht in der sechsten Woche gelebt habe, vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls habe ich Energie verbraucht, … auf der Waage aber zeigte sich kein Gewichtsverlust mehr. … Möglicherweise war das  damals auch schon mein erster unbewusster Einstieg in die Lichtnahrung.“ (S. 312)

Er beschreibt die Dramatik, auch kein Wasser mehr zu sich zu nehmen. So wird die reine Lichtnahrung zum Gang durch die Wüste. Doch es ist machbar und kann unsere an die Materie anhaftende Weltanschauung dramatisch erschüttern. Dahlke selbst hat in diesem Prozess „ohne das Wasser des Lebens“ seine Erfahrung gemacht und auch den tiefen spirituellen Hintergrund des Sterbens und Wiedergeboren-Werdens erlebt. Er lehnt diesen Prozess nicht ab, warnt aber vor zu leichtsinnigem Einstieg in diesen Prozess: „Grundsätzlich jedem kann ich ihn aber nicht empfehlen. Ich denke, man sollte schon solide Fasten- und sicher auch spirituelle Erfahrunegn haben, bevor man diesen Schritt wagen kann.“ (S. 319)

Ein Absatz hat mir besonders gefallen (weil ich ähnliche Erfahrungen mache):

Alle meine Bücher habe ich wie gesagt fastend geschrieben, entweder während meiner beiden jährlichen Fastenperioden oder aber in der Zeit der frühen Morgenstunden bis zum Mittag … Unbelasteter als im Fasten kann man nach meiner Erfahrung gar nicht sein, zu keiner Zeit fließen die Gedanken so frei und leicht. (S. 318)


Mein Fazit: Das Buch ist sicher kein Einstiegsbuch ins Fasten. Dafür ist das „7-Tage-Fasten-Programm (> meine Besprechung) des Autoren genau das Richtige. Wenn man mal zwei oder drei Fastenkuren per Anleitung gemacht hat und sein unglaubliche Wirkung am eigenen Leib erfahren hat, dann will man auch das genze Potenzial des Fastens nutzen. Und dafür ist „Das große Buch vom Fasten“ vollkommen. Es betont das Bewusstsein, als BEWUSSTES Fasten wie auch als ENTFALTUNG durch Fasten. Das Buch lässt kein Thema aus (jedenfalls nichts, was ich wahrgenommen hätte).

Es wird seinem Titel mehr als gerecht. Es ist selbst eine gute Fastenlektüre, durch das man beim Fasten in den Prozess selbst vertiefen kann. Ich denke, das Buch gehört in die Hausbibliothek (klingt wie Hausapotheke) jedes Menschen, für den Fasten ein integrierter Bestandteil des spirituellen Weges ist.

Bestellen bei AMAZON: Das große Buch vom Fasten

Ruediger Dahlke: Fasten

Untertitel: Das 7-Tage-Programm

Das Thema Fasten ist für die Gesundheit und Heilung noch lange nicht erschöpft. Und je mehr Menschen dieses Mittel für sich entdecken, die Gesundheit und Heilung in die eigenen Hände zu nehmen, um so besser. Je mehr Menschen BEWUSST fasten, je größer die „Fastenbasis“ unter den Menschen einer Gesellschaft ist, um so besser ist es um die Gesundheit dieser Gesellschaft bestellt. Da ist dieses kleine Fastenbüchlein (A5) des Fastenarztes Dr. Ruediger Dahlke (der Initiator einer richtigen Fastenszene) genau im richtigen „Format“, viele Menschen anzusprechen und zu ermutigen, eine Fastenzeit für die eigene Gesundheit zu entdecken.

Es ist eine Stärke des Buches, das Wesentliche ohne Brimborium drumherum auf den Punkt zu bringen. Dahlke wird in diesem kurzen Brevier für andere seiner Bücher zur Vertiefung, was für mich in Ordnung ist. Es gibt viel zu vertiefen, wenn man tiefer einsteigen will. Und Dahlke hat diese Tiefe! In diesem Büchlein geht es aber um die Fastenpraxis – so leicht wie möglich beschrieben.

Das Basiswissen – kurz und knapp

Das Basiswissen im ersten Teil beantwortet kurz und knapp die Fragen:

  • Was bewirkt das Fasten?
  • Wer darf fasten?
  • Wie lange sollte man fasten?
  • Wann sollte man fasten?
  • Was passiert mit der Haut, dem Gewicht und dem Magen?
  • Was stört beim Fasten?
  • Wo darf man fasten?

In der „Vorbereitung auf das Fasten“ wird ganz besonders großen Wert auf die Darmreinigung gelegt. Dahlke ist da kompromisslos und empfiehlt ausschließlich die Darmreinigung „von unten, also mit einem Irrigator (> Wikipedia-Artikel). Seine Grunde sind einleuchtend ist die über Seiten gehende Anleitung umfassend. Es bedarf sicher Überwindung, weil es um einen Igitt-Bäh-Bereich geht, doch technisch ist es nicht viel schwerer als Zähneputzen.

Der Fastenplan über 7 Tage

Es ist der Hauptteil des Buches ist über die 7 Tage plus 2 Aufbautage umfangreich genug, ohne zu dirigistisch zu sein. Der Fastende erhält eine klare Struktur (immer auch den Körper und den Geist betreffend) und kann sein Fastenprogramm indiviuell gestalten.

Im Körperprogramm geht es geht es dabei immer um Getränke, Entgiftung und Bewegung, im Programm für den Geist um Wege zur inneren Ruhe und den Schlaf.

Die Zeit nach dem Fasten

Und natürlich wirbt der Autor für die Zeit nach dem Fasten für eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten. Es wäre natürlich nahezu dumm, sich sofort wieder „zuzumüllen“, wovon man sich durch die Fastenkur befreit hat (der bekante Jojo-Effekt). Dahlke weist darauf hin, dass man nicht fasten sollte, um abzunehmen, sondern um seinen Körper zu reinigen. Das Motiv des Abnehmens führt nur in die Sackgasse, das MOTIV SELBST weist schon in die falsche Richtung. Deswegen sagt Dahlke klar und deutlich:

Und tatsächlich ist bewusstes Essen für die meisten viel schwieriger als bewusstes Fasten. (S. 85)

Die kleine „Rezeptküche für 4 Aufbautage ist hilfreich. (S. 91) Am Ende bespricht DAhlke die „3 Säulen der Ernährung“: 1. artgerecht (ja, artgerecht, wir sollten uns ernähren wie Menschen und nicht wie Aasgeier, das war jetzt ein Gag von mir), 2. vollwertig (Lebensmittel und kein Nahrungsmüll) und 3. typgerecht (keine pauschalen Rezepte für jedermann)

Letztlich sind das eigene Gefühl, die Intuition oder der innere Arzt die besten Ratgeber – auch beim Fasten. (S. 102)

Mein Fazit: Wer nicht einfach „drauflosfasten“, sondern mit der ersten Fastenkur auch gleich vieles richtig machen will, der ist mit diesem Büchlein bestens beraten. Gerade weil das Fasten ein sehr weiblicher Weg der Hingabe, des Loslassens und des Geschehenlassen ist, braucht es andererseits klare, männliche Strukturen, damit das Fließenlassen wirklich klar kanalisiert und das Fasten zu einem so richtungsweisenden Erfolg wird. Wer es auch nur EINMAL richtig macht (und das Buch verhilft, jeden Fehlstart zu vermeiden), für den ist das mindestens jährliche Fasten aus dem Leben gar nicht mehr weg zu denken.

Ich wünsche dem kompakten und preiswerten, farbig gestalteten Büchlein allen nur möglichen Erfolg.

Bestellung bei AMAZON: Fasten: Das 7-Tage-Programm

Anmerkungen und Fußnoten:

Ich hatte im Rahmen meiner > Internetseite zur Selbstheilung eine Fastenanleitung über 7 Tage erstellen wollen, ohne dass ich dieses Buch von Dahlke bereits kannte. Nachdem ich es kennen gelernt habe, erübrigt sich eine eigene Anleitung. Das Rad muss nicht ständig neu erfunden werden. Ich empfehle das Buch von Dahlke ohne Vorbehalte und habe nur noch einige Anmerkungen und Fußnoten zu machen.

Ich faste auch schon seit 30 Jahren in Eigenregie (ohne Arzt oder Fastengruppe) und habe für mich bewährte Fasten-Techniken entwickelt, die ich hier in einzelnen Punkte „alternativ“ darstellen will:

  • Ich trinke als Wasser destilliertes Wasser, das ich auf besondere Weise „energetisiere“. Destilliert, weil das Wasser beim Fasten ja kein „Nahrungsmittel“ ist, sondern ein „Lösungs- und Reinigungsmittel“. Und da ist destilliertes Wasser (reines Regenwasser) ideal. Ich energetisiere es, indem ich es eine Stunde in die Sonne stelle, den Boden der Karaffe mit Kristallen fülle und ein Wasserglas mit der Gravur LIEBE (nach Emoto) verwende.
  • Ich nehme während der Fastenkur selbst jeden zweiten Tag ein basisches Vollbad („Meine Base“ nach Jentschura), weil es wichtig ist, den Körper bei der Reinigung zu unterstützen. Darüber hinaus reinige ich meine Zunge über Ölziehen, meine Nase durch eine Nasendusche und meine Ohren durch Ohrenkerzen.
  • In der Aufbauphase verwende ich als morgendliche „Impfung“ und zum Würzen Himalaja-Salz. Es hat die verblüffende Funktion, KEIN Wasser zu binden. (Erklären kann ich das Phänomen allerdings nicht.) Morgendliche „Impfung“: Ich habe eine konzentrierte Salzsole (ca. 25% Sättigung) aus Brocken Himalaja-Salz gelöst. Ich nehme dazu jeden Morgen 2 Teelöffel in eine leicht warmes mit Wasser gefülltes Glas zur Verdünnung.
  • Durch die schnelle Leerung der Glukose-Speicher (Gefahr der Unterzuckerung) nehme ich teelöffelweise (1/2 Teelöffel) festen Biohonig zu mir. Das hilft mir auch, für meine Kopfarbeit geistig klar zu bleiben.
  • Die Beobachtung des pH-Wertes (pH-Streifen) meines Urins ist mir wichtig. Ich beende mein Fasten erst, wenn de pH-Wert meines Urins mehrere „Urin-Gänge“  deutlich im basichen Bereich liegt.
  • Zur Darmreinigung verwende ich neben Einläufen zusätzlich eine Pflaumenkur (ein Glas pro Tag) und Flohsamen.
  • Fasten ist für mich immer auch Medien-Fasten (Fernsehen, Musik usw.) und verbringe die Zeit möglichst in absoluter Stille. Mein Rückzug aus er Familie wird auch von den Enkelkindern staunend respektiert (Opa isst nichts!)
  • Luxus-Tipp: Ich habe einen PowerTube nach Frischknecht (> zur Produktinfo). Seine Frequenzen zerstören nicht Mikroorganismen bei bei Hulda Clarck, sondern fördern die Gewebe- und Zellregeneration. In der täglichen Ruhephase im Bett gehe ich das komplette Programm mit knapp 2 Stunden durch.
  • In der Aufbauphase der Fastenkur sind für mich Heilerde und > ALMASED (ich schwöre darauf!).
  • Meine „Lieblingsbewegung“ in der Fastenzeit: Tibeter und Trampolin-Schwingen (nur Einschwingen und kein Springen)

 

 

Paul Ferrini: Dein Leben heilen

Untertitel: 12 Schritte zur Entfaltung von Liebe, Kraft und Sinnerfüllung

Bücher von Paul Ferrini sind immer etwas Besonderes, doch dieses toppt alles. Nach der Reihe zur spirituellen Meisterschaft (5 Bücher), geht dieses nicht tiefer, sondern setzt woanders an. Nun ist der Ansatz zur Transformation nicht Liebe, sondern der Schmerz als Weckruf. Ferrini stellt zu recht fest, dass viele die Heilungsreisen nicht wirklich durchhalten, weil sie sich mit den Schmerzen nicht wirklich verbinden und ihre Wunden nicht wirklich heilen. Das Buch hat in den 12 Schritten „der Heilung des Lebens“ eine bestechende Folgerichtigkeit für die drei Phasen Erwachen – Heilung – Ermächtigung.

Für die meisten von uns (den Schülern von Paul Ferrini – JS) begann die Heilungsreise, als Schmerz hochkam und sich nicht mehr unterdrücken, wegschieben oder ignorieren ließ. Für die meisten war Schmerz der Weckruf. …
In unserer Welt wird der Schmerz nicht als Botschafter betrachtet. Wir möchten, dass er verschwindet. Wir nutzen alle möglichen Substanzen, um unseren Schmerzen auszuschalten oder zu betäuben. Alkohol, Arzneimittel und Drogen, sogar Nahrung, Arbeit oder Sex werden zu Mitteln, um dem Schmerz zu entfliehen, zu Mitteln, mit denen wir unseren Schmerz zu vermeiden oder zu leugnen suchen. (S. 11)
Solange wir nicht wissen, was uns wehtut und warum es schmerzt, werden wir kaum motiviert sein, die transformierende Reise auf zus zu nehmen.
(S. 12)

Wir konfrontieren uns mit unserem Schatten, reisen durch die Unterwelt der Mutter- und Vater-Wunden, heilen das verletzte innerer Kind und finden in der Selbstermächtigung die wahre Transformation und konkrete Ergebnisse.

Du beginnst, dem übergeordneten Wohl und dem allumfassenden Plan für die Heilung des Planeten zu dienen. Du trägst deinen Teil bei, ganz egal, welcher das ist. Du trittst in deine  Bestimmung und spielst die einzigartige Rolle, die dir gemäß ist. (S. 20)

Phase eins:
ERWACHEN – Begegne deinem Kernselbst

„Kernselbst“, ein neuer Begriff von Paul Ferrini – vielleicht auch mit „Seele“ zu übersetzen. „Dein Kernselbst ist unschuldig, heil und ganz. Es ist deine Essenz.“ (S. 55) Und jetzt der entscheidende Satz:

Wenn du versuchst, ohne Verbindung zu deinem Kernselbst zu handeln, ist alles, was du tust, wundgesteuert. Jeder Versuch, ohne diese Verbindung zu handeln, ist schlicht und einfach falsches Handeln. …
Während das Kernselbst nicht ist der Welt ist, ist das Wahre Selbst der Motor seines Ausdrucks in der Welt.“ (S. 56)

Die Wahl, dich mit deinem Kernselbst zu verbinden und zu lernen, ihm zu vertrauen, ist die wichtigste Entscheidung, die du treffen wirst. (S. 57)

In dieser ersten Phase geht es um das große Thema, Urteile über andere Menschen zu erkennen, einzugestehen, ihre Ursachen zu erkennen und liebevoll und geduldig anzuschauen. Das ist Bewusstwerdung und Erwachen, doch noch nicht tiefe Heilung.

Die vier Schritte der ersten Phase sind:

  • Komme aus der Verleugnung
  • Erkenne deinen Schatten
  • Verbinde dich mit deinem Kernselbst
  • Gestehe dir deine Urteile ein

Phase zwei:
HEILUNG – Lass dein falsches Selbst los

Jeder hat eine Kernwunde. „Deine Kernwunde kann eine Mutterwunde, eine Vaterwunde oder eine Kombination von beiden sein.“ (S. 75) Sie sind aber nicht nur durch die eigenen Eltern verursacht, sondern stammt aus einer ganzen Ahnenreihe, einer generationsübergreifenden „Kette des Missbrauchs“.

Doch: „Wenn du versuchst, deine Kernwunde zu heilen, ohne eine Verbindung zur Liebe hergestellt zu haben, wird dir das missglücken.“ (S. 69) Mit den Kernwunden verknüpft sind Grundüberzeugungen von uns selbst und reaktive Verhaltensmuster. Der Selbstbetrug zeigt sich in verschiedenen Archetypen („böser Junge / böses Mädchen“ usw.). Diese archetypischen Teilpersönlichkeiten sind das Falsche Selbst.

In der zweiten Phase, der Phase der Heilung greift der Prozess der liebevollen Vergebung. „Oft dauert er Jahre, manchmal sogar Generationen.“ (S. 89)

Da der Selbstbetrug und die Verhaltensmuster, die ihn nährten, ein Ende haben, bist du frei, du selbst zu sein. Das ist der Augenblick wahrer Befreiung. In diesem Moment ist deine Heilungsreise im Wesentlichen abgeschlossen, und du kannst damit anfangen, in deine wahre Kraft und in deine Bestimmung zu kommen. (S. 111)

Alles, was du bislang gewohnt warst, für dich und durch dich zu tun, wird nun auf eine andere Weise geschehen …, weil das Wahre Selbst die Führung übernommen hat und das Falsche Selbst abgefallen ist. (S. 120)

Die vier Schritte der zweiten Phase sind:

  • Heile deine Kernwunde
  • Beende den Kreislauf des Missbrauchs
  • Beende die Muster des Selbstbetrugs
  • Gib dein Falsches Selbst auf

Phase drei:
ERMÄCHTIGUNG – Umarme dein Wahres Selbst

Auch hier warnt Paul Ferrini: „Bei vielen geht mit der Veränderung ihrer Paradigmen irgendeine Art von spiritueller Krise einher.“ (S. 122) „Um erwachen zu können, kreiert ihre Seele eine Art Sturm oder Heilungskrise in ihrem Leben.“ (S. 124)
Ermächtigung bedeutet,  seine Gaben und Talente zum Ausdruck zu bringen, seine Bestimmung wirklich zu leben, sich selbst zu ermächtigen, der Schöpfung zu dienen.

Hier hängen viele fest. „Sie leben in einem ständigen Dilemma. Ihr Motto ist: ‚Ich möchte gern, aber ich kann nicht.‘ Die Wahrheit ist, dass sie ‚können‘, aber nicht wirklich wollen.“ (S. 133) Wer hier nicht ehrlich zu sich selbst ist, der ist noch nicht reif für die dritte Phase.

Du kannst die Reise zu deiner Ermächtigung nicht damit beginnen, dich selbst oder andere zu belügen. Du musst ehrlich sein. (S. 135)

Um auf dem spirituellen Weg, dem Weg der Berufung und Bestimmung wirklich Erfolg zu haben und sich selbst versorgen zu können, ist vor allem die Heilung der Vater-Wunde wichtig. Dazu kann auch gehören, die notwendigen Ausbildungen zu absolvieren.

Besonders stark sind die Abschnitte zur Herstellung und Pflege gleichberechtigter Beziehungen: Zwei Formen ermächtigter Beziehungen, „Vereinigung auf der Ebene aller Chakras“ (mit einem kleinen Beziehungstest), Warnsignale für ein kriseln der Beziehung, der Vergebungsprozess mit dem Partner und „elf Grundregeln, um eine ekstatische Beziehung zu gestalten“. (Dies 16 Seiten 144 – 159 alleine können ganze Bibliotheken von Beziehungsbüchern ersetzen.)

Dann wird der Schüler selbst zum Lehrer, am besten in einer Gemeinschaft. „Lehrer zu werden intensiviert deinen Heilungsprozess.“ (S. 182)

Die vier Schritte der dritten Phase sind:

  • Bringe deine Gaben und Talente zum Ausdruck
  • Pflege positive, gleichberechtigte Beziehungen
  • Folge deinem Herzen
  • Bestärke andere darin, zu erwachen und zu heilen

Mein Fazit: Wem es reicht, sich immer wieder im Kreis zu drehen, da anzukommen, wo er schon vor Jahren einmal war, wieder einigen Illusionen zum Opfer gefallen ist, wer einen wirklichen Plan zur Heilung und Transformation sucht, der ist hier fündig geworden. Das Buch zeigt den Weg der Transformation auch mit für Ferrini differenzierten Konzepten. So ist die Umsetzung in die eigene Lebenspraxis sicher nicht leicht (Transformation selbst ist kein leichtes Spiel, ist immer eine Heldenreise), doch klar und zielführend. Spätestens nach diesem Buch gibt es keine Ausreden mehr.

Bestellung bei AMAZON: Dein Leben heilen: 12 Schritte zur Entfaltung von Liebe, Kraft und Sinnerfüllung

Laura Day: Willkommen in der Krise

Untertitel: Ihre Chance für ein neues Leben.

Laura Day ist als intuitive Heilerin bekannt. Sie lehrt praktische Intuition. Dieses Buch ist auch ein sehr praktisches Buch, um Krisen zu überleben. Wenn wir in einer wirklichen Krisen stecken, aus der es kein Ausweg zu geben scheint, dann schwinden die Ressourcen auf ein Minimum. Unser Handlungs-fähigkeit reduziert sich dramatisch. Es kommt einem vor, als müsse man sich selbst am Schopf aus dem Sumpf ziehen. Wie soll das funktionieren? Laura Day beginnt bei ihren „Über-lebensstrategien“ in der Krise bei den kleinen ersten Schritten. Keiner will jetzt hören, dass die Krise ein „Geschenk“ ist, ein „Segen“ – es geht ums platte Überleben und nicht um Sprüche, die man zu Anfang der Krise eh nicht glauben kann.

„Krisen und Katastrophen sind in der Tat furchtbar.“ (S. 11) Ja, die Autorin ist in Krisenbewältigung erfahren genug, um genau an dieser persönlichen Katastrophe anzusetzen. Und auch das ist eine Wahrheit: KRISE „bezeichnet den Wendepunkt im Laufe einer Erkrankung, an dem es diese entweder dramatisch verschlechtert oder sich alles auf dramatische Weise zum Guten wendet.“ (S. 13) Es kann in einer Krise auch endgültig bergab gehen. Die Autorin beschönigt nichts: In der Krise geht es ums Überleben. Wir müssen etwas Fundamentales im Leben lernen.

Lebenskrisen bremsen uns aus. Es kann so nicht weiter gehen. Um eine Krise zu meisten, müssen wir das Beste in uns aktivieren. „Am Anfang scheint es unmöglich, die Person zu werden, zu der Sie werden müssen, um die Krise zu bewältigen.“ (S.48) Und wenn wir es schaffen, dann haben wir uns wirklich neu gewonnen.

Zunächst stürzen  Krisen oft unerwartet auf uns ein. Das scheint außerhalb unserer Kontrolle zu liegen und ist es ja auch häufig so. Die Autorin schreibt ganz ehrlich: „Wir alle sind Opfer von etwas.Wie wir NACH unserem Sturz handeln, bestimmt, ob wir auch Überlebende sind.“ (S. 55) Mit anderen Worten:  „Unsere REAKTION auf Veränderungen LIEGEN jedoch im Bereich unserer Kontrolle.“ (S. 32). Das ist zunächst einmal ein Ansatz, sich bewusst zu machen: Wie reagiere ich überhaupt auf eine Krise? Die Antwort ist der Schlüssel auf den Krisenprozess.

„Eine Krise bringt unsere konditionierten Reaktionen in verstärktem Maße ans Licht.“ (S. 79). Die Autorin unterscheidet „vier grundlegende Reaktionsweisen“: Depression, Angst, Wut und Verleugnung. Es gibt dazu auch einen kleinen Test, um seine typische Reaktionsweise kennen und vor allem verstehen zu lernen. „Wenn Sie mit Ihrem Reaktionstyp einmal umgehen können, haben Sie eine beachtliche Meisterschaft über sich selbst erlangt.“ (S. 93) Alle Lösungsschritte diskutiert die Autorin immer entsprechend dem Reaktionstyp. Das ist in meinen Augen das Einzigartige an dem Buch.

Ich will ein paar Werkzeuge ihrer Krisenbewältigung anführen:

  • Sich beschreiben: Wer bin ich JETZT? Das schafft die erste Distanz, Abstand.
    Die Frage in einem „Krisentagebuch“ am besten immer wieder neu beantworten.
    Das zeigt Entwicklungsfortschritte auf dem Weg.
  • Loslassen. Bei einer Krise handelt es sich meistens um einen Verlust. Uns wird etwas entrissen, mit dem wir uns identifiziert haben (einen gesunden Körper, ein Arbeitsplatz, einen Lebenspartner, …). Es ist wichtig das auch bewusst loszulassen, was sich aus unserem Leben lösen will.
  • Akzeptieren, wo man gerade ist.
  • Sicherheit schaffen. Es geht um „erste Überlebens-Hilfe“: Was brauche ich jetzt zum Überleben? Was sind die wichtigsten Lebensbedürfnisse, die ich jetzt sicher stellen muss? Sinnvolle Rituale, Gewohnheiten einführen, was ohne große Energie zu schaffen ist.
  • Der Krise einen Namen geben. „Meine-Schulden-wachsen-mir-über-den-Kopf-Krise“. So wird die Krise auch begrenzt. Man kann sich mit Selbsthilfe-gruppen vernetzen, um professionelle Hilfe bitten.
  • Entscheidungsnotwendigkeit und Wahlmöglichkeit erkennen. Vor welcher Entscheidung stehe ich? Welche Wahl habe ich?
  • Ein emotionales Sparbuch anlegen. Die kleinen Dinge tun, die der Seele gut tun, wo die Seele wieder auftanken kann (> das Buch von Münchhausen).
  • Methoden der Transzendentation anwenden (wie Meditation, Tanz, Gebet, …). Das schafft Löcher in den Himmel, wodurch die Sonne „durch-scheinen“ kann.
  • Keinen neuen Schaden entstehen lassen. Nein dagegen zu sagen, noch tiefer in die Krise einzutauchen.
  • Verluste wirklich betrauern. Und das Ende der Trauer feiern!

Es gibt drei „Sackgassen“, die uns an der Vergangenheit festhalten, auf die die Autorin genau und „typgerecht“ eingeht:

  • Grübelei (Was habe ich in meinem Leben nur alles falsch gemacht und warum?)
  • Schuldzuweisung (Das schädliche Verhalten es anderen nicht entschuldigen, aber vergeben können.)
  • Rache (Ich will Gerechtigkeit!)

Ein wunderbares Instrument, um mit anderen Menschen wieder ins Reine zu kommen, ist der telepathische Dialog (S. 163 – 166), wo das reale Gespräch schwierig ist.

Okay, und dann sind wir durch das Tal der Krise und es kann wieder bergauf gehen. Wir können das Vergangene hinter uns lassen und das neue Leben erschaffen. Wir können den „Ausbruch aus dem Gefängnis planen“. Auch hierbei will ich die Hauptwerkzeuge der Autorin benennen:

  • Den eigenen Mythos neu erschaffen. Es ist sozusagen ein bestimmtes Set von Glaubenssätzen, bestehend aus: der eigene Mythos, das bestgehütete Geheimnis, die Kernangst und das Kernbedürfnis.
  • Alte Beziehungsmuster durchbrechen. Das sind die Gefängnismauern.
  • Die innere Führung konsultieren. Intuition lernen, im Schlaf wandeln
  • Die Schätze der Krise bergen. Das Potenzial der Stärke erscheint.
  • Die Zukunft heilen.
  • Sich mit dem ursprünglichen Selbst verbinden (dem Zustand der Reinheit und Unschuld)
  • Den Segen teilen. Von der Gemeinschaft gebraucht werden

Wenn wir einmal bewusst durch eine Krise gegangen sind, dann können wir nicht sicher sein, im Leben keine Krise mehr zu erleben. Doch es kann weniger kriesenanfällig sein, weil wir sensibler für seine Signale geworden sind. Wir können Krisen bewältigen, noch bevor sie sich breit gemacht haben.

Mein Lieblingssatz aus dem Buch ist wohl der:

Wir alle sind Heiler, die sich im Prozess der Heilung befinden. Bewusstheit und Verbundenheit sind die Elemente, die zur Alchemie der Veränderung führen. (S. 184)

Mein Fazit: Das Buch ist eine gute Anleitung, wie wir uns selbst am Schopf aus dem Sumpf der Krise ziehen können. Um die Hilfe anderer bitten und sich mit Gleichgesinnten zusammen zu tun, gehören sicher auch zur Krisenbewältigung.

Buchbestllung bei AMAZON: Willkommen in der Krise: Ihre Chance für ein neues Leben

1 2 3 4