Eva-Maria Mora: Cosmic Recoding

Untertitel: Lichtvolle kosmische Codes für Heilung, Liebe und wahre Freiheit

Das Buch ist in wahrstem Sinne ein Quantensprung! Es ist ein ganz frischer Wind aus der Ecke „Engelheilung“, „Heilung aus der Geistigen Welt“. Es ist kaum noch die Rede von Engel und Geistiger Welt, und die Autorin erklärt auch gleich zu Beginn, dass wir diese „Stützräder“ nicht mehr brauchen:

Doch wozu haben wir einen freien Willen? Wozu haben wir die schöpferische Kraft unserer Seele, wenn wir sie nicht nutzen? Es ist unter anderem der himmlische Auftrag der Engel, die Menschen daran zu erinnern, dass sie selbst göttliche Schöpfer sind. (S. 17)

Was ist Cosmic Recoding?

Wie die Methode Cosmic Recoding (Neucodierung von Licht-Codes) genau funktioniert, wird erst im 4. Teil nach mehr als 150 Seiten erklärt. Es geht tatsächlich um ganz persönliche Zahlencodes, um Schwingungsfelder zu erhöhen und wieder in kosmische Ordnung zu bringen. Solche „Heilungs-Codes“ sind keine allgemeinen, für jeden gültigen, sondern ganz persönliche Codes aus der eigenen Seele „gechannelt.“

Cosmic Codes sind gespeicherte Lichtinformationen aus dem Kosmos, die energetische Schwingungsmuster entstehen lassen. (S. 39)

Die Methode ist „ganz einfach“ und besteht aus drei Schritten:

  1. störende Informationen aus dem System zu löschen (Decodieren)
  2. das System neu einzustimmen (Reset)
  3. fehlende Informationen zu integrieren (Download)

Schon an diesen Begriffen ist zu erkennen, dass die Autorin Analogie-Begriffe aus der Computerwelt verwendet, um ihr System verständlich zu machen. So spricht sie nicht mehr von „Geistiger Welt“, sondern vom „Kosmischen Internet“.

Wir brauchen eine energetische Reinigung und Transformation des menschlichen Biocomputers (des Quanten- und Energiekörpers), eine neue funktionierende Software, eine Firewall, ein Virenschutzprogramm und den uneingeschränkten Zugang zum Internet, zur kosmischen Datenbank, zu den positiven Energiefeldern für Updats und Downloads, damit wir in jeder Hinsicht funktionsfähig und auf dem neuesten Stand sind. (S. 37)

Der „Haken an der Methode“ ist, dass man dafür einen sicheren Zugang zur eigenen kosmischen Seele findet (jenseits der vier Dimensionen der Raumzeit), um die persönlichen Zahlen-Codes empfangen zu können. Um dieses Feld für den Verstand und das Herz zu öffnen, sind die ersten drei Teile des Buches gedacht mit 10 Entdeckungsreisen in die eigene kosmische Seele. Darüber hinaus werden werden viele wichtige (oft revolutionäre) wissenschaftliche Erkenntnisse aus den letzten Jahrzehnten herangezogen, um ihre Methode wissenschaftlich zu untermauert (vom holographischen Paradigma, der Mathematik der Fraktale, der Quantenphysik, Biophotonen, der Biologie der Epigenetik, der Telepathie und einiges mehr noch).

Im 4. Teil ist auch die Anleitung zu einer Praxiswoche zu finden und die Schlüssel, um die eigenen Lebensbereiche zu heilen:

  • gute Gesundheit
  • liebevolle Partnerschaft
  • finanzielle Freiheit
  • dauerhaften Erfolg in allen Lebensbereichen
  • wahre Freiheit

r-pfeil-reMein Fazit: Das Buch ist in meinen Augen wirklich eine Revolution. Die „digitale Revolution“ mit ihrem binären Code wird auch auf die geistige Welt bezogen. Viele alte esoterische Konzepte (sogar das System der Chakren) kann völlig neu und einfacher interpretiert werden. Auch die Grenzen des „positive Denkens“ werden aufgezeigt, weil die ursächliche Änderung der eigenen Wirklichkeit tiefer geht als die Veränderung von Gedanken (Glaubenssätzen). Die Veränderung findet im „Quantenfeld“ statt, in den Ursprungsinformationen, in den Lichtcodes (S. 118).
Dieses Buch ist in der Thematik der Selbstheilung und Transformation wirklich ein revolutionärer Sprung in die Welt des Lichtes mit einer „Lichtsprache“, die der Computersprache nicht zufällig ähnlich ist.

 

Cosmic Recoding – Die neue Energiemedizin: Lichtvolle kosmische Codes für Heilung, Liebe und wahre Freiheit (Klick)

Eva Maria Mora: Medium zwischen Himmel und Erde

Untertitel: Das Handbuch für feinfühlige, mediale Menschen


Die Autorin Eva Mara Mora ist nicht einfach nur ein Medium, das Botschaften aus der Geistigen Welt channelt. Sie hat mit Hilfe der Geistigen Welt zwei Heilmethoden entwickelt: „Quantum Engel Heilung (QEH)“ als Energietherapie in der Kommunikation mit Engeln und „Cosmic Recording (CRC)“ als neue Energiemedizin mit kosmischen Licht-Codes „für Heilung, Liebe und wahrer Freiheit“. Es geht bei ihr als Medium nicht einfach darum, spezielle Wesenheiten zu channeln, sondern Heilungssysteme der Neuen Energiemedizin in der Kooperation mit der Geistigen Welt zu entwickeln. Das ist in meinen Augen etwas Besonderes. Sie gibt dazu auch Ausbildungen für Heiler und Coaches.

Das Handbuch selbst richtet sich jedoch an alle Menschen, die ihre Feinfühligkeit und Übersinnlichkeit entdeckt haben und entwickeln wollen. Die Autorin macht auch gleich klar:

Alle Menschen sind hellsichtig, hellfühlig, hellhörig und hellwissend. Über diese vier Kanäle kann man Energie -. man kann sie auch Botschaften aus der geistigen Welt bezeichnen – intuitiv wahrnehmen. (S. 27)

Heute erkennen immer mehr Menschen ihre Feinfühligkeit. Das Buch kann sicher eine Ausbildung zum Medium nicht ersetzen, doch Begabungen helfen zu verfeinern. Es ist heute auch nicht mehr nötig, eine Nahtoderfahrung zu machen, um dieses Potenzial zu wecken.

Es ist die Einheit mit der Quelle der Liebe, die es jedem möglich macht, bewusster Schöpfer seines Lebens zu sein. Mediale Botschaften zu empfangen ist ganz einfach. Es sind quasi Selbstgespräche – Gespräche mit dem göttlichen Selbst auf der Seelenebene. (S. 44)

Das Buch enthält dazu 22 Basis-Übungen und viele Fallbeispiele aus dem Leben der Autorin.

Der 1. Teil beschreibt den „abenteuerlichen Alltag eines Mediums“, natürlich vor allem Beispiele aus ihrem eigenen Leben.

Im 2. Teil „Mediale Lebenspraxis“, dem theoretischen und praktischen Hauptteil beschreibt sie die vier Kanäle genauer (mediales Fühlen, Wissen, Sehen, Hören) und gibt Übungen, um diese vier „medialen Sinne“ zu trainieren.

Im 3. Teil „Den Spagat zwischen geistiger Welt und Alltag meistern“ gibt sie praktische Ratschläge für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten einer medialen Begabung wie Ernährung, Männlichkeit, Sexualität, Schwangerschaft, hochsensible Kinder und Sterbebegleitung.

Der Schluss enthält auch noch einige Perle wie „Ratschläge für Angehörige“ oder „Der Beruf als Medium“. Hier ist der Satz zu lesen: „Es gibt nichts Unvernünftigeres, als Medium zu sein.“ (S. 240)

r-pfeil-re
Mein Fazit:
 Wer in sich eine Feinfühligkeit entdeckt und diese nicht nur verstehen, sondern auch trainieren will, für den ist dieses Buch ein guter Einstieg, ein Handbuch, wie es im Untertitel heißt. Es ist sicher auch eine Hilfe zu erkennen, ob der Beruf als MEDIUM die eigene Berufung werden kann. Und es werden immer mehr Menschen sein, die diese Feinfühligkeit in sich zu schätzen wissen und ihre Berufung als „Medium zwischen Himmel und Erde“ erkennen.

Das Buch ersetzt sicher keine Ausbildung zum Medium, kann aber bei der Selbsterkenntnis, der Weiterentwicklung und der Entscheidungsfindung auf dem medialen Weg sehr hilfreich sein. 

 

Medium zwischen Himmel und Erde: Das Handbuch für feinfühlige, mediale Menschen (Klick)

Dr. Joe Dispenza: Du BIST das Placebo

Untertitel: Bewusstsein wird Materie


Dr. Joe Diszenza hat ein großes Thema: Die Evolution des Menschen über die Evolution seines Gehirns. Dieser Band ist der dritte seiner Trilogie neben „Schöpfer der Wirklichkeit“ und „Ein neues Ich“.

„Du BIST das Placebo“ hat eine bahnbrechende wissenschaftliche Tiefe und gleichzeitig die bisher am weitest entwickelte Meditation zur persönlichen Transformation. 330 Seiten fundierte, wissenschaftliche Information, 45 Seiten Transformation (die Texte der Meditation). Dr. Dispenza geht es nicht nur darum, scheinbar unheilbare Krankheiten doch mit der Kraft des glaubenden Geistes in die Selbstheilung zu führen, sondern auch die Gesetzmäßigkeiten zu finden, über die wir unser volles menschliches Potenzial entfalten können. Und wenn wir „Kinder Gottes“ sind, dann ist in unserer Potenzial-Entfaltung sicher noch viel Platz nach oben …

Das Placebo als Wunderheilmittel

Das Buch ist durchaus ein medizinisch-wissenschaftliches Buch! Ist es nicht merk-würdig, dass in der Medizin der „Placebo-Effekt“ nicht mehr wegzudiskutieren ist, man mit ihm „rechnen“ muss, doch kein Mediziner ihn bisher erklären kann? Es könnte doch die Erklärung aller „Wunderheilungen“ liefern (nennen wir es etwas weniger sensationell in medizinischer Fachsprache: „Spontanremissionen“)! Warum meidet die Schulmedizin die Erklärung des Placebo-Effekts wie der Teufel das Weihwasser? Oder ist sie durch ihre Denkweise im wahrsten Sinne des Wortes dafür zu beschränkt?

Das Paradigma des Autoren ist nicht das der Schulmedizin, und deswegen liefert er eine stichhaltige Erklärung des „Placebo-Effekts“, von Hypnose, Psychoneuroimmunologie und „Wunderheilungen“. Das Paradigma des Autoren ist einfach: „Bewusstsein wird Materie“, oder mit anderen Worten: Der zweifellose Glaube des Patienten an die Heilung ermöglicht die Heilung, die „Neuprogrammierung des Gehirns“, um ein neuer Mensch zu werden, ein Gesunder, ein Geheilter. EINE Schlussfolgerung aus diesen Thesen lautet: Es gibt keine unheilbaren Krankheiten, sondern nur unheilbare Patienten, (S. 75), solche, die einfach nicht das Not-wendige für Ihre Heilung tun.

Der „Placebo-Effekt“: Es ist nicht ein wirkungsloses Mittel, das da irgendetwas bewirkt, sondern der Glaube des Patienten, dass Heilung in seiner Macht steht, seine unerschütterliche Überzeugung ist das wirksame Mittel. So wird der „Glaubende“ im wirklich biologischen Sinne zum Placebo, sein Gehirn selbst ist das Placebo.

Körper und Geist

Es gibt in der Philosophie und Wissenschaft eine abgrundtiefe Kluft zwischen Geist und Materie oder Bewusstsein und Körper („Dualismus“). Für mein Bewusstsein repräsentiert dieses Buch eine „Wiedervereinigung“ dieser scheinbar unterschiedlichen Welten (die Welt des Geistes und die Welt der Materie). Das Buch stellt dar, wie aus neuen Gedanken dann neue Gefühle und neuronale Bahnen werden, die durch die „Neuroplastizität“ neue Gehirnstrukturen schaffen – und letztlich einen neuen Menschen: alte Strukturen müssen neuronal aufgelöst und neue Strukturen geschaffen werden. Das mag ja nichts Neues sein, doch der Autor geht diesem biochemischen Prozess so weit in den Einzelheiten nach, dass er den altenden Körper als eingefrorene Gedanken der Vergangenheit interpretiert. Unser Körper ist im gewissen Sinne Fleisch gewordene Vergangenheit. Doch wir können durch neue Gedanken, die über das alte Denken, die alten Gefühle und die prägende Umwelt hinaus gehen, uns einen Zukunftskörper schaffen, der nicht in der Vergangenheit hängt, sondern uns in die Zukunft führt, Lebensräume für die Zukunft eröffnet.

Quanten-Geist

Das Kapitel gehört zu den besten, die ich bisher zu dem Thema gelesen habe. Richtig verstanden ist die Quantenwelt nicht nur das Feld aller Möglichkeiten, sondern wir können in potenziell unterschiedliche Realitäten eintreten! Wer das nicht nachvollziehen kann, der hat die Quantenphysik nicht verstanden. Denn wenn wir unser Potenzial optimal entfalten wollen, dann müssen wir bewussten Zugang zu diesem Quantenfeld haben, denn hier und nirgends anders schlummern unsere Potenziale.

Das Buch bietet, wie es sich für ein wissenschaftliches Buch gehört, auch viel Dokumentenmaterial (Farbtafeln) für veränderte Bewusstseinszustände, in denen Heilung und die Entfaltung von Potenzialen möglich sind.

r-pfeil-reMein Fazit: Natürlich gehört das Buch in die Hand eines jeden, der an die eigenen Selbstheilungskräfte seines Körpers und vor allem bewussten Geistes glaubt. Dieser GLAUBE kann auf ein massives Wissen der Funktionsweise aufbauen. WISSEN gehört zur Heilung dazu. So wird das Buch von Dr. Joe Dispenza selbst zum Medikament.

Aber mehr noch: Jeder, der über seine Grenzen hinaus wachsen will, der all diese Glaubenssätze über die Beschränktheit des in der Vergangenheit gefangenen menschlichen Geistes überwinden will, der findet in diesem Buch wissenschaftliche Unterstützung und Techniken, Fesseln zu sprengen und seinen Körper-Geist auf ein grenzenloses Potenzial hin neu zu „programmieren“.

Ja, ich finde das Buch auch aus philosophischer Sicht enorm anregend. Ich kenne kein zweites Buch, dass diese Dichotomie („Dualität“) von Körper und Geist dermaßen überwunden hat wie dieses und sehr spannende neue Kategorien einführt.

 

Dr. Joe Dispenza: Du bist das Placebo – Bewusstsein wird Materie (Klick)

Dr. Joe Dispenza: Ein neues Ich

Untertitel: Wie Sie Ihre gewohnte Persönlichkeit in vier Wochen wandeln können

Das Buch versteht sich als Praxisbuch zu seinem ersten großen Werk „Schöpfer der Wirklichkeit“. Es geht wieder um ein „realistisches, funktionierendes Modell persönlicher Transformation“ (S. 17).
„Wenn Sie intellektuell angelernte Informationen als Philosophie hernehmen und dieses Wissen so oft in ihr Leben einfließen lassen, bis Sie es zur Meisterschaft bringen, dann entwickeln Sie sich vom Philosophen zum Wissenden und schließlich zum Meister.“ (ebenda)

Der Ansatz des Autoren liegt in der „Neuroplastizität des Gehirns“: Der Geist kann das Gehirn neu verdrahten und so kann durch ein gezieltes Training eine neue Persönlichkeit entstehen. Zentral für diesen Prozess ist eine entmystifizierte Meditation.

Das Buch hat 3 Teile:

  1. „Die Wissenschaft vom Ich“
    Dieser Teil trägt wissenschaftliche und philosophische Paradigmen der neuesten Forschung zusammern, natürlich angefangen bei der Quantenphysik.
  2. „Gehirn und Meditation“
    Der Autor „entmystifiziert“ die Meditation als spirituelle Methode und bringt sie mit dem vielleicht umfassenderen Begriff der KOHÄRENZ zusammen.
  3. „Auf dem Weg zu Ihrer neuen Bestimmung“
    Jeder hat eine Bestimmung in der Schöpfung. Diesen Platz einzunehmen ist der Weg zur Meisterschaft des Lebens.

Ich möchte mich hier vor allem dem 4-Wochen-Programm des 3. Teils widmen.

7 Schritte auf dem Weg zur neuen Bestimmung

Erste Woche: Die Tür zum Schöpferzustand öffnen

Schritt 1: „Induktion“ (S. 287 – 292)

Die Technik der Induktion (Übungszeit ca. 20 Minuten) besteht darin „präsent zu bleiben“, sich dem Alpha-Zustand zu nähern. „Dann üben Sie sich in Hingabe, bleiben präsent und bringen sich selbst so viel Liebe entgegen, dass Sie diesen Prozess durchlaufen können.“ (S. 287)

Zweite Woche: Das alte Ich zurückbilden

Schritt 2: Erkennen (S. 293 – 301)

Es geht zunächst darum, möglichst genau das Problem zu identifizieren. „Um ein Problem beheben zu können, muss man als Erstes verstehen, was derzeit nicht in Ordnung ist.2 (S. 293) Am besten geschieht dies in der Distanz des Lebensrückblicks.

Schritt 3: Eingestehen und Bekennen (S. 302 – 308)

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist dieser Schritt ein Schritt der Selbstvergebung und Selbstliebe: „Durch das laut ausgesprochene Bekenntnis der Wahrheit über sich selbst lösen Sie die emotionalen Fesseln, Vereinbarungen, Abhängigkeiten, Verhaftungen, Bedingungen und Süchte an all diese äußeren Auslösereize in Ihrem Leben.“ (S. 306)

Schritt 4: Hingeben (S. 309 – 315)

Das Ego kann seine Probleme nicht wirklich transformieren, höchstens verschieben. Sich hingeben löst die Kontroll-Sucht des Ego. „Wahre Hingabe bedeutet: Loslassen der Ego-Kontrolle … (S. 310). Dabei geht es um die Entwicklung von Wahrhaftigkeit, Demut, Ehrlichkeit, Sicherheit, Klarheit, Leidenschaft und Vertrauen.

Dritte Woche: Erinnerungen an das alte Ich abbauen

Schritt 5: Beobachten und Erinnern (S. 316 – 323)

Es geht um das Bewusstwerden der alten Programme, um sie dann auflösen zu können. „Beim Betrachten und Nachsinnen über ihr altes Ich wird Ihnen klar, wer Sie nicht mehr sein wollen.“ (S. 317)

Schritt 6: Neuausrichten (S. 323 – 329)

Bei einem transformatorischen Verwandlungsprozess geht es darum, bewusst zu bleiben und nicht wieder in Unbewusstheit alter Programme zu verfallen. Es geht immer darum, sich bewusst zu bleiben und lauf auszusprechen: „Verändere dich!“

Vierte Woche: Einen neuen Geist für eine neue Zukunft erschaffen

Schritt 7: Erschaffen und Einüben (S. 330 – 349)

Bisher wurden die alten synaptischen Verbindungen des Gehirns abgebaut, jetzt gilt es, die neuen aufzubauen. „Jetzt geht es darum, neue Verbindungen sprießen zu lassen, damit der neue Geist, den Sie erschaffen, zur Plattform Ihres neuen zukünftigen Ich werden kann.“ (S. 331)
Dies ist der Zeitpunkt, sich eine neue Bestimmung zu erschaffen.  

Als Höhepunkt des Eintritts in die Selbstbestimmung:

Wenn Sie sich erst einmal mit der Quelle des Bewusstseins verbunden und davon getrunken haben, werden Sie wohl ein echtes Paradoxon erleben. Sie können ein solches Gefühl persönlicher Ganzheit genießen, dass Sie kaum mehr etwas wünschen. Diese Dichotomie wahr für mich ein wahrhafter Schritt der Bewusstwerdung und Erkenntnis. (S. 356)

Mein Fazit: Wir sind schon seit Jahrzehnten in einem Prozess, Wissenschaft und Spiritualität zu verbinden. Gerade die Wissenschaft des Gehirns schreitet immer weiter voran, so dass die spirituelle Praxis der Meditation immer mehr auch aus dieser Sicht verstanden wird und „entmystifiziert“ werden kann. Man braucht keine „Einweihung im Himalaja“, um meditieren zu können. Das kann jedes Tier und jedes Kind. Doch es gilt, in diesen „Zustand des NICHTS“ zu kommen, um aus dieser Quelle schöpfen zu können. Hierzu ist es wichtig, die MEDITATION neu zu erfinden. Der Autor ist ein Vorreiter für diesen Schritt der globalen Transformation: Gehirn – Meditation – transformative Wandlung. Das Buch selbst fokussiert sich noch vor allem auf den Prozess, das alte Ich zurückzubilden, um Platz für neue Kreativität zu schaffen.


Ein neues Ich: Wie Sie Ihre gewohnte Persönlichkeit in vier Wochen wandeln können (Klick)

Reiner Noreisch: Erschaffe dein Leben neu!

Untertitel: Warum positives Denken alleine nicht reicht


Ich bespreche das Buch einen Tag nach dem Austritt des Groß-Britanniens aus der Europäischen Union. Die Krise in Europa spitzt sich zu, manifestiert sich in einem ersten, tiefen Bruch. Wahrlich: Wir leben in Krisenzeiten, von denen keiner mehr verschont wird. Allgemeine „Er-Schöpfung“ wird zu einer „Volkskrankheit“. Da läuft vieles ganz gewaltig schief. Es ist nicht mehr die Zeit, um über spirituelle Konzepte zu diskutieren, sondern in ein zutiefst schöpgungsgerechtes HANDELN zu kommen. „Wer heilt, hat recht.“ Das Buch von Reiner Noreisch ist genau das rechte Buch zur rechten Zeit. Wir alle brauchen vor allem funktionierende Konzepte, um aus dem „erschöpften Opferbewusstsein wieder ins kraftvolle Schöpferbewusstsein“ zu kommen. Aus dem Handbuch von Reiner Noreisch spricht Praxis-Erfahrung. Da ist ein rettendes Krisen-Werkzeug für den einzelnen, das erprobt ist und funktioniert.

Das Buch ist durchaus als „spirituelles Buch“ zu werten. Sein Motto ist der bekannte Spruch von Teilhard de Cardin: „Wir sind keine Menschen, die spirituelle Erfahrungen machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die erfahren, Mensch zu sein.“ Ansonsten philosophiert der Autor nicht lange über Spiritualität. „Nach meiner Auffassung gibt es keine Trennung zwischen ‚dem Leben‘ und Spiritualität. (S. 181). Das Buch verzichtet sogar auf das schillernde Konzept des „Ego“ und spricht stattdessen vom „begrenzten Ich“. Es geht nicht darum, den Lieblingsfeind der Spirituellen, das Ego, zu bekämpfen (wie auch immer), sondern Ich-Begrenzungen zu erweitern.

Was normalerweise als Störung oder Krankheit angesehen wird, ist nach meiner Auffassung eigentlich eine spezifische Lernerfahrung der Seele eines Menschen. Schöpfer-Transformation unterstützt Sie darin, diese Erfahrungen zu vervollständigen und zu integrieren.“ (S. 16)

Damit ist das entscheidende Stichwort schon gefallen: „Schöpfer-Transformation“. Dieser vom Autor entwickelte Prozess zieht darauf ab, Blockademuster aus der Vergangenheit nicht mehr auszuagieren, sondern zu transformieren, um immer mehr Schöpfungspotenzial verwirklichen zu können. Dies führt nicht nur dazu, seine tiefsten Wünsche und Visionen (endlich) verwirklichen zu können, sondern damit auch einen Beitrag zum Transformationsprozess der Menschheit zu leisten.

Die 5 Phasen der Transformation

Dreh- und Angelpunkt des 5-Schritte-Prozesses sind die 5 Phasen der Transformation:

  1. Die Phase der relativen Zufriedenheit in einer Bequemlichkeitszone. Alles scheint im Leben (noch) optimal zu funktionieren.
  2. Die Phase der zunehmenden Störungen, Verunsicherungen, Disharmonien. Das Lebenssystem gerät ins Wanken. Abwehrmechanismen (aber auch verdeckende Süchte) versuchen sich im Krisenmanagement, um die Bequemlichkeitszone der 1. Phase wiederzugewinnen.
  3. Die Phase der manifesten Krise. Keine Tricks nutzen mehr, die Krise ist da und nicht mehr zu verdrängen. Alles scheint auseinander zu brechen, der Boden unter den Füßen verschwindet. Alles scheint im freien Fall nach untern. Der äußere Halt löst sich als Illusion auf.
  4. Die nach innen gerichtete Phase sucht nach inneren Ressourcen, um aus dem inneren Selbst, dem „wahren Wesen“, dann eine neue Realität zu erschaffen.
  5. Der (Quanten-) Sprung und die Transformation in eine neue Realität als Schöpfer des eigenen Lebens. Eine neue Integration des eigenen Lebens ist zum Wohle aller erreicht.

Wenn man diese Phasen als grundlegende Dynamik des Wandels vor Augen hat, dann sind die 5 Elemente der Schöpfer-Transformation des Autoren leicht nachzuvollziehen:

Die 5 Elemente der Schöpfer-Transformation

Die 5 Elemente sind auch die 5 Hauptphasen des Prozesses:

  1. Das Erwachen aus der Alltagstrance. Das bedeutet vor allem, sich aus der Alltagstrance distanzieren zu können, sich damit nicht mehr zu identifizieren, auf dem Weg zu einer neuen Identität zu sein, sich „neu zu erfinden“.
  2. Die bisherigen Erfahrungen zu würdigen. Dies ist durchaus ein schwieriger Schritt, weil man in einer Krisensituation einfach alles „schwarz“ sieht, als ob man im Leben auf ganzer Linie versagt hätte. Diese Würdigung des bisherigen Lebens ist Selbstliebe, das Erkennen des positiven Potenzials in den scheinbar negativen Erfahrungen. Das scheinbar Negative entpuppt sich als Lern-Herausforderung.
  3. Sich die Energie zurück holen. In Blockaden steckt Energie! Die wichtigste Energiequelle in dieser Phase sind keine „Fremdenergien“, sondern die Befreiung der eigenen Energien aus den Blockaden.
  4. Die liebevolle Umarmung aller Anteile des eigenen Selbst. Jede Transformation ist auch ein Integrationsprozess. Das Herz integriert und umarmt alles wie eine liebevolle Mutter.
  5. Die Erschaffung einer neuen, erfüllten Realität. Die Transformation ist abgeschlossen, wenn sich eine neue Realität eines erfüllten Lebens stabilisiert hat.

Ja, so einfach ist die Landkarte des Wandels! Die Genialität zeigt sich immer in der Einfachheit. Es geht nur darum, es umzusetzen. Über kurz oder lang zwingt das Leben einem diese Prozess auf. Die eigene Wahl ist es, früh genug aufzuwachen und einen solchen Reiseführer der eigenen Heldenreise aus der Begrenzung in die Fülle auch zu nutzen und nicht mehr orientierungslos von Krise zur Krise umherzuirren.

Mein Fazit: Wer aus dem ewigen „Teufelskreis“ eigener Gefühls-, Denk- und Verhaltensmuster ausbrechen will, der ist mit diesem Buch als Transformations-Führer bestens beraten: endlich transformieren statt ewig ausagieren! Der Teufelskreis ist eine Spirale nach unten: Die eigenen Muster wollen erlöst werden oder verdammen einen in die zunehmende Hölle des eigenen Lebens. Das Buch hilft auch, es nicht erst zu einer solchen zerstörerischen Drama-Dynamik kommen zu lassen. Es hilft, früh genug einzugreifen, um das eigene Schöpferpotenzial zur Entfaltung zu bringen. Wenn wir diese Dynamik der Wandlung gemeistert haben, kommen wir in den „Engelskreis“ der Aufwärtsspirale. Das Leben will nichts anderes, als dass wir unsere Schöpfer-Potenziale entfalten. Der Schlüssel ist das eigene Bewusstsein und die Bewusstwerdung.

 

Erschaffe Dein Leben neu!: Warum positives Denken alleine nicht reicht (Klick)

David Wolfe: Superfoods – die Medizin der Zukunft

Untertitel: Wie wir die machtvollsten Heiler unter den Nahrungsmitteln optimal nutzen


„In der Welt der Ernährung bricht ein neuer Tag an.“ (S. 9) Mit diesen Worten beginnt das Buch über Ernährung als Medizin der Zukunft. Es klingt fast so, als breche jetzt der 8. Schöpfungstag an. Nach den Höllenfahrten der Menschheit ermöglicht uns eine neue Ernährung, das Paradies wieder auf die Erde zu bringen. SUPERFOOD ist sozusagen paradiesische Nahrung, die kraftvolle Antwort auf unsere denaturierte, hohle Industrie-Ernährung, die innerlich längst tot ist, Ursache vieler Krankheiten – und keine Energienahrung mehr für die Zukunft.  Die Zeit ist überreif für eine WENDE, für einen NEUEN TAG in der Ernährung der Menschheit; der Autor ist ein weltweit anerkannter Ernährungs-Experte.

Was ist Superfood?

Grob gesagt liegen die Superfoods im Nahrungsspektrum ZWISCHEN Nahrungsmitteln und Heilpflanzen. Mit anderen Worten: Sie können Teil der täglichen Ernährung mit starkt heilsamen Kräften werden. Ganz wie Hippokrates schon gemahnt hat: Eure Nahrung möge eure Medizin und eure Medizin eure Nahrung sein. Es ist Zeit, diese Vision dieses großen Arztes des Altertums Wirklichkeit werden zu lassen.

Sie nähren uns im tiefsten Sinne des Wortes und sind deshalb die denkbar beste Ernährung für den heutigen „Superhelden“. (S. 11)
Mit Superfoods werden Sie Ihren Körper entschlacken und ohne große Willensanstrengung zu einer gesunden Ernährungsweise wechseln. Und schließlich ersparen die Superfoods Ihnen auch noch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln aus toten Vitaminen und Mineralien. (S. 12)

Eine zentrale Eigenschaft von Superfoods ist ihre Nährstoffdichte. Sie sind sozusagen keine Monokultur, sondern ein natürlicher Nahrungskomplex von Eiweißen Mineralstoffen, Antioxidanzien, essentielle Amonisäuren, Vitamine, Enzyme, essentielle Fettsäuren Polysaccharide und mehr. 

Sie ermöglichen eine gesundheitliche Wende im Leben (oft nach chronischen Schmerzen), bauen das Immunsystem neu auf, helfen zu entgiften, zu entschlacken zu entsäuern und langfristig und nachhaltig abzunehmen. Kurz: Sie sind die ideale Ernährung in der heutigen Zeit.

Die 17 Superfoods

Der Autor David Wolfe (im heldenhaften Kampf gegen den Goliath der Nahrungsmitzelindustrie – Lebensvergiftungs-Industrie?) bespricht 10 plus 7 Superfoods, die Top 10 und die in der zweiten Reihe:

Die Top Ten:
  • Goji-Beeren
  • Kakao
  • Maca
  • Bienenprodukte (die Ur-Superfoods)
  • Spirulina
  • die blaugrüne Alge AFA
  • die Urnahrung vom Lake Klamath in Oregon
  • Meeres-Phytonplankton
  • Aleo vera
  • Hanfsamen
  • Kokosnuss
Die zweite Reihe:
  • Acai
  • Camu-Camu-Frucht
  • Chlorella-Algen
  • Physalis
  • Kelp
  • Noni
  • Yacon

Das Buch ist voll von Rezepten und auch Anbau, wo es klimatisch möglich ist. 

Mein Fazit: Das Buch ist ein Super-Buch, so dicht an geistiger Nahrung wie die besprochenen Superfood-Geschenke von Mutter Natur selbst.

Jedes besprochene Superfood macht in seiner Wesens-Darstellung und Rezeptideen Appetit auf eine fundamentale Nahrungsumstellung, die wirklich an die WURZELN unserer heutigen Fehlernährung geht.

Der umfangreiche Anhang ist sozusagen der dritte Teil des Buches: wissenschaftliche Studien, Auswertung der Inhaltsstoffe, Rezeptzutaten, Bezugsquellen.

Ich bin sicher, das dieses Buch bald ein Standardwerk über Superfood werden wird. Es hat das ganze Potenzial dazu.


 


David Wolfe: Superfoods – die Medizin der Zukunft: Wie wir die machtvollsten Heiler unter den Nahrungsmitteln optimal nutzen (Klick)

 

Ursula Erbacher: Vernetzte Phythotherapie

Untertitel: Eine Synthese von moderner Forschung und überlieferter Erfahrung


Das Buch ist zwar schon 2006 erschienen, scheint mir aber in seinem Bereich nach wie vor ein Klassiker zu sein, war seinerzeit jedenfalls bahnbrechend.

Die Kräuterheilkunde der Traditionellen Abendländischen Medizin (TAM) bekommt in unserer Zeit endlich wieder die Anerkennung, die ihr gebührt. Und dazu hat dieses reichlich bebilderte Büchlein sicher auch seinen Beitrag geleistet. Es ist kein Lehrbuch, sondern ein Handbuch, das nicht nur in der grundsätzlichen Einleitung, sondern auch in er Kurzcharakteristik der einzelnen Heilpflanzen essentiell auf den Punkt kommt. Insofern ist es auch in für den (der Spagyrik oder Anthroposophie gegenüber aufgeschlossenen) Laien hilfreicher Wegbegleiter.

Die Synthese

Jede Kultur hat ihre Urväter, in unserer abendländischen Kultur ist es zweifellos HERMES Trismegistos, der dreifache Meister. Er war eine Legende in der ägyptischen Kultur, manche verbinden ihn mit dem biblischen Namen „Moses“ und war auch im klassischen Altertum als der Götterbote Hermes oder Mercurius hoch angesehen. Es war wohl vor allem Paracelsus, der als Universalgenie diese alchemischen Lehren in die Neuzeit gerettet und weiterentwickelt hat. Bei ihm waren Medizin, Alchemie und Astrologie noch eins. Daran knüpft das Buch an und verbindet diese traditionelle Weisheit mit moderner Phytotherapie.

Ganz im Sinne der Alten werden in diesem Buch die Heilpflanzen nicht nur mit ihrer pharmakologischen Wirkungsweise, Botanik und Herkunft betrachtet, sondern nach ihrer Zuordnung zu den Denksystemen

 

  • der Signaturenlehre,
  • der Planetenkräfte,
  • der Keimblattentwicklung und
  • dem biosynthetischen Ansatz (S. 10)

Für mich herausragend (richtig spannend) war hierbei der Zusammenhang der Keimblattentwicklung im Sinne von embryologischen Organisationsprinzipien und der biosynthetischen Sichtweise. Kostbarkeiten!

Die 20 besprochenen heimischen Heilpflanzen:

Jede dieser Heilpflanzen wird punktgenau in ihren Aspekten besprochen
(einschließlich eines tabellarischen Überblicks über die „Systematik der Wirkprinzipien“):

  • Botanik und Herkunft
  • Inhalt und Hauptwirkstoffe
  • Pharmakologie und Toxizität
  • Wirkung und Anwendung
  • Keimschicht und Organe (!)
  • Signatur und Wesen
  • Planetenkräfte und Qualität
  • Dosierung und Rezepturen

Ein sehr schöner Reiseführer auf unserm Seelenweg, der uns auf Seelenebene mit den wichtigsten heimischen Heilpflanzen verbindet:

  • Birke
  • Brennnessel
  • Efeu
  • Gänsefingerkraut
  • Holunder
  • Johanniskraut
  • Kamille
  • Lavendel
  • Löwenzahn
  • Mariendistel
  • Mistel
  • Schachtelhalm
  • (bittere) Schlefenblume
  • Steinklee
  • Süßholzwurzel
  • Tausendgüldenkraut
  • Thymian
  • Wachholder
  • Weißdorn
  • Wermut

Die Widmung der Autorin für mich möchte ich an alle Leserinnen meiner Rezension weiter geben:

„Mögen sich die Geheimnisse des Lebens durch das Wesen und die Signaturen von Pflanzen, Menschen und Dingen erschließen.“

Der Verlag hat – und das ist der vollständigkeitshalber auch zu erwähnen – zu einzelnen Heilpflanzen kontextbezogene Produktwerbung geschaltet. Nachdem ich – nach erster Irritation – dann die Schätze des Buches entdeckt hatte, wurden die werbenden Hinweise für mich eher ein guter Kundenservice für den Leser. Denn wer hier etwas für sich entdeckt hat, der findet in seiner Apotheke sicher schnell ein apothekenpflichtiges, pharmakologisches Produkt zur „Selbstmedikation“ in Absprache mit dem Apotheker.

Es sollte dann aber auch erwähnt sein, dass es auch entsprechende spagyrische und homöopathische Heilpflanzen-Essenzen gibt, die es dann aber eher selten in der Apotheke um die Ecke gibt.


Ursula Erbacher: Vernetzte Phytotherapie: Eine Synthese von moderner Forschung und überlieferter Erfahrung (Klick)

Flor G. Schmidt: Wildkräutermärchen

Untertitel: Von Sonnenhut, Augentrost und vielen anderen (Mit 15 Kräuterportraits), illustriert von Sibylle Schäfer

Ein wundervolles, märchenhaftes Buch. Ich weiß jetzt schon: Mein Lobpreis des Buches in höchsten Tönen wird ihm immer noch nicht gerecht werden können.

Die Autorin stellt 9 bekannte Heilpflanzen in der Form eines Märchens dar: der Rote Sonnenhut, der Salbei, die Engelwurz, die Arnika, die Kamille, der Baldrian, der Wehrmut, der Augentrost und die Wildrose. Jedes dieser bekannten Heilpflanzen wird uns in einem Märchen dargestellt, das seine Wesenseigenschaften deutlich heraus stellt. Das ist nicht nur ein „literarischer Trick“, die Autorin ist wirklich eine begnadete Märchenerzählerin. Mir waren an vielen Stellen die Tränen in den Augen.

Die Autorin schreibt dazu:

Das Wort „Märchen“ kommt aus dem mittelhochdeutschen „maere“ und wird mit „Kunde, Nachricht“ oder „Bericht“ übersetzt. … Sie sind die Sprache der Seele, die eine allumfassende Wahrheit aufweist. Kinder lassen sich davon berühren, da sie der geistigen Welt im allgemeinen noch näher verbunden sind. Erwachsene finden meist erst wieder dahin zurück, wenn sie sich auf die Suche begeben und sich aufs neue für diese Welt öffnen. Märchen sind wahrhaftig, jedoch auf einer anderen Ebene. Sie sind die Essenz einer Spiritualität, die sich durch ihre Inhalte allgemeinverständlich auszudrücken weiß. (S. 8)

Das Buch befragt und enthüllt die Seele der Heilpflanzen und ordnet sie in das energetische Chakrensystem ein. Es ist also mehr als nur ein Märchenbuch. Neben den oben genannten werden weitere 6 in der Kurzcharakteristik der Kräuterportrains aufgenommen, die mehr als nur lexikalisch formuliert sind. Es enthält sogar Anregungen aus der „Rezeptewelt“.

Zur Verbindung der Heilpflanzen mit dem System der Chakren schreibt die Autorin:

Meine Motivation, eine Pflanze mit einem Chakra in Verbindung zu setzen, besteht darin – ähnlich wie im feinstofflichen Bereich, beispielsweise der Heilimagination -, die Kräfte einer Pflanze bei einer energetischen Behandlung gedanklich mit einzubeziehen. (S. 8)


Mein Fazit: Ich kann mir kaum ein besseres Buch vorstellen, Kinder über dieses Märchenbuch mit der Welt der Heilkräuter vertraut zu machen. Jedes einzelne der acht Märchen regt durchaus die Phantasie an, sich die Märchen weiter zu erzählen.
Ja, es gehört in die Hände von Kindern, gerade kranke Kinder, die z.B. „Echinacea“ bei einer Erkältung verschrieben und dann das Märchen vom „Roten Sonnenhut“ vorgelesen bekommen. Vollkommen! So können Kinder gleich vom Wesen einer Phythotherapie märchenhaft ergreifend eingeführt werden.
Auch Erwachsene, die bestimmte Heilessenzen nicht einfach nur „schlucken“, sondern sich mit dem Wesen der Medizin verbinden wollen, sind diese „Wildkräutermärchen“ eine vollkommene Hilfe. Erst nachdem dieses Buch erschienen ist, ahnen wir, dass es eine schon lange existierende Lücke im Regal unserer Kinder und Enkel, in unser Hausapotheke füllt. Herzlichen Dank, Flor!

 

Die Internetseite der Autorin (Klick)

Die Leseprobe des Verlags (Klick)

 

 


Flor G. Schmidt: Wildkräutermärchen: Von Sonnenhut, Augentrost und vielen anderen – Mit 15 Kräuterportäts (Klick)

Lackner / Strasse: Spagyrik in Balance

Band 2 mit dem Titel: Hormone in Balance

 

Das kleine Büchlein der Autoren Roland Lackner und Olivier Stasse hat es doch in sich! Es ist der zweite Band einer Reihe „Spagyrik in Balance“ und behandelt das immer dringender werdende hormoneller Dysbalance und die Möglichkeiten der Spagyrik zur Wieder-Harmonisierung.

Das Buch ist eng gekoppelt an die Firma Phylak Sachsen als Hersteller der hier empfohlenen spagyrischen Mischungen, ohne eine reine Werbebroschüre zu sein. Das ist für mich verständlich, da mehr noch als in der Homöopathie die spagyrischen Essenzen nicht nur von der Rezeptur abhängen, sondern auch vom Hersteller und dem Herstellungsprozess selbst. Sie sind Teil des alchemischen Prozesses und entscheidender Teil seiner Qualität.

Das Motto der Autoren, die schon einige Bücher in dieser Thematik zusammen geschrieben haben (siehe unten):

Hormonstörungen haben extrem zugenommen im täglichen Praxisalltag. Der Mensch, der aus seinem inneren (hormonellen) und äußeren Gleichgewicht gekommen ist, ost Symbol für eine Gesellschaft, die nicht mehr in Zusammenhängen denken kann, und deshalb stark gefährdet ist, fatalistisches Gedankengut als „normal zu betrachten. Der Mensch als Einheit von Körper, Geist und Seele wird dann ebenso wenig wahrgenommen wie der Mensch als Teil des kosmischen Ganzen, dessen Handeln Auswirkungen auf die ganze Welt und letztlich wieder auf sich selbst hat. (S. 5)

Die Autoren thematisieren die hormonelle Balance nicht nur vom körperlichen Aspekt her, sondern auch vom geistigen und seelischen. Klar, das ist ja das Kennzeichen der auf Paracelsus zuruck führenden Spagyrik, Körper, Geist und Seele als Einheit zu behandeln. Die Autoren kombinieren deshalb spagyrische Impulse mit Kineseologie-Übungen zur Aktivierung von Hormondrüsen und ihre Chakra-Aktivierung. Und wie es schon in der Homöopathie bekannt ist, ist die Dosierung entscheidend, auf welcher Ebene sie wirksam ist.

Grundsätzlich gilt: Je niedriger die Dosierung, desto feinstofflicher die Wirkung. (S. 12)
Wenn Sie der Meinung sind, Sie bräuchten eine stärkere Wirkung, wird hier die Frequenz der Gabe erhöht und nicht die Dosierung. (S. 11)

Alle Themen des Buches sind angenehm kurz zusammengefasst, so dass es auch unabhängig von der Spagyrik eine gute Einführung in die Thematik hormoneller Dysbalance ist.

Die Themen sind (einschließlich der Einführung):

  • Spagyrik als von Paracelsus begründete traditionelle abendländische Heilmethode
  • Geistige und seelische Aspekte von Krankheiten nach Dr. Zimpel
  • Dosierungs-Schlüssel (auch in der Fibonacci-Folge)
  • Invocatio Dei (Anrufung Gottes) im spagyrischen Heilungsprozess
  • Kinesiologie als flankierende Maßnahme
  • Die Entsprechung von Hormondrüsen – Pflanzen – Chakren
  • Die wichtigsten energetischen Themen bei hormonellen Störungen
  • Die Befreiung aus Abhängigkeiten und „Sklaverei“ (Opferhaltung)
  • Die Schilddrüse als „launisches Organ“
  • Autoaggressionskrankheiten einschließlich Hashimoto
  • Burn-out auch als hormonelles Problem
  • Die Erfüllung es Kinderwunsches
  • Wechseljahres-Beschwerden „energetisch und körperlich gut begleiten
  • Siebenjahres-Zyklen und die Öffnung der Chakren

Die Autoren plädieren unbedingt für einen ganzheitlichen Ansatz. Selbst die Vorstellung, gegen alle Malässen sei ein Kraut gewachsen, ist zu einseitig.

Die Symptome einfach wegzuzaubern mit Phytohormonen ist eher kontraproduktiv, da auch hier wieder eine Illusion geschaffen wird, dass alles in Ordnung ist. Und die Symptome, die ja auch Botschaften Ihres Körpers sind, nicht mehr gehört werden können. (S. 79)

r-pfeil-reMein Fazit: Ein sehr kompaktes Büchlein mit vielen essentiellen Aussagen – in seiner Art ganz „spagyrisch“.
Es ist hilfreich für sehr bewusste Patienten, die bereits einen Zugang zur Alchemie und Spagyrik haben. Obwohl die Autoren von einer unbedachten Selbstmedikation bei massiven hormonellen Störungen dringend abraten. Im Zweifelsfalle sei immer ein therapeutisch ausgebidete Kraft zu Rate zu ziehen.
Ich schätze, das Büchlein ist vor allem eine gute Einstiegslektüre für Heilpraktiker, die sich auch aufgefordert fühlen, ihren Beitrag zur Wende gegen das Elend hormoneller Entgleisungen leisten wollen. Es gibt gerade hier Alternative zu den ausschließlich Ärzten vorbehaltenen „bioidentischen Hormonen“. Die Spagyrik ist dabei ein kaum noch erkannte Möglichkeit, bestimmt so wirkungsvoll wie die Homöopathie. Sie sind seelenverwandt, die Spagyrik eher die ältere, große Schwester. Noch hat die Spagyrik nicht ernst zu nehmende Narrenfreiheit von Seiten der Schulmedizin.


Roland Lackner und Olivier Stasse: Spagyrik in Balance – Band 2: Hormone in Balance (Klick)

Die Hompage der Autoren (Klick)


Meine eigene Arbeit zur Yamswurzel

Yamswurzel-ti

und einer spagyrisch veredelten Yamscreme

„Das Natur-Wunder Yamswurzel (Yams)“

  • ihr Natur-Geschenk als Kultur-Pflanze und Grund-Lebensmittel
  • ihre Wieder-Geburt als alte Heil-Pflanze in der Frauenheilkunde
  • ihre biomedizinische Ver-Wendung gegen Progesteron-Mangel
  • ihre spirituelle An-Erkennung als Licht-Wurzel
  • ihr Durchbruch in der natürliche Gesundheits-Vorsorge

PDF, 9 Seiten

> zum Download (Klick)

Hartkemeyer: Die Yams Dioscorea batatas

Untertitel: Geschichtliche, botanischer und gesundheitliche Aspekte der Lichtyamswurzel


Es war nicht einfach, dieses Kleinod der Autoren Dr. Tobias und Julia Hartkemeyer aufzustöbern.
Bei meinen eigenen Arbeiten über die Yamswurzel (mein Artikel siehe unten) war ich auf der Suche nach wissenschaftlich fundiertem Hintergrundwissen zur Yams. Ich war einigermaßen erstaunt, zu dieser großen Kulturpflanze der Menschheit so gut wie kein Buch zu finden, um so wichtiger also dieses Kleinod als offensichtlich weit und breit kompetentestes! Es hat auch ein beeindruckendes Literaturverzeichnis und scheint mir das aktuelle wissenschaftliche Standardwerk zu sein.

Im Grunde gibt es traditionell zwei große YAMS-Zentren der Welt: der südamerikanische Raum mit der vor allem medizinisch verwendeten Yams und der asiatischen Yams als Grundnahrungsmittel.

Auch wenn die Autoren sich auf die spezielle asiatische Art der Yamswurzel „Dioscorea batatas“ spezialisiert haben, gibt es auch sehr interessante allgemeine Informationen über Ursprung und Ausbreitung der YAMS.

Die Zukunft der Lichtwurzel im Anbaugebiet Europa

Die Autoren reflektieren in dem Buch auch die ganze Ernährungspropblematik und die Möglichkeit des ökologischen Anbaus in Europa mit klaren Qualitätskriterien, einschließlich der Frage, was wirkliche LEBENS-Mittel sind.

Die Autoren beziehen sich auf Äußerungen des Anthroposophen Rudolf Steiner, der 1924 empfohlen hat, dass die YAMS die Kartoffel aus Hauptnahrungsmittel ersetzen möge, weil sie als Lebensmittel über ein ganz anderes spirituelles Potenzial verfügt. Im weiteren entfalten die Autoren die Thematik „aus anthroposophischer Sicht“. Das Buch stellt dabei auch die „pharmakologische Bedeutung“ der Yams Dioscorea batatas heraus, ihre Wirkung also als Heilpflanze.

Inzwischen ist der Begriff „Lichtwurzel“ von der Ludolf Andreas GmbH (Andreashof) für den biodynamischen Anbau der Anthroposophen (wie für DEMETER) warenrechtlich geschützt.

Bezug: > Der Andreashof in Überlingen (Klick)


Dr. Thobias und Julia Hartkemeyer: Die Yams Dioscorea batatas: Geschichtliche, botanische, und gesundheitliche Aspekte zur Lichtyamswurzel (Klick)


Meine eigene Arbeit zur Yamswurzel:

„Das Natur-Wunder Yamswurzel (Yams)“

  • ihr Natur-Geschenk als Kultur-Pflanze und Grund-Lebensmittel
  • ihre Wieder-Geburt als alte Heil-Pflanze in der Frauenheilkunde
  • ihre biomedizinische Ver-Wendung gegen Progesteron-Mangel
  • ihre spirituelle An-Erkennung als Licht-Wurzel
  • ihr Durchbruch in der natürliche Gesundheits-Vorsorge

PDF, 9 Seiten

> zum Download (Klick)

1 2 3 4 5 10