Sheldrake / Fox: Die Seele ist ein Feld

Der Biologe und Autor Rupert Sheldrake wurde durch seine These der „morpho-genetischen Felder“ bekannt: Felder sorgen dafür, dass sich im Prozess des Lebens bestimmten FORMEN ausbilden. Die FORMEN (wie z.B. eines Eichenbaums) wachsen in das primäre (und unsichtbare) Feld des Eichen- baums.
Matthew Fox war (bis zum Ordens-Ausschluss durch den Vatikan) Dominikaner und ist Theologe. Er war einer der ersten, der die christliche Religion wieder auf ihre mystische Wurzeln zurückgeführt hat.
„Heute müssen wir die Religionen mehr denn je auf ihr Wesen zurück führen – und das ist nicht die Religion, sondern die Spiritualität.“ (S. 14) „Ein Mystiker ist jemand, für den nicht einmal ein Atemzug etwas Selbstverständliches ist – besonders ein Atemzug nicht.“ (S. 9)

Dieses Buch „Die Seele ist ein Feld“ (1996 – deutsch 1999) ist ein Dialog zwischen diesen beiden Giganten der aktuellen Naturwissenschaft (Sheldrake) und mystischen Spiritualität (Fox). Was dabei heraus kommt, ist ein Buch von atemberaubender Tiefe. Leider existiert es nur noch antiquarisch. Es scheint mir das erste Buch nach der „Entseelung der Psyche“ durch die moderne Psychologie zu sein, das wieder an dem Verständnis der Seele durch das Altertum und die Mystiker ansetzt und uns zu einem tiefen Verstehen der Seele führt.

Das Buch hat sieben spannende Themen:

  1. Lebendige Natur und schöpferische Spiritualität
  2. Gnade und Lobpreis
  3. Die Seele – ein weites Feld
  4. Das Gebet – ein kreativer prozess
  5. Die Finsternis – das große Mysterium
  6. Morphogenetische Resonanz und Ritual
  7. Die Wiederbelebung von Bildung und Erziehung

Im Vorwort heißt es:

Wir sind beide daran interessiert, die Grenzen der institutionalisierten Wissenschaft und einer mechanisch gewordenen Religion zu überschreiten, und wir glauben, dass beim Anbruch eines neuen Jahrtausends eine neue Sehweise erforderlich ist, die Naturwissenschaft, Spiritualität und einen Sinn für das Heilige zusammenbringt. Auf deren Trennung ist unsere gegenwärtige Krise, geprägt von Umweltzerstörung, Verzweiflung und Ohnmacht, zurückzuführen. Wie sonst lässt sich die Hoffnung auf ein neues Sinngefühl wecken, wenn nicht durch das Zusammenkommen jener beiden mächtigen Traditionen, die im 17. Jahrhundert voneinander getrennt wurden? Wir brauchen eine neue Kosmologie, die unser Herz ebenso wie unseren Verstand anspricht. (S. 7)

1. Lebendige Natur und schöpferische Spiritualität

Die Autoren wehren sich gegen die Vorstellung, die Welt, in der wir leben, sei ein mechanisches, seelenloses Universum, sondern vertritt die Auffassung, es ist ein lebendiger Kosmos. Das mechanische Universum ist seelenlos und sinnlos, d.h. ohne jeden Sinn und Zweck. Der lebendige Kosmos ist vor allem BESEELT.

Die Frage, was die Seele sei, hat mich lange beschäftigt. Vor mehreren Jahren habe ich ein Buch des Philosophen Charles Fair gelesen, der erklärt hat, wenn eine Zivilisation nicht mehr wisse, was Seele bedeutet, sei sie am Ende. …
Wenn wir zu neuen Bilder der Seele gelangen können, starten wir eine Zivilisation. Als ich mich auf die Suche nach der Seele begabt, ging ich zu den Mystiker zurück. … Die Mystiker befassen sich mit Bildern. Auf diese Weise rettet man die Sprache – man kehrt zur Erfahrung zurück. In der Mystik geht es daher darum, seine Erfahrung zu vertrauen. Und Erfahrung am nächsten komme nicht Worte, sondern Bilder. (Fox, S. 42)

Jesus hat einmal von einem Säen auf einem Feld gesprochen. Und Meister Eckhart hat einmal wie du, Robert, geredet, als er erklärte: „Die Seele ist ein Feld.“ (Fox, S. 42)

Sheldrake weist darauf hin, „dass (in der Wissenschaft) der moderne Begriff des Feldes den alten Begriff der Seele abgelöst hat“ (S. 44). JETZT kann der wissenschaftliche Begriff des Feldes wieder auf den alten Begriff der Seele zurück geführt werden – so können sich Wissenschaft und Spiritualität im Begriff der SEELE wieder finden.

2. Gnade und Lobpreis

GNADE hat etwas mit GOTT zu tun. Wenn Gott tot ist, dann ist das Leben auch gnadenlos. Die Wiederentdeckung der Spiritualität öffnet uns auch wieder für die GNADE.

Wir sind vor allem Anfang geliebt worden. Das ist Gnade, das ist bedingungslose Liebe. Schöpfung ist Gnade. Und sie kam nicht von uns. Jemand anderes hat den Tisch für uns gedeckt.
Und dann gibt es einen Zusammenhang zwischen Gnade und Dankbarkeit. … Dankbarkeit ist auf komplexe Weise mit Gnade verbunden. Meister Eckhart hat gesagt: „Wenn das einzige Gebet, das du in deinem ganzen Leben sprichst, ‚ich danke dir‘ lautet, dann würde das genügen.“ Gnadenbewusst zu sein heißt, dankbar zu sein. (Fox, S. 61)

Wenn wir weiterhin die Gnade verlieren, können wir in eine Gnadenlosigkeit fallen, was ein anderes Wort für Sünde sein mag. Rabbi Heschel definiert Sünde als „die Weigerung des Menschen zu werden, der er ist.“ Wir sind da, um begnadet und voller Gnaden und Instrumente der Gnade füreinander zu sein. (Fox S. 65)
Wir besitzen die Fähigkeit, aus der Gnade heraus zu fallen, und das traditionelle Wort dafür heißt Sünde. Wir sind die Spezies, die sündigt. (Fox, S. 67)

Lobpreisen ist doch nichts anderes als eine Reaktion, eine Äußerung, ein Ausdruck der inwendigen Freude, die man nicht unterdrücken kann. … Das Gegenteil von Lobpreisen wäre das Fluchen oder der Zynismus. (Fox, S. 68)

Wenn wir wieder begnadet leben, dann haben wir eine ganz andere Wahrnehmung der Natur, des Lebens, der Schönheit um uns herum. Wir nehmen die Welt wieder mit unserem Herzen war und erfreuen uns am Leben in all seinen Ausdrucksformen. Wir werden selbst zu Lebenskünstlern, die das SCHÖNE lobpreisen und kreieren.

3. Die Seele – ein weites Feld

Ich habe gerade zu diesem Abschnitt ein ausführliches EXZERPT erstellt, auf das ich an dieser Stelle verweisen möchte.

4. Das Gebet – ein kreativer Prozess

Gibt es unter dieser Sichtweise auch eine neue Art zu beten? Was bedeutet ein GEBET überhaupt? Gebet muss mehr sein als die „Bitte um Wunscherfüllung“, „Bestellung beim Universum“.

Beim Gebet geht es darum, dass man das, was man will, in einen höheren Kontext stellt. Gebete beginnen mit der Anrufung höherer Mächte, zum Beispiel: „Vater unser, der du bist im Himmel“, „Ave Maria“, Komm, Heiliger Geist, erwecke unsere Seelen“. In allen Traditionen beginnen Gebete mit Anrufungen.
In Bitt- und Fürbitten … richtet man sich bei dem, worum man bittet, bewusst nach dem höheren Zeck: „Dein Wille geschehe.“
(Sheldrake, S. 114 f.)

Das Gebet ist im Grunde eine radikale Reaktion auf das Leben. Es ist unsere Urreaktion auf das Leben. Es gibt eigentlich nur zwei Reaktionen. Die eine ist unser „Ja“, die andere unser „Nein“. Unsere radikale Reaktion auf das Leben besteht in der Dialektik von „Ja“ und „Nein“, und daher ist das Gebet sowohl unsere Mystik – unser „Ja“ – also auch unsere Prophetie – unser „Nein“. (Fox, S. 118)

Wenn ich es interpretieren darf: Das mystische JA erkennt in ALLEM das GÖTTLICHE und kann dazu nur JA sagen. Das prophetische NEIN erkennt unsere Schwächen (letztlich Sünden) und sagt „lauthals“ NEIN zum Bösen und wird zum Prophet des GUTEN. Im Gebet sagen wir JA („Dein Wille geschehe!“) wie auch NEIN zum Bösen und erbitten das Gute.

5. Die Finsternis – das große Mysterium

Mich selbst hat dieses Kapitel am meisten berührt und mir eine völlig neue Sichtweise der DUNKELHEIT, SCHWARZ, FINSTERNIS gegeben. Hier einige Kostproben der Sichtweise von Dunkelheit:

Das Zentrum der Pupille ist schwarz, und zwar, weil das Augeninnere schwarz ist. Du kannst Licht sehen, weil das, was Licht empfängt, finster ist. (Sheldrake, S. 137)

Wie sich herausgestellt hat, macht diese „fehlende Masse“ oder dunkle Materie neunundneunzig Prozent der Materie im Universum aus. Der Kosmos ist anscheinend auf dunkler Materie begründet, aber niemand weiß, was das für eine Substanz ist. (Sheldrake, S. 142)

Der Schöpfergott, der Erlösergott ist aktiv, und die Ergebnisse sind sichtbar. Aber die Gottheit, von der alle Dinge ihren Ausgang nehmen, ist zutiefst dunkel. Sie ist „eine nichtaktive, höhere Dunkelheit, die nie einen Namen haben wird und nie einen Namen bekommen wird.“ Sie ist das große Mysterium. (Fox, S. 143)

Stille verhält sich zu schall wie Finsternis zu Licht. (Fox, S. 144)

Falls wir uns in einer Art von Nichts befinden, unterscheidet sich mein Nichts vermutlich durch nichts von deinem Nichts und vermutlich auch nicht vom Nichts des Hundes, einer Katze oder einer Schlange – da gehen die Unterscheidungen und Grenzen verloren. …
Mystiker sind vielleicht die Menschen, die gesehen und verstanden haben, daß die Wirklichkeit, die wir erleben, auf der Dunkelheit beruht. (Sheldrake, S. 152)

Wir assoziieren mit Dunkelheit und SCHWARZ immer noch das Böse. Dabei ist der Urgrund allen Seins die Dunkelheit. Wenn Gott als erstes sprach: Es werde Licht!, dann war vorher Dunkelheit. Als Gott sprach „ES werde LICHT“, hat er sich selbst erschaffen! Finsternis ist nicht Gott (die EINS), sondern DIE GOTTHEIT (die NULL, das NICHTS). – Achtung! Das steht nicht im Buch, das ist jetzt MEINE Interpretation. Aber vielleicht wird deutlich, warum mich dieses Kapitel ERLEUCHTET hat!

6. Morphogenetische Resonanz und Ritual

Wir sprechen sehr gerne von GESETZEN, seinen es physikalische, biologische, geistige oder spirituelle Gesetze. Rupert Sheldrake ist dafür bekannt, dass er die Gesetzmäßigkeit der Welt in Frage stellt. Das, was wir als „ewige Gesetze“ verstehen, sind für ihn eher „evolutionäre Gewohnheiten“:

Im Prinzip besagt die Idee der morphischen Resonanz, daß die Regelung in der Natur eher Gewohnheiten als Gesetze sind und daß sie nicht von Anfang an für alle Zeit fixiert waren. (Sheldrake, S. 168)

Ich will hier nicht tief einsteigen. Durch solche morphischen Felder entwickelt die Natur nach Sheldrake ihr eigenes Gedächtnis. Ob diese morphischen Felder unsere Sicht der Gesetzmäßigkeiten ablösen wird, ist zweitrangig. Morphische Felder existieren (z.B. in Archetypen oder der der „Gemeinschaft der Heiligen“) und haben einen großen Einfluss auf die Evolution. Wichtig ist: Auch RITUALE sind morphische Felder und es gilt diese Felder durch RITUALE weiter zu nähren!

Unter dem Aspekt der morphischen Resonanz sind Rituale absolut sinnvoll. … All jene, die das Ritual bereits praktizieren, bilden eine unsichtbare Gemeinschaft, eine überzeitliche rituelle Gemeinschaft. (Sheldrake, S. 171 f.)

Das morphische Feld, die Gemeinschaft der Heiligen, die Ahnen und die zukunft – all diese Kräfte kommen an einem Ort zusammen, wenn wir das Ritual auf die richtige Weise miteinander vollziehen. Man könnte sogar sagen, daß dabei viele morphische Felder angezapft werden: die unserer Vorfahren, die der Engel, die unserer Jugend und sogar die der Zukunft. Mir scheint, daß es bei der Erziehung, die im Ritual stattfindet, um die neue Kosmologie geht. (Fox, S. 172)

Wenn unsere Seele ein FELD ist, dann gehören RITUALE zum Nähren dieses Feldes.

7. Die Wiederbelebung von Bildung und Erziehung

Wir brauchen für eine neue Zukunft auch eine neue Erziehung und Bildung.

Der Zusammenbruch, den wir um uns herum erleben, auch der der Erziehung, ist potenziell zugleich auch ein Durchbruch. Ich meine, wir sollten dem viel mehr Aufmerksamkeit widmen. Es liegt eine echte Chance darin, in den Schulen eine umfassende Definition von Lernen einzubringen, die den Körper und den ganzen Geist einbezieht. (Fox, S. 209)

 

Mein Fazit: Das Buch öffnet ein ganz neues „Feld“, in dem sich Wissenschaft und Spiritualität „wieder vereinigen“ können! Es ist das FELD DER SEELE.
Für mich ist es die Geburtsurkunde einer neuen Kosmologie der Welten-Seele.


Mein Exzerpt: Die Seele ist ein Feld (6 Seiten)

Deekak Chopra: HEILUNG

– Körper und Seele in neuer Ganzheit erfahren

Als ayurvedisch und schulmedizinisch ausgebildeter Arzt hat Deepak Chopra schon viele Bücher über Heilung geschrieben, die überall große Beachtung gefunden haben. Das neue Buch HEILUNG von ihm ist ein Quantensprung in die Seele.

Das Buch hat keinen Bezug mehr zum Ayurveda und entfaltet eine ganz moderne: Seelenheilkunde! Es ist kein oberflächlicher Ratgeber, sondern ist angelegt, sogar Schulmediziner zu überzeugen. Es greift wissenschaftliche Argumente auf, ohne auf dieser Ebene haften zu bleiben. Der zentrale und markerschütternde Satz:

Ohne Seele können Sie buchstäblich keinen Körper haben. Darin besteht das in Vergessenheit geratene Wunder: Die unsichtbare, der materiellen Welt scheinbar so ferne und von ihr getrennte Seele ist im Grunde der Schöpfer des Körpers. Jeder von uns ist Fleisch gewordene, körperlich manifestierte Seele. (S. 11)

Ja, und was DAS heißt, das entfaltet Deepak Chopra in aller Konsequenz!

Teil 1: Den Körper neu erfinden!

Bevor wir durch unsere alten Vorstellungen von unserem Körper (als eine sich verschleißende Maschine) in den körperlichen Zusammenbruch geführt werden, lädt uns Deepak Chopra zu 5 mentalen Durchbrüchen ein, um ein neues Körperbewusstsein anzunehmen:

  1. Ihr physischer Körper ist eine Fiktion.
  2. Ihr wirklicher Körper ist Energie.
  3. Die Magie des Gewahrseins.
  4. So verbessern Sie Ihre Gene.
  5. Die Zeit ist nicht ihr Widersacher

Der Körper ist keine Maschine, die mit der Zeit verschleißt, sondern eine Schnittstelle zwischen der Welt des Sichtbaren und der Welt des Unsichtbaren. Wenn wir diese Verbundung ins Gewahrsein nehmen, dann führen wir unser Handeln nicht mehr aus dem EGO heraus durch, sondern werden zu „subtilen Handlungen“ fähig: Seele in Aktion. Auf dieser subtilen Ebene sind wir in der Lage, unser (plastisches) Gehirn rundum zu erneuern!

Der Körper ist gesund, wenn sein energetischer Zustand gesund ist.

Der Unterschied zwischen gesunder und ungesunder Energie lässt sich folgendermaßen zusammenfassen:
Gesunde Energie fließt, ist flexibel, dynamisch, ausgewogen und weich; sie geht mit positiven Empfindungen einher.
Ungesunde Energie ist ins Stocken geraten, erstarrt, unbeweglich, spröde, im Ungleichgewicht und hart; sie geht mit negativen Empfindungen einher. (S. 79)

Wir können unsere Energiebilanz wahrnehmen und uns bewusst dafür entscheiden, unsere Energiebilanz zu verbessern: mehr Energie zu produzieren als wir verbrauchen.

Körpergewahrsein ist die Methode, ungesunde in gesunde Energie zu wandeln. „Darin liegt seine einzigartige Magie.“ (S. 93) Die Formel lautet:

Gewahrsein >> Energie >> Körper

Durch Gewahrsein (Körperbewusstsein) können wir die Energie im Körper richten und wandeln, was unmittelbare Auswirkung auf die Gesundheit und Vitalität des Körpers hat!
Drei Methoden helfen, alte Konditionierungen aufzulösen und das heilsame Gewahrsein zu vertiefen: Besinnung (Reflexion), Kontemplation (Aufmerksamkeit) und Meditation. Die Königsdisziplin dabei ist die MEDITATION. „Man findet Zugang zu derjenigen Ebene des Geistes, die keiner Konditionierung unterliegt.“ (S. 105)

Deepak Chopra greift die Erkenntnisse der „Epigenetik“ auf, die sich von dem alten Dogma gelöst hat, unsere Gene würden alles bestimmten. Es gibt etwas, das unsere Gene bestimmt, und das können wir beeinflussen! Sobald man sich auf den Körper einstimmt, verfügt er „in bemerkenswertem Maß über die Gabe der Selbstregulation und Selbstkorrektur“. (S. 148)

Wenn man seinen Geist darauf einstellt, dass man „alle Zeit der Welt hat“, dann ist das „gleichbedeutend mit funktionaler Unsterblichkeit“ (S. 168) Die Wahrheit ist, „dass der Körper auf gewisse Weise WEISS, was es heißt, zeitlos zu sein“ (S. 169), denn er ist ein Kind der unsterblichen Seele! Wir können für unseren Körper nichts besseres tun, als in diesem Bewusstsein zu leben „alle Zeit der Welt“ zu haben. Wir kommen augenblicklich aus dem körperlichen Stress des Alterns heraus.

Teil 2: Die Seele wieder erwecken

Sobald Sie akzeptieren, dass Sie vom Gewahrsein geführt werden, kann ein Durchbruch erfolgen. Wenn Sie sich auf diese Möglichkeit einstimmen, treten Sie wieder zu Ihrer Seele in Verbindung, die nichts anderes ist als Gewahrsein in seiner offensten Form. (S. 206)

Auch für die Seele lädt uns Deepak Chopra zu fünf Durchbrüchen ein:

  1. Das Leben kann so viel leichter sein.
  2. Liebe erweckt die Seele.
  3. Seien Sie so grenzenlos wie Ihre Seele.
  4. Die Frucht vollständigen Loslassens.
  5. Durch Sie entfaltet sich das Universum.

Das Geheimnis in die Leichtigkeit des Seins zu kommen, ist die Seele:

Mit Ihrer Seele in Verbindung zu treten ist einfacher als alles, was Sie derzeit tun. Mühe kostet es nur, die Seele auf Distanz zu halten. Sobald Sie aufhören, sich abzustrampeln, tut sich der Weg zur Seele ganz von alleine auf. (S. 215)

Soll das Leben einfacher werden, muss die Seele die Macht dazu haben. (S. 235)

Die Liebe als Kraft der Seele sollte vor allem dem Körper gelten. „Er hat Ihre Seele zum Vorschein kommen lassen, als Ihr Geist dazu nicht bereit war.“ (S. 287)

Die Grenzenlosigkeit der Seele wird dadurch erreicht, dass das begrenzte EGO transformiert wird. Wenn das begrenzende EGO wieder die Überhand hat, ist das Gewahrsein wichtig: „Du bist nicht ich!“

Damit erreichen Sie auf einen Streich zweierlei: Sie lassen das EGO wissen, dass Sie sein Spiel durchschaut haben, und Sie können Ihr wahres Selbst aufrufen, Ihnen zur Seite zu stehen. Wenn die Seele Ihr wahres Selbst ist, dann verfügen Sie über die Kraft, Sie zu transformieren, sobald Sie sich ihr öffnen. (S. 306)

Basis des Loslassens, der Hingabe an das Leben, ist das Vertrauen, Vertrauen in sich selbst und in die Gnade.

Der letzte Durchbruch der Seele ist der, sich bewusst zu sein, Teilstück eines großen göttlichen Plans zu sein („Der Plan wird entworfen, während er gleichzeitig ausgeführt wird.“).

Wenn Sie aber die unablässig über sich selbst hinauswachsende Spitze der Evolution sind, benötigt das Universum Sie auf eine einzigartige, völlig unvergleichliche Art und Weise. (S. 353)

Den Plan für die Entfaltung des Universums haben wir direkt vor uns, auch wenn wir ihn nicht sehen. Wir sind blind für den Plan, weil wir der Plan sind. (S. 362)

Zehn Schritte zur Ganzheit

Das Buch endet mit zehn Schritten zur Ganzheit, zur Integration von Körper, Geist und Seele:

  1. Nähren Sie Ihren „Lichtkörper“.
  2. Bewirken Sie einen Wandel von Entropie zur Evolution.
  3. Streben Sei nach einem tiefer gehenden Gewahrsein.
  4. Legen Sie eine großzügige Geisteshaltung an den Tag.
  5. Stellen Sie nicht den Konsum, sondern die zwischenmenschlichen Beziehungen in den Mittelpunkt.
  6. Pflegen Sie einen bewussten Umgang mit Ihrem Körper.
  7. Heißen Sie täglich eine neue Welt willkommen.
  8. Überlassen Sie dem Zeitlosen die Verantwortung für die Zeit.
  9. Erspüren Sie die Welt, statt den Versuch zu unternhmen, sie zu verstehen.
  10. Begeben Sie sich auf die Suche nach Ihrem persönlichen Geheimnis. (S. 390)

Und wir sollten wissen: „Sind Körper, Geist und Seele aufeinander abgestimmt, wird das zu ganz anderen Resultaten führen, als wenn sie einander entfremdet sind.“ (S. 434)

Mein Fazit: Deepak Chopra gelingt es, die zentrale Rolle der Seele für uns und die Welt aufzuzeigen, OHNE mystisch argumentieren zu müssen. Es ist ein EIGENTLICH leicht verständlicher Zugang für Menschen, die ihr Heil nicht unbedingt in Spiritualität und Mystik sehen.
Ja, Deepak Chopra verzichtet in diesem Buch auf vieles an konzeptionellem Beiwerk, um uns vorurteilsfrei der SEELE zuwenden zu können, aus der Entfremdung von Körper, Geist und Seele in deren Integration zu gelangen. Auf diesem Weg selbst mag man ja am Ende an der Mystik nicht mehr vorbei kommen. Vielleicht ist das ja auch das Geheimnis, das zu erforschen jeder einzelne aufgetragen ist.

Bestellung des Buches bei AMAZON: Heilung: Körper und Seele in neuer Ganzheit erfahren

Caroline Myss: Im Kraftfeld der Seele

Caroline Myss ist die „Grande Dame“ der intuitiven Energie-Medizin. Mit ihrem neuesten Buch „Im Kraftfeld der Seele. Die fünf spirituellen Gesetze der Heilung“ legt sie ein sehr mutiges Werk vor, das Heilung aus der mystischen Perspektive untersucht.

Die Kernbotschaft: HEILUNG ist mehr als nur energetische Blockaden lösen. Es geht darum, sich von den „sieben dunklen Leidenschaften“ zu erlösen und in die Kraft und Macht der sieben Gnaden zu kommen.

Vorweg: Das Buch scheint sehr katholisch zu sein. Caroline Myss arbeitet mit fundamentalen Begriffen des Katholizismus: die Seele, das Böse und die Sünde, die sieben Todsünden (sie bezeichnet sie als „dunkle Leidenschaften“), GNADE und viele andere mehr.

Ihr Heilungsbuch ist aber weit entfernt von der Auslegung katholischer Lehre. Ihr geht es um MYSTIK – und da lehnt sie sich vor allem an die christlichen Mystiker Theresa von Avila und Johannes vom Kreuz (Schüler der Heiligen Theresa). Ihre (durchaus „modernisierten“) Begriffe lehnen sich also an die Begrifflichkeit der christlichen Mystik an.

Aus der Einleitung „Heilung aus der Sicht der Mystik“:

Heilung ist in ihrem Wesen nach ein Vorgang, bei dem der Prozess des Getrenntseins vom Leben in einen Prozess der Rückkehr ins Leben transformiert wird. Der Verstand kann diese Aufgabe nicht erfüllen. Nur die Seele hat die Macht, den Körper wieder ins Leben zu bringen. (S. 15)

Wir alle siollten sie wesentlichen Wahrheiten über die Heilung kennen, weil jeder Mensch sie früher oder später anwenden muss. (S. 16)

Letztlich ist Heilung das Ergebnis eines mystischen Aktes der Hingabe, ein Erwachen jenseits aller religiösen Konfessionen. (S. 21)

Ein Mystiker ist ein Mensch, der das Leben aus den Augen der Seele wahrnimmt, der die Macht Gottes erlebt, anstatt darüber zu sprechen … und der die Realität der mystischen Gesetze versteht. (S. 21)

Heilung im Zeitalter jenseits der Vernunft

Das erste Kapitel stellt ihren Weg zur offen praktizierenden Heilerin dar. Ein wesentlicher Schritt war, nicht mehr nur über die Seele zu dozieren, sondern mit den Zuhörern durch Gebet ein „Kraftfeld der Gnade“ zu erschaffen. In diesem Kraftfeld konnte auch Spontanheilung geschehen.

Ihre „Energie“ ist nicht die Substanz, die heilt. Die Gnade ist es, die heilt! Und Gnade gibt es nicht als Resultat einer Ernährungsweise oder der Aufarbeitung traumatischer Erinnerungen aus einer unglücklichen Kindheit. Gnade wird in all ihrer Fülle durch das Gebet gewährt. (S. 38)

Das ist für eine „Energie-Medizinerin“ eine doch tiefe Selbstwahrnehmung: Es ist nicht die Energie, die letztlich heilt, sondern die Gnade. Wahrscheinlich liegt in dieser Erkenntnis der Grund, weshalb die Erfolge der „Energie-Medizin“ zwar beachtlich sind, aber letztlich nicht zum Seelenheil führen.

Bereits ein Akt der Heilung bewirkt etwas Entscheidendes für alles Leben auf der Erde. Das ist eine Wahrheit, die über die Grenzen der normalen Vernunft hinausgeht – aber das gilt auch für jede andere mystische Wahrheit. Und das ist der Grund, warum eine solche Wahrheit die Macht hat, zu heilen. (S. 52)

Caroline Myss führt ein wichtiges Konzept ein, das Sie Schwerkraft nennt. Es ist nicht die physische Schwerkraft nach Newton, sondern eine Erweiterung in den emotionalen, psychologischen und mentalen Berech. Es gibt „Dinge“, die uns „runterziehen“ und in niedrigeren Bereichen „festhalten“. (Jeder weiß das aus Erfahrung!)

Je mehr „Schwerkraft-Anker“ Sie ansammeln, desto mehr emotionales, psychologisches und mentales „Gewicht“ laden Sie sich auf. Um es in Newtonschen Begriffen auszudrücken: Sie werden von der „Schwerkraft des Lebens“ niedergedrückt und damit unfähig, die höheren Sphären des mystischen und spirituellen Lebens in den Blick zu nehmen. (S. 56)

Die Kapitel 2 bis 6 behandeln

die 5 Grundwahrheiten der Heilung:

  1. Sie können mit Krankheiten, mit Krisen und mit Gott nicht argumentieren.
  2. Sinn und Bestimmung erfahren
  3. Mutig durch die dunkle Nacht der Seele steuern
  4. Verlassen Sie sich auf die Macht ihrer Gnaden
  5. Trotzen Sie der Schwerkraft und lernen Sie, wie ein Mystiker zu denken

Jedes dieser Kapitel sind SEHR dicht, jedes wäre ein ganzes Buch wert. Die Leichtigkeit, mit der Caroline Myss solch tiefe Themen meistert, zeigt ihre Meisterschaft.

So räumt sie so ganz nebenbei mit „Mythen der Heilung“ (Mythen und Mystik ist nicht dasselbe!) als wenig heilsame Glaubensbekenntnisse auf:

  • In jeder Krise steckt eine Lektion – ich muss sie nur finden.
  • Es ist mein Karma.
  • Krankheit ist die Folge von Negativität.

Alleine um diese unheilvollen Glaubensbekenntnisse aufzulösen, lohnt sich das Buch!
Wenn Heilung jenseits der Vernunft stattfindet, dann hat das KONSEQUENZEN! Dann dürfen wir nicht nach „Lektionen“ suchen, unser „Karma“ analysieren oder „Negativitäten“ beseitigen (Nichts dagegen, doch das geht nicht an die SUBSTANZ JENSEITS der Vernunft und jenseits des „Argumentierens“!)

Die Vernunft such nach einer logischen Ursache dafür, warum bestimmte Dinge passieren. …
(DOCH) Heilung erfordert, dass wir uns tief in die unvernünftige Seite unserer Natur hinuntergraben, denn dort entdecken wir, was unseren Heilungsprozess blockieren kann. (S. 82 f.)
Die Vernunft strebt danach, Ängste zu schützen und zu verteidigen, statt sie zu heilen. (S. 87)
Vergebung widerspricht Vernunft und Stolz. (S. 90)

Ein großes Paradox der heutigen Therapieansätze besteht darin, dass sie viele geistigen Krisen angeht, die jedoch nicht durch den Geist geheilt werden können. (S. 94)

Noch ein paar Kernbotschaften aus den „5 Wahrheiten über Heilung“:

Die Suche nach Sinn und Bestimmung wird zu einem Heilungsprozess aufgrund dessen, was sie ihrem Wesen nach ist: eine Gelegenheit für Sie, den Übergang zu einer inneren Grundlage für Macht zu vollziehen. (S. 117)

Die Seele kann den Körper heilen, den Geist und die Angelegenheiten des Herzens. Sie können aber nicht nur sich selbst heilen, sondern heilende Gnade auch an andere übermitteln. (S. 138)

In den Tiefen unserer Seele entdecken wir unsere wahre Quelle von Leid, die in unserem Verlangen besteht, anderen Leid zuzufügen, weil wir selbst Leid erfahren haben. (S. 142)

eine Wunde ausfindig zu machen heilt an sich noch nicht. Zur Heilung gehört vielmehr, dass wir zum Ursprung vordringen, warum wir uns schwer tun mit der Vergebung, warum wir andere verletzen wollen oder warum wir an unseren Wunden festhalten in der Hoffnung, dass sich dann andere Leute schuldig fühlen. (S. 151)

Das wahre Geheimnis für Gesundheit besteht nicht darin, Ihre Macht aus allen Verletzungen der Vergangenheit zurückzugewinnen, sondern als Seele klar und weise zu werden, damit Sie von Anfang an nicht Ihre Macht aufgrund von Illusionen verlieren. (S. 221)

Aus einer mystischen Sichtweise ist dieses Licht oder diese Energie, das gegenstück zur Materie, nicht nur „bewusste Energie“, sondern auch Ausdruck des Sakralen, des Heiligen an sich. Energie bzw. Licht sind die Manifestation einer göttlichen Lebenskraft, die die gesamte Schöpfung lebendig macht. (S. 268)

Das Heilungssystem von Carolin Myss

Caroline Myss hat in ihrer bisherigen Arbeit eine wirklich gigantische Aufgabe erfüllt, 3 mystische System zu integrieren:

  • das System der 7 Chakren (indischer Yoga)
  • den jüdischen Lebensbaum
  • die 7 christlichen Sakramente

„Diesem Modell der drei heiligen Weisheitsreligionen füge ich heute den dynamischen Faktor der Seele hinzu – unsere sieben Gaben der Gnade und unsere sieben dunklen Leidenschaften. (S. 307)

Die sieben dunklen Leidenschaften:

  1. Stolz, Selbstüberschätzung, Besessenheit
  2. Habgier, Gier
  3. Luxus (Anspruchsdenken und Sexualität)
  4. Zorn, Wut
  5. Maßlosigkeit
  6. Neid, Eifersucht
  7. Trägheit, Faulheit, Verschleppung

Die sieben Gnaden:

  1. Ehrerbietung
  2. Frömmigkeit
  3. Verstehen
  4. Tapferkeit
  5. Guter Rat
  6. Erkenntnis
  7. Weisheit

Die fünf mystischen Gesetze:

  1. Es gibt nur das Jetzt.
  2. Die Notwendigkeit der Vergebung.
  3. Alles ist Illusion.
  4. Vertrauen in das göttliche Paradox, die göttliche Ironie und in die Synchronizität
  5. Spirituelle Stimmigkeit bewahren

Die sieben Empfehlungen:

  1. Entwickeln Sie eine Praxis der inneren Besinnung.
  2. Entscheiden Sie sich, ob Sie durch Weisheit oder durch Kummer lernen wollen.
  3. Hegen Sie keine Erwartungen gegenüber anderen oder an Ergebnisse.
  4. Kultivieren Sie aktiv Ihre Gnade.
  5. Seinen Sie anderen zu Diensten.
  6. Lernen Sie zu beten.
  7. Trotzen Sie der Schwerkraft.

Dieses hier nur angedeutete Heilungssystem umfasst freilich weit mehr als die Hälfte des Buches!

Mein Fazit: Wer den Mut hat, über das Energie-Heilen hinaus zu gehen und sich für den Bereich der mystischen Heilung öffnen will, der findet in diesem Buch eine hervorragende „Landkarte der Seele und ihrer Heilung“.
Das Buch hab bei mir noch einen ganz besonderen Heilungs-Effekt. Meine eigene Sozialisation ist katholisch und ich kann viele der seinerzeit unverstandenen Konzepte (Todsünde, Gnade usw.)  meiner ursprünglichen Religiosität auf wahrhaftiger und mystischer Weise neu erfahren.

Bestellmöglichkeit bei AMAZON: Im Kraftfeld der Seele: Die fünf spirituellen Gesetze der Heilung


Leseprobe aus dem Buch: Beruf – Karriere – Berufung (4 Seiten PDF)

Ruediger Schache: Das Gott-Geheimnis

Ein sehr MUTIGES Buch! Ruediger Schache versucht, die letzten (Gottes-) Geheimnisse des Lebens „alltagstauglich“ zu machen. Er durchbricht das „Tabu“, über das Unbegreifbare und Unbeschreibliche zu schreiben und macht es auf eine Weise, dass die letzten Geheimnisse des Lebens in einem einfachen Buch für unseren menschlichen Verstand begreifbar werden. Mehr noch, es geht um „die Reise der Seele durch die Schöpfung“. Also ein wirklich beeindruckendes Thema.

Der Autor entfaltet das Thema über 10 „Schöpfungsgeheimnisse“:

Das erste „Schöpfungsgeheimnis“ behandelt
die „erste Schöpfungsebene“ …

… aus unserer Sicht der Welt (also nicht die zuerst entstandene), das was uns vertraut ist: die materielle Welt, die Welt unseres Körpers. Es ist gleichzeitig auch die Welt der Naturwissenschaften. Die Naturwissenschaft ist dabei offensichtlich an ihre Grenzen gekommen, erkennt sie sowohl im Kleinen (Quantenphysik) wie im Großen (Kosmologie) das LICHT als „letzte Wahrheit“.

Die gesamte materielle Welt ist bei genauer Untersuchung eine Art Illusion aus Licht. … Die Grenzen lösen sich auf. Statt der möglicherweise erträumten letzten „Gottbausteine“ ist da nur noch Energie, die uns vorgaukelt, es gäbe eine feste Form. (S. 28)

Das zweite Schöpfungsgeheimnis behandelt
die „zweite Schöpfungsebene“ …

… die Ebene „hinter“ der materiellen Welt: die feinstoffliche Ebene. Es ist die Lichtwelt, die Welt der „Engel, Seelen und Schicksalsbegegnungen, innere Stimmen, Klarträume und Traumbotschaften, kleine und große scheinbare „Wunder“, Rückführugserlebnisse und eintreffende Zukunftsvorhersagen, Geistererscheinungen und göttliche Kräfte …“ (S. 36). Auch auf dieser Ebene gibt es verschiedene Niveaus, die durch unterschiedliche Schwingungsniveaus bestimmt werden.

In der feinstofflichen Welt gibt es alle Arten von Bewusstseinszuständen, die in der materiellen Welt auch vorkommen können. Das heißt, nicht alles, was aus dieser Schöpfungsebene kommt, muss automatisch auch „gut“ für Ihr spirituelles Wachstum sein. (S. 42)

Das dritte Schöpfungsgeheimnis behandelt
die „dritte Schöpfungsebene“ …

… den leeren Raum, dem „Raum zwischen den Objekten“ (S. 50). Wir wissen inzwischen aus den Naturwissenschaften, dass sowohl im Kleinsten wie im Größten weder Materie noch Energie „raumfüllend“ sind, sondern die LEERE. Zwischen allem, was ist, erstreckt sich ein unendlich erscheinender leerer Raum.

Das vierte Schöpfungsgeheimnis behandelt
die „vierte Schöpfungsebene“ …

… die Ebene des Beobachters: „So nimmt Gott seine Schöpfung wahr. Das Betrachten der Materie, des Lichtes und des Raums zwischen allem findet einfach nur statt. Sonst geschieht nichts.“ (S. 58)

„Der Beobachter“ ist keine Person und kein Wesen, sondern eine Schöpfungsebene. Es ist ein „Zustand“. … Das Auge Gottes sieht durch Sie hindurch in die Welt, so wie es durch jeden Menschen und jedes lebende Wesen hindurchsieht. (S. 59)

Das fünfte Schöpfungsgeheimnis behandelt
die „fünfte Schöpfungsebene“ …

das SEIN. „Es ist der Unendliche. Die Quelle von allem. Das, was alles erschaffen hat und ständig neu erschafft.“ (S. 66)

Diese fünfte Schöpfungsebene wird oft „das Meer des unendlichen Bewusstseins“ genannt. Oder kurz: „das Sein“.
Die Quelle von allem, das Meer aus Göttlichem Bewusstsein, befindet sich noch hinter dem „Beobachter“. Gott ist das, was dies alles träumt und dabei den eigenen Traum beobachtet. Das Meer bewertet nichts in Gut oder Schlecht. Es ist einfach nur das Meer, das alles enthält. (S. 66)

Alleine diese Darstellung der fünf Schöpfungsebenen für unseren alltäglichen Menschenverstand ist schon sehr beeindruckend, leicht nachvollziehbar und in sich schlüssig. Doch wir haben gerade erst ein Drittel des Buches gemeistert.

Das sechste Schöpfungegeheimnis behandelt
die Kernwahrheit aller Religionen

Der Autor prüft wesentliche Schöpfungsmythen (Buddha, Genesis) und entschlüsselt sie gemäß den oben dargestellten Schöpfungsebenen. Er weist allen einen bestimmten Platz zu und eine spezifische Sichtweise.

Dieser Mittelteil des Buches gefällt mir ganz besonders, da der Autor und hier in symbolischen, analogen Denken schult. Wenn man den „Übersetzungsschlüssel“ hat, dann kann man in den großen Schöpfungsmythen der Menschheit einen KERN „ewiger Wahrheit“ aller Religionen finden.

Erst nachdem Sie eingeweiht worden sind, können Sie die wahre Botschaft in der Geschichte verstehen. Mit Ihrem Wissen um den Schöpfungsaufbau haben Sie eine solcher Einweihung erhalten. (S. 96)

Das siebte Schöpfungsgeheimnis behandelt
die Menschwerdung: das Abbild Gottes

Hier wird sehr kursorisch Phylogenese und Ontogenese beschrieben, die „kleine“ und die „große“ Evolution des Menschen.

Gott hat die gesamte Schöpfungsgeschichte in Ihnen versteckt. Sie selbst hier und jetzt sind nicht das Ende der Evolution. Sie sind die gesamte Evolution. (S. 140)

Dieses Kapitel enthält eigentlich nichts aufregend Neues. Doch es ist ein notwendiger Übergang zum nächsten Kapitel: die Evolution der Seele. Gott ist nicht nur ein „Beobachter“, sondern er erfährt seine Schöpfung durch die SEELE.

Das achte Schöpfungsgeheimnis behandelt
die Entstehung der Seele und ihre Reise durch die Schöpfung

Dieses Kapitel ist das Hauptkapitel des Buches. Alles ist jetzt vorbereitet, um diesem großen Geheimnis auf die Spur zu kommen. Diese Reise verfolgen wir nun in 9 Schritten (S. 147 – 170):

  1. Der erste Schritt zur Seele – Ein Tropfen erhebt sich aus dem Meer
  2. Das Bewusstsein betritt seine eigene Schöpfung
  3. Das Eintauchen in die Welt der polarität
  4. Die Seele entsteht
  5. Die Dualseelen entstehen
  6. Die Seelenfamilie entsteht
  7. Es werde Mensch – die Geschichtsschreibung von Handlung und Ausgleich beginnt
  8. Das erste Menschenleben endet – Der Seelenweg geht weiter
  9. Gegen Ende der Reise – Die wahre Seelenaufgabe kommt zum Tragen

Ja, in diesem Kapitel geht es um Themen wie „Dharma“, „Karma“, Wiedergeburt, Dualseelen, Seelenpartner … sehr schlüssig dargestellt.

Und als ob dies nicht genug wäre, stellt der Autor noch „eine Kurzreise der Erleuchtung“ dar (S. 171 – 180) über vier Zustände. Eine Zusammenfassung „Der Reiseplan Ihrer Seele“ beendet dieses wohl „atemberaubende“ Kapitel.

Das neunte Schöpfungsgeheimnis behandelt
den Unterschied zwischen Menschen- und Seelengefühlen

Auch dieses Kapitel ist noch einmal sehr spannend und hilft, viele Verwirrungen zu lösen. Emotionen sind konditionierte Menschengefühle. „Echte Gefühle“ dagegen sind Seelengefühle. (Das, was wir häufig fälschlicherweise „schlechte und gute / negative und positive“ Gefühle nennen.)

Der Autor sieht fünf Seelengefühle und beschreibt sie in ihrer Qualität:

  1. die Einsamkeit
  2. die Liebe
  3. die Schwere (Leid)
  4. die Freude (Glückseligkeit)
  5. die Klarheit

Das zehnte Schöpfungegeheimnis gibt
Orientierung für den (spirituellen) Alltag

Dieses Kapitel gibt uns „12 Wegbegleiter“ mit auf die Reise in den neuen Bewusstseinszustand (dem Gottesbewusstsein), um uns in diesen oft schwierigen Erfahrungen zurecht zu finden (S. 211 – 230):

  1. Loslassen findet statt
  2. Die großen Gefühlswellen nehmen zu
  3. Die „kleinen“ Gefühle verschwinden
  4. Ihre neue Mitte entsteht
  5. Ihre Beziehungen verändern sich
  6. Die Wahrnehmung Ihrer Sinne verändert sich
  7. Ihre Fähigkeiten verändern sich
  8. Die Ereignisse in Ihrem Umfeld verändern sich
  9. Ihr Bewusstsein erweitert sich immer schneller
  10. Das letzte Aufräumen
  11. Ihr Ichgefühl verändert sich
  12. Das große Vergessen

Zu diesen „Alltagshilfen“ des letzten Kapitels gehören noch Fragen und Antworten zur Schöpfung (S. 238 – 261) sowie Praxistipps zum Umgang mit den Seelengefühlen (S. 262 – 268). Das Buch lässt nichts zu wünschen übrig!

Mein Fazit: Wer sich Gedanken über Gott und die Schöpfung macht, der findet in diesem Buch Antworten und vor allem eine ORIENTIERUNG. Es ist wie eine Landkarte für eine Lebensreise, die die Entfaltung der Seele zum Ziel hat.
Ich will nicht sagen, dass ich mit jeder These übereinstimme, doch an diesem Buch führt kein Weg mehr vorbei. Es ist einfach „wundervoll“!
Ich selbst freue mich ganz besonders, dass dieses Buch sich NICHT als „gechannelt“ ausgibt, sondern der Autor ganz die Verantwortung für die Autorenschaft übernimmt.
Das Buch ist ein Meilenstein in der Evolution unseres menschlichen Gottesbewusstseins.

Bestellmöglichkeit bei AMAZON:
Das Gottgeheimnis -: Die Reise Ihrer Seele durch die Schöpfung

Marco von Münchhausen: Wo die Seele auftankt

Das Buch von Münchhausen „Wo die Seele auftankt“ ist kein spektakuläres spirituelles Buch. Es würde in einer entsprechenden „Ranking-Liste“ vielleicht nicht einmal unter die ersten 50 kommen. Und doch lege ich dieses Buch jedem Menschen „auf dem spirituellen Weg“ ohne Wenn und Aber ans Herz!

Wie sollen Pflanzen gedeihen, wenn wir sie nicht pflegen? Wie sollte unsere Spiritualität erblühen, wenn wir unsere Seele nicht nähren?

In dem Buch vom Marco von Münchhausen geht es nicht um Seelen-Philosophie. Es ist ein absolut praktisches Buch mit zahllosen Anregungen, seelisch aufzutanken. Und genau das ist das Einzigartige an diesem Buch! Der Autor nennt es „Pragmatik statt Dogmatik“.

Im TEIL 1 (Kraft für die Seele – warum und wie?) schafft der Autor erst einmal Raum für das Thema SEELE, z.B. mit den sieben Grundprinzipien seelischen ERlebens:

  1. Qualität statt Quantität
  2. Ergriffenwerden statt Ergreifen
  3. Individuell statt ideal
  4. Die Zeit der Seele
  5. Das Tempo der Seele
  6. Die Frequenz der Seele
  7. Das Prinzip der Selbstbedienung
    (Seelsorger Nr. 1 sind wir selbst – in eigener Sache)

Der mittlere, 2. Teil (15 Möglichkeiten, wie die Seele auftankt) ist mit 200 Seiten der Kern des Buches.

Diese 15 Möglichkeiten (als Themen) zeigen, wie umfassend dieses „Ernährungsbuch für die Seele“ ist:

  1. Ordnung schaffen
  2. Konzentriertes Tun
  3. Körperlich entspannen und regenerieren
  4. Bewegung
  5. Genießen
  6. Auftanken in der Natur
  7. Musik, Gesang und Tanz
  8. Kunst und Literatur
  9. Lachen, Heiterkeit, Humor
  10. Dankbarkeit
  11. Worte und Texte für die Seele
  12. Stille, Schweigen, Meditation
  13. Gleichklang mit anderen
  14. Rituale und Feste
  15. Engagement für andere

Der wieder sehr kurze 3. Teil (Zusammenfassung und Tipps zur Umsetzung) hilft, sich ein ganz persönliches Seelen-Ernährungs-Programm zur Umsetzung in den Alltag aufzustellen und konsequent in die Praxis umzusetzen.

Noch ein paar hilfreiche Zitate:

In diesen (inneren, JS) Freiräumen haben wir Zeit, ganz und ausschließlich für uns alleine, ohne dass wir irgendetwas bestimmtes tun müssen. Es ist eines Zeit des „Seins“, nicht des „Tuns“. Eine Zeit, die nicht strukturiert ist, in der wir nicht wieder irgendein Ziel verfolgen, sondern einfach die „Seele baumeln lassen“ können. (S. 20)

Diese Räume schaffen sich nicht von selber, im Gegenteil: Der zentrifugale Sog des äußeren, schnell rotierenden Lebens zieht uns in der Regel sofort aus dem Zustand des Bei-uns-Seins oder des Einfach-nur-mit-uns-Seins heraus – daher auch die weit verbreitete Tendenz, sobald freie Zeit da ist, diese sofort wieder mit allen möglichen Aktivitäten und Beschäftigungen zu füllen. (S. 22)

Wahre Glückseligkeit beruhe nicht auf grober Sinneslust, sondern auf einer guten Balance von Genuss und Selbstbeherrschung. Eine zeitweilige Askese steigert den Erlebniswert des vorübergehend entbehrten Gutes. Je größer die Entbehrung, umso intensiver der Genuss. (S. 104)

Mein Fazit: Unser EGO verführt uns ständig zu „spirituellem Selbstbetrug“. Keine klugen Sprüche, keine gecannelten Weisheiten machen uns spirituell, sondern das Wachstum unserer SEELE. Dazu braucht sie tägliche Pflege und Nahrung. Genau dafür die das Buch als Handbuch für die Pflege der Seele so wertvoll. Kurz: Pflicht für jede spirituelle Hausbibliothek.

Bestellmöglichkeit bei AMAZON:
Wo die Seele auftankt: Die besten Möglichkeiten, Ihre Ressourcen zu aktivieren

1 9 10 11